Touchlet SX7.mini: Apps und Funktionen angetestet –Teil 4

Nach der Vorstellung des Tablet PC Touchlet SX7.mini in Teil 1Teil 2 und Teil 3 geht es in Teil 4 um die unter Android installierten Apps, die auf ihre Funktionen getestet werden.


Anzeige

Sprachsteuerung funktioniert

Auf dem Android Home-Screen ist auch das Mikrofonsymbol zum Aktivieren der Sprachsuche zu sehen. Tippt man das Symbol an, wartet Android auf Spracheingaben. Diese werden online (oder optional über ein installierbares Offline-Wörterbuch) analysiert und in Suchanfragen umgesetzt.

Bei einem Kurztest klappt die Spracherkennung mit Google Now, wenn auch manche Sprachausgaben abgehackt waren.

Spiele und Flash

Der Flash-Player von Adobe ist vorinstalliert und funktionierte in einem Kurztest im Stock-Browser (zum Test wurde die Webseite chemgapedia.de benutzt).

Ob es da Einschränkungen gibt, lässt sich nur in Feldtests selbst herausfinden – die Basisfunktionalität ist jedenfalls gegeben.

Ein 6-Zoll-Tablet PC sollte sich ideal als eBook-Reader einsetzen lassen. Ein weiterer Test galt daher dem Kindle Reader. Die Kindle App konnte problemlos aus dem Google Play Store installiert und dann genutzt werden. Die Anzeige eines heruntergeladenen Kindle eBooks war möglich, blättern ging fix von der Hand. Doppeltippen auf das App-Fenster blendet eine Leiste am oberen Rand ein. Über deren Schaltflächen lässt sich z.B. die Schriftgröße, die Spaltenzahl etc. anpassen. Hier eine Leseseite der App mit einem geladenen Buch.


Anzeige

Das Zoomen der Anzeige mit zwei Fingern ging aber nur mit großen Unterbrechungen vonstatten und war faktisch unbrauchbar. Als Dateimanager habe ich mir EZ Datei Explorer aus dem Google Play Store heruntergeladen. Anschließend konnte ich PDF-Dokumente im Kindle ansehen. Als Spiel habe ich Angry Birds installiert und kurz getestet.

Der Aufbau des Spiels ist zwar langsam, aber die “Vögel” konnten problemlos abgeschossen werden. Bei grafiklastigeren Spielen dürften CPU und GPU aber an ihre Grenzen kommen.

GPS-Empfänger

Das Touchlet SX7.mini verfügt über einen GPS-Empfänger und mittels der vorinstallierten App GPS Test lässt sich schnell überprüfen, ob Signale empfangen werden. Nachdem ich den GPS-Empfänger über die Einstellungen aktiviert hatte, wurde die App GPS Test aufgerufen. Die App zeigt in einem Statusfeld an, ob der GPS-Empfänger eingeschaltet ist und ob SAT-Fixes erfolgt sind. In geschlossenen Räumen bekam ich erwartungsgemäß kein SAT-Signal.

Im Freien dauerte es nur wenige Sekunden, bis der erste Satellit gefunden wurde. Dann hatte ich drei Satelliten – allerdings war das Signal sehr schwach. Bei einem zweiten Test dauerte es am geöffneten Fenster einige Minuten, bis der GPS-Fix erfolgte und die Position gemeldet wurde. Einen GPS-Test mit Google Maps habe ich noch nicht durchgeführt.

Youtube- und Medienwiedergabe

Der Hersteller hat bereits eine YouTube-App vorinstalliert, die auch problemlos den Zugriff auf die Clips dieser Plattform bereitstellt. Ich habe das Tablet kurz verwendet, um Konzertmitschnitte über YouTube abzurufen.

Die Clips ließen sich problemlos empfangen und ruckelfrei wiedergeben. Ansonsten kann über den Musik-Player oder über einen installierten Datei-Manager auf Audio- und Videodateien zugreifen und diese wiedergeben. Ich habe einige MP3-Musikdateien sowie Videodateien im MP4-Format von einer microSD-Karte problemlos wiedergeben lassen.

Beim Radio bzw. der Radio-App klappt der Empfang nur mit eingestöpseltem Kopfhörer (dessen Kabel dient als Antenne). Ich habe hier ein abgeschnittenes Audiokabel mit 3,5 mm Klinkenstecker, welches ich in die Audiobuchse einstecken kann. Damit ließ sich die Radio-App betreiben.

Über die drei senkrechten Pünktchen lässt sich ein Menü einblenden, über dessen Befehle man die Audioausgabe anschließend auf die Lautsprecher des Tablet umschalten kann. Die Klangqualität ist akzeptabel – ich musste die Lautstärke aber stark herunterregeln. Zudem hatte ich gelegentlich Probleme, dass der eingestöpselte Stecker nicht erkannt wurde.

Fotos und Kamera-App

Die Rückseiten- und Frontkamera lassen sich für Fotos, Videos oder für Videochats verwenden. Man sollte aber keine allzu große Ansprüch an die Qualität der Fotos stellen. Hier ein Screenshot der Foto-App mit aktiver Frontkamera bei Neonbeleuchtung.

Nachfolgend noch zwei Fotos, die ich mit der Rückseitenkamera (Foto 1) und der Frontkamera (Foto 2) gemacht habe. Zum Speichern ist eine microSD-Karte im Tablet erforderlich.

Das obige Foto der Rückseitenkamera zeigt einen Rotstich, obwohl ich einen Weißabgleich für Neonlicht gemacht habe – irgend etwas ist da ziemlich schief gegangen. Ich habe noch eine Außenaufnahme aus dem ersten Stock meines Hauses in den Garten gemacht (Foto). Die Qualität ist wirklich besser, wenn auch das Ganze etwas verwaschen ausschaut. Eine Aufnahme bei Tageslicht im Büro sowie ein Foto einer Zeitschrift waren von der Qualität in Ordnung. Um also mal einen Zeitschriftenseite zu “fotokopieren” lässt sich die Rückseitenkamera verwenden. Das nachfolgende Foto der Frontkamera ist von der Farbauflösung auch gar nicht mal so schlecht, kann aber von der Qualität nicht überzeugen.

Ich habe noch ein weiteres Foto bei Tageslicht mit der Frontkamera gemacht – welches qualitativ wesentlich besser ist (wenn man mal vom Motiv absieht). Bei Fotos in Innenräumen wird es bei schlechter Beleuchtung also möglicherweise mit Fotos kritsch. Die Stärken kommen also bei Außenaufnahmen zum Tragen. Ich fürchte aber, dass die Bedienung der Kamera-App in hellen Umgebungen (Sonne) nur schwierig handhabbar ist (das Display ist dann kaum ablesbar).

Fazit und Wertung

Das Touchlet SX 7.mini ist ein 6,5-Zoll-Android-Tablet, welches mit Android 4.2.2 eine halbwegs aktuelle Betriebssystemversion besitzt – Updates wird es voraussichtlich keine geben. Der Preis von  130 Euro ist attraktiv – aber es wird bei der technischen Ausstattung schon gespart. Mit der Speicherausstattung und seinen technischen Daten kann das Touchlet daher bei weitem nicht mit Android-Tablet PCs wie dem Google Nexus 7 (7″-1.280 x 800-HD-Display, 16 GByte Speicher) mithalten – aber die Geräte sind natürlich auch doppelt so teuer. Beim Preis von 130 Euro muss man halt schon Abstriche machen. Einsteiger werden mit dem Touchlet SX7.mini klar kommen, wer aber ein SX7 oder ein Nexus 7 in Händen gehalten hat, wird vermutlich mit dem SX7.mini nicht mehr zufrieden sein.

Insgesamt empfinde ich das Gerät nicht wirklich schlecht – allerdings bin ich auch nicht so richtig begeistert (das Touchlet SX7 hat mir wesentlich besser gefallen). Die Kameras sind für Schnappschüsse ok, scheinen aber bei Innenaufnahmen mit künstlicher Beleuchtung Probleme zu haben (oder ich kann die App nicht richtig bedienen). Viele Fotos würde ich (im Gegensatz zum Nexus 4 oder dem Galaxy S4) mit dem SX7.mini nicht damit schießen. Auch das Display hätte ich mir eindeutig in besserer Qualität (Seitenablesbarkeit) gewünscht. Leistungsmäßig stört, dass beim Kindle das stufenlose Zoomen z.B. so gut wie gar nicht geht – das Tablet ruckelt und stockt dann. Beim Surfen oder beim Aufrufen von Apps hatte ich dagegen keinen Grund zur Klage, die Seiten scrollten ohne Verzögerung. Da kann das Touchlet SX7.mini wieder punkten. Um ein wenig zu surfen, mal schnell die E-Mails abzurufen oder per App Radio zu hören, ist das Tablet gut zu gebrauchen. Mal schauen, ob ich in den nächsten Tagen noch etwas teste. Anschließend geht das Gerät aus der Teststellung wie gewohnt wieder an Pearl zurück.

Artikelreihe:
x1: Touchlet SX7.mini: 6,5 Zoll Android-Tablet – Teil 1
x2: Touchlet SX7.mini: Hands-on –Teil 2
x3: Touchlet SX7.mini: Android angetestet –Teil 3
x4: Touchlet SX7.mini: Apps und Funktionen angetestet –Teil 4

Ähnliche Artikel zum Touchlet SX7
a1: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 1
a1: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 2
a3: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 3
a4: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 4

a5: Touchlet SX 7: FM-Radio Tweaks und Tipps
a6: Touchlet SX7: Recovery-/Factory-Mode und Reset verwenden
a7: Touchlet SX 7 FAQ & Wiki
a8: Touchlet SX7: WLAN-Zugang und MAC-Filter
a9: 3G-Verbindung klappt beim Touchlet SX7 nicht

b1: Touchlet SX7: DVB-T TV-Empfang, das geht – Teil 1
b2: Touchlet SX7: Praxisanmerkungen und Tipps – Teil 2

c1: Android-DVB-T TV per Touchlet SX7 angetestet–Teil 1
c2: Android-DVB-T TV: hands-on auvisio Mini-DVB-T-Receiver –Teil 2
c3: auvisio WiFi-DVB-T-Receiver für Mobilgeräte – Teil 3
c4: auvisio WiFi-DVB-T-Receiver Hands-on (Android) –Teil 4

e1: Touchlet SX-7: Navgear-Navigationssoftware installieren
e2: Outdoor-Tasche und Fahrrad-Halter für’s Touchlet SX-7
e3: Touchlet SX-7: Erfahrungen beim Einsatz als Navi-Lösung

Ähnliche Artikel zu Android/Pearl-Geräten:
h1: Diverse Android-Tablet PCs mit ICS bei Pearl
h2: Pearl Touchlet X10 im Unboxing – Teil I
h3: 7 Zoll Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 1
h4: Pearl Touchlet 7 Zoll Tablet PC X4
h5: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
h6: Simvalley SP-120/140 Android 4-Handy von Pearl
h7: Simvalley SP-140: Dateiaustausch mit Windows
h8: Simvalley SP-140: Foto-Import in Windows 8
h9: Simvalley SP-140 mit dem Windows Media Player synchronisieren
h10: Tastaturanpassung für Android x86 4 RC2

Links:
o1: Pearl Produktseite Touchlet SX7.mini
o2: Supportseite zum Touchlet SX7.mini
o3: Softwareanleitung zum Touchlet SX7.mini
o4: Beiliegendes Booklet als PDF


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Touchlet SX7.mini: Apps und Funktionen angetestet –Teil 4


  1. Anzeige
  2. Lutz Kraßke sagt:

    SX7mini….
    Mit einer anderen Fotoapp sind recht gute Ergebnisse möglich…

    Navigation mit GPS funktioniert super-getesete Strecke 720 km quer durch Deutschland,auch neuberechnung bei Steckenänderung gehen schnell…hatte dabei noch GoogleMaps,Internet und Stellenweise auch Telefon aktiv-ohne Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.