Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2

In Teil 1 der Artikelreihe habe ich ja den Netgear Push2TV PTV 3000  Miracast-Empfänger kurz vorgestellt. Nur leider funktionierte dieser nicht mit einem Windows 8.1-Testsystem. Glücklicherweise bietet Netgear aber Firmware-Updates für den Push2TV PTV 3000 an. In Teil 2 beschreibe ich, wie dieses Firmware-Update funktioniert.


Anzeige

Ohne Firmware-Update geht nix – so geht’s

Ich habe mir ein gebrauchtes Exemplar des Push2TV PTV 3000 gekauft, welches mit der Firmware 2.43 ausgeliefert wurde. Bei meinem Test mit Windows 8.1 konnte aber keine Miracast-Kopplung vorgenommen werden. Nach einem kräftigen Fluch habe ich mich daher notgedrungen auf die Suche nach einem Firmware-Update gemacht.

  1. Hierzu ist auf einem (Windows-) System der Browser zu öffnen und bei bestehender Internetverbindung diese Netgear-Seite aufzurufen.
  2. Auf der Webseite findet sich ein Link zur Supportseite, auf der sich die Firmware des Push2TV PTV 3000 (hier die Version 2.4.38)  im Browser herunterladen lässt.
  3. Warten Sie, bis der Download der gut 24,7 MByte großen Firmware erfolgreich abgeschlossen ist.
  4. Drücken Sie an der Seite der Push2TV-Box die dortige Taste für 7 Sekunden, um den Empfänger in den Firmware-Update-Modus zu versetzen.

Dann sollte auf dem Bildschirm folgende Anzeige erscheinen, wobei die aktuelle Firmware-Version in der rechten unteren Ecke eingeblendet wird.

Gleichzeitig spannt der Push2TV PTV 3000 sein eigenes WiFi-Netzwerk auf und fungiert als Hotspot.


Werbung

Jetzt das Firmware-Update durchführen

Zum Firmware-Update muss sich das Windows- oder Android-Gerät mit dem WiFi-Netzwerk des Push2TV PTV 3000 verbinden.

1. Stellen Sie unter Windows oder Android eine WiFi-Verbindung mit dem Push2TV-Netzwerk her.

Bei Android geht dies über die Einstellungen-App mittels des Punkts WLAN. Bei Windows kann man in der Taskleiste das WLAN-Symbol anwählen und dann das Netzwerk auswählen. Unter Windows 8.1 sieht es in der Seitenleiste Netzwerke ggf. so wie nachfolgend gezeigt aus.


Anzeige

Beachten Sie aber, dass bei einer erfolgreichen Verbindung mit dem Push2TV-Netzwerk (die kein Kennwort benötigt) keine Internetverbindung mehr besteht. Es können also keine Downloads mehr ausgeführt werden – und laufende Downloads werden ggf. beendet (ist mir beim ersten Update-Versuch passiert.

2. Starten Sie einen Browser, geben Sie die URL ein und drücken Sie die Eingabetaste bzw. bestätigen Sie am Touchscreen den Abruf der Webseite.

Im Browser wird anschließend das nachfolgend gezeigte Webformular des Push2TV eingeblendet. Im aktuellen Beispiel wird in der Infoleiste des Browsers noch der abgeschlossene Download der Firmware angezeigt.

3. Betätigen Sie im Browserfenster in der Kategorie “Firmware Update” die Durchsuchen-Schaltfläche und wählen Sie dann die heruntergeladene Firmware-Datei aus.

4. Im Anschluss betätigen Sie im Browserfenster die mit Upload bezeichnete Schaltfläche.


Werbung


Dann sollte am unteren Rand des Browserfensters eine Nachricht der Art “Preparing file for update …” erscheinen. Anschließend müsste im Browserfenster der Fortschritt des Firmware-Updates mit einer Fortschrittsanzeige dargestellt werden.

Klappt der Upload der Firmware, sollte auf dem Bildschirm des TV-Geräts dann ebenfalls das Update der Firmware angezeigt werden.

Achtung: Während des Firmware-Updates darf die Stromversorgung des Push2TV PTV 3000 keinesfalls unterbrochen werden. Andernfalls kann es sein, dass der Push2TV PTV 3000 nicht mehr per Browser erreichbar und nur noch Schrott ist. Möglicherweise hilft es dann, den HDMI-Empfänger über die in Teil 1 erwähnte Reset-Taste auf die Werkseinstellungen zurück zu setzen.

Bei nachfolgendem Screenshot ist zu erkennen, dass der Firmware-Upload gescheitert ist. Konkret musste ich die Firmware drei Mal herunterladen und dann das Update erneut probieren, weil beim ersten Mal der Download durch den Wechsel der WiFi-Verbindung vom Router zum PTV 3000 unterbrochen und beim zweiten Mal offenbar etwas am Download kaputt gegangen war.

Bei erfolgreichem Upload und anschließendem Firmware-Update zeigt der Browser dies mit folgender Meldung an.

In meiner Umgebung wurde der Push2TV PTV 3000 automatisch neue gestartet und meldet sich im Anschluss mit der folgenden Anzeige.

Der Empfänger ist dann erneut zum Koppeln mit einer Miracast-Quelle bereit. Wie dieses Koppeln unter Android oder Windows 8.1 abläuft, erläutere ich ab Teil 3.

Artikelreihe:
i: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
ii: Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2
iii: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Android – Teil 3
iv: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4

Ähnliche Artikel:
a1: Miracast bei Windows 8.1
a2: DLNA im hands-on-Experiment
a3: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
a4: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
a5: TV-/HDMI-Box TVPeCee MMS-900.mira verfügbar–Teil 1
a6: TVPeCee MMS-884.quad als Miracast-Empfänger (Android) – Teil 8
a7: Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
a8: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
a9: DLNA-/Miracast HDMI-Stick beans cast v.2 – Teil 1

Links:
1: Netgear Push2TV PTV 3000 Produkt- und Supportseite


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Streaming, TV abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2


  1. Anzeige
  2. Pingback: Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2 - TechBloggers

  3. Chichi Lene sagt:

    Hallo Günter,
    nachdem ich obiges hier 2x gelesen habe, besorgte ich mir ein netgear PTV 3000. Die Kopplung mit einem Surface Pro 3 funktionierte auch d.h. ein Firmware update war also wohl nicht nötig. Sogar die Übertragung zu meinem Baujahr 2005 Samsung-Fernseher mit einem HDMI-Kabel war möglich. Allerdings mein eigentliches Ziel, einen Beamer dazu zu bringen Entsprechendes anzuzeigen blieb unerreicht, weder über HDMI kabel und schon gar nicht über entsprechende Adapter auf DVI geschweige denn VGA-Anschlüsse, letztere sind bei uns noch häufig im Einsatz. Kannst du ein Gerät nennen, das über Wifi-direct einen VGA-Anschluss bedienen kann?

    Mit vielen Dank für die übrigen Erläuterungen
    Chichi

    • Günter Born sagt:

      Ich nehme an, dass bei euch das HDCP-Kopierschutzverfahren das Problem darstellt. Mir sind keine Geräte bekannt, die direkt VGA können (will aber nix heißen, da ich nie danach gesucht habe). Ich verwende für meine Tests häufig den in diesem Artikel beschriebenen HDMI-zu-VGA-Adapter. Dann braucht man einen Miracast-Adapter, der kein HDCP braucht. Der Push2TV PTV3000 fällt aus (der schaltet auf “Black-Modus”, wenn ich den an den HDMI-zu-VGA-Adapter anschließe und verweigert jegliche Anzeige – dachte schon, da Teil sei kaputt). Die Medion Zoombox, die ich hier im Blog habe, sollte es tun. Andere Miracast-Adapter auch – wobei da die Gerätekompatibilität ein Problem darstellen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.