Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Android – Teil 3

In Teil 1 hatte ich den Netgear Push2TV PTV 3000 Miracast-Empfänger vorgestellt und in Teil 2 wurden die Schritte zum Firmware-Update beschrieben. In Teil 3 zeige ich, wie sich von Android-Geräten per Miracast auf den Push2TV PTV 3000 streamen lässt.


Anzeige

Kopplung mit dem Google Nexus 4

Bisher habe ich für alle meine Streaming-Versuche mit diversen HDMI-Sticks das Google Nexus 4 mit gutem Erfolg eingesetzt. Es war mir quasi immer möglich, eine Kopplung mit dem Miracast-Empfänger herzustellen und dann den Bildschirminhalt zu spiegeln. Das Nexus 4 war hier mit Android 4.4.2 ausgestattet. Zur Miracast-Kopplung sind gemäß diesem Artikel zwei Schritte erforderlich:

  • Es muss eine Wi-Fi Direct-Verbindung eingerichtet werden, damit das Nexus 4 (oder eine andere Miracast-Quelle) überhaupt Kontakt zum Miracast-Empfänger aufnehmen und eine Kopplung ausführen kann.
  • Die Displayausgabe muss nach einer erfolgreichen Kopplung mit dem Miracast-Empfänger auf das zweite Display gespiegelt werden.

Beide Schritte lassen sich unter Android über die Kategorien WLAN und Display der Seite Einstellungen durchführen.

Wi-Fi Direct-Kopplung ausführen

Zum Aufbau der Wi-Fi Direct-Kopplung sind am Nexus 4 in der Kategorie WLAN der App Einstellungen folgende Schritte auszuführen.

1. Wählen Sie die Kategorie WLAN in der Seite Einstellungen an, um zu folgender Seite (links) zu gelangen.

2. Tippen Sie in der Seite WLAN die drei senkrechten Pünktchen, rechts unten, an, um das Menü einzublenden und wählen Sie dann Wi-Fi Direct.


Anzeige

3. Wählen Sie anschließend den Eintrag der Micracast-Senke (hier Push2TV 75AE5E-PTV3000.

Das Smartphon versucht eine Kopplung. Sobald eine Wi-Fi Direct-Verbindung mit dem Miracast-Empfänger erfolgreich eingerichtet wurde, gehen Sie über die Zurück-Schaltfläche des Android-Geräts zur Seite Einstellungen.

Bildschirm spiegeln

Im nächsten Schritt muss nun noch das Display so konfiguriert werden, dass die Ausgaben drahtlos über Wi-Fi Direct auf den Miracast-Empfänger übertragen werden. Beim Google Nexus 4 sind folgende Schritte auszuführen.

1. Wählen Sie in der Seite Einstellungen den Befehl Display (unten links), um die Folgende Seite anzuzeigen. Dort tippen Sie auf den Eintrag Bildschirmübertragung (unten rechts).

2. Nun sollte der Miracast-Empfänger (hier Push2TV …) auftauchen. Wählen Sie diesen an. Über die drei senkrechten Pünktchen in der rechten oberen Ecke öffnet sich ein Menü, in dem sich die Bildschirmübertragung ein- oder ausschalten lässt.

Zum Trennen der Miracast-Verbindung wischen Sie auf dem Display von oben nach unten, um den Android-Statusbereich einzublenden. Dann lässt sich die aufgelistete Verbindung (Bild oben rechts) anwählen und trennen.

Bei erfolgreicher Kopplung sollte der Inhalt des Nexus 4-Displays auf dem externen Bildschirm angezeigt werden.

Anmerkungen: Was in obigen Schritten so easy daherkommt, kann sich zum Hürdenlauf entwickeln. Bei meinen Versuchen mit dem Nexus 4 unter Android 4.4.2 waren mehrere Fehlversuche mit Verbindungsabbrüchen oder gescheiterten Kopplungen erforderlich. Zum Schluss habe ich den Netgear Push2TV PTV3000 sowie das Nexus 4 neu gebootet und noch mehrfach probiert. Irgendwann stand die Kopplung – von “foolproof” kann da keine Rede sein.


Werbung

Wie schaut’s beim Nexus 7 2013 aus?

Klare Antwort: beschissen! Ich habe mindestens zehn Koppelversuche durchgeführt, bis ich eine Verbindung stehen hatte. Wenn das Nexus 7 2013 Apps aktualisiert hat, ging die Kopplung grundsätzlich nicht. Irgendwann klappte die Verbindungsaufnahme mit dem Spiegeln des Displays.

Das obige Foto zeigt das “proof of concept”. Aber selbst das war sehr unbefriedigend: Bildschirminhalte wurden wegen der hohen Nexus 7 2013-Screenauflösung im Hochformat nur mit verpixelten Schriften gerendert. Beim Drehen dauerte es ewig, bis der Miracast-Empfänger die Daten alle hatte. Es kam zu Artefakten im Bild und ich hatte auch schon Darstellungen, die um 45 Grad verdreht angezeigt wurden. Spass macht das alles nicht – hier muss ich ein klares Fail des Netgear Push2TV PTV-3000 konstatieren.

Und welche Figur macht das Samsung Galaxy S4?

Ich habe hier auch das Samsung Galaxy S4 mit Android 4.4.2 zum Testen genutzt. Nach mehreren Koppelversuchen hat die Verbindung geklappt. Auch hier war es wichtig, dass keine Apps aktualisiert wurden.

1. Zum Einrichten der Wi-Di Direktverbindung habe ich auf dem Screen von oben nach unten gewischt und dann im Statusleistenbereich das Symbol Screen Mirroring angewählt (unteres Foto links).

2. Dann ist im angezeigten Popup-Fenster (oberes Foto rechts) der aufgeführte Push2TV-Empfänger auszuwählen.

Android zweigt auf dem Galaxy S4 die obige Meldung und versucht dann die Verbindung zum Screen Mirroring zu verwenden. Nach einigen Fehlversuchen klappte das Spiegeln des Bildschirms aber.

Zum Trennen der Verbindung wischt man vom oberen Displayrand nach unten, um den Statusbereich einzublenden. Dann kann man im Statusbereich (Foto unten links) auf den Eintrag Screen Mirroring ist aktiv tippen.

Der Eintrag der Wi-Di Direkt-Verbindung lässt sich auswählen (Foto oben rechts, Hintergrund) und dann Verbindung beenden antippen. Im Popup ist das Ganze dann zu bestätigen. Hat irgendwie funktioniert, aber vom Hocker gerissen hat mich das alles auch nicht wirklich. Der netgear Push2TV PTV3000 ist unter Android genau so ein Frickelzeugs wie die anderen Miracast HDMI-Dongles. Klappt irgendwie am Ende des Tages, kostet aber Nerven. Da habe mich mal wieder knapp 60 Euro in den Sand geschossen.

Beim Samsung S3 braucht man sogar einen Patch, damit es mit AllShare klappt. Netgear hat hier einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Und in der Linkliste am Artikelende gibt es Artikel von Netgear, in denen weitere Android-Geräte behandelt sind. Im nächsten Kapitel befasse ich mich mit der Miracast-Kopplung unter Windows 8.1 mit dem netgear Push2TV PTV3000.

Artikelreihe:
i: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
ii: Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2
iii: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Android – Teil 3
iv: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4

Ähnliche Artikel:
a1: Miracast bei Windows 8.1
a2: DLNA im hands-on-Experiment
a3: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
a4: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
a5: TV-/HDMI-Box TVPeCee MMS-900.mira verfügbar–Teil 1
a6: TVPeCee MMS-884.quad als Miracast-Empfänger (Android) – Teil 8
a7: Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
a8: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
a9: DLNA-/Miracast HDMI-Stick beans cast v.2 – Teil 1

Links:
1: Netgear Push2TV PTV 3000 Produkt- und Supportseite
2: Netgear Push2TV PTV 3000 FAQs
3: How to connect Samsung Galaxy S4 to PTV3000?
4: How to connect Samsung Galaxy Note and Tab 10.1 to PTV3000?
5: Connect Samsung Galaxy III Mobile Phone and Galaxy Note to PTV3000
6: How to connect Google Nexus 4 and Nexus 7 to PTV3000?
7: How to connect Kindle Fire HDX to PTV3000?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, SmartPhone, Streaming, Tablet PC, TV abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Android – Teil 3


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Korrektur zur Miracast-Kopplung unter Android

    Die in obigem Text gezeigten Schritte über die Kategorie WLAN und Wi-Fi Directsind nicht erforderlich, um eine Miracast-Kopplung aufzubauen.

    Man kann direkt die Schritte zum drahtlosen Koppeln des Bildschirms durchführen. Dann sollte der Miracast-Empfänger auftauchen. Wird dieser angewählt, müsste eine Kopplung erfolgen (ist hier beim Galaxy S4 so).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.