Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4

Nach der Vorstellung des Netgear Push2TV PTV 3000 Miracast-Empfängers in Teil 1 und der Beschreibung des Firmware-Updates in Teil 2 zeigte Teil 3,  wie sich von Android-Geräten per Miracast auf den Push2TV PTV 3000 streamen lässt. In Teil 4 zeige ich das Streamen per Miracast aus Windows 8.1.


Anzeige

In der Artikelreihe Miracast bei Windows 8.1 hatte ich ja bereits die grundsätzlichen Ansätze und Randbedinungen skizziert. Bisher fehlte mir aber eine geeignete Windows 8.1-Hardware. Durch Zufall bekam ich dann das Medion Akoya 2213T Konvertible in die Finger.  Also habe ich das Konvertible mit dem Push2TV PTV 3000 getestet.

Miracast Gerät identifizieren und Treiber installieren lassen

Windows 8.1 unterstützt von Hause aus Miracast, wenn entsprechend zertifizierte Hardware für Wi-Fi Direct vorhanden ist (siehe). Zudem muss ein geeigneter Miracast-Empfänger vorhanden sein. Erste Tests mit drei anderen, bei mir herumliegenden Miracast-fähigen HDMI-Sticks scheiterten. Beim Push2TV PTV 3000 hatte ich mehr Glück, nachdem ich das in Teil 2 beschriebene Firmware-Update ausgeführt habe. Als erstes muss der Miracast-Empfänger unter Windows 8.1 bekannt sein.

1. Stellen Sie sicher, dass der Push2TV PTV 3000 Miracast-Empfänger eingeschaltet ist und auf die Verbindungsaufnahme wartet.

2. Blenden Sie in Windows 8.1 die Charms-Leiste am rechten Rand ein, wählen Sie den Eintrag Geräte und in der gleichnamigen Seitenleiste den Befehl Projizieren.

3. In der Seitenleiste Projizieren sollte der Hyperlink Drahtlose Anzeige hinzufügen erscheinen, den Sie dann anwählen.

Fehlt der Hyperlink Drahtlose Anzeige hinzufügen, wird der Windows 8.1-Rechner höchstwahrscheinlich kein Miracast unterstützen. Sie können aber in der Charms-Leiste das Symbol Einstellungen und in der gleichnamigen Seitenleiste den Befehl PC-Einstellungen ändern wählen. Auf der Seite PC-Einstellungen wählen Sie PC und Geräte und in der Unterkategorie den Eintrag Geräte.


Werbung

Falls das in obigem Screenshot eingeblendete Popup-Fenster nicht erscheint, können Sie in der Seite den Eintrag Gerät hinzufügen wählen. Dann sollte der Push2TV als Gerät gefunden und angezeigt werden.

4. Es sollte der Push2TV als Gerät gefunden und angezeigt werden. Wählen Sie diesen Eintrag in der Geräteliste an.

Windows 8.1 versucht dann mit dem Push2TV PTV 3000 Kontakt aufzunehmen und zeigt die nachfolgende Einblendung an.

Bei der Erstinbetriebnahme habe ich festgestellt, dass Windows 8.1 dann die betreffenden Treiber installiert.

Wenn die Treiber erfolgreich installiert werden, sollte eine Wi-Fi Direct-Kopplung möglich sein. Allerdings habe ich festgestellt, dass da durchaus einige Versuche erforderlich sind. Manchmal wurde (ähnlich wie bei Android) am TV-Gerät ein einzugebender Code angezeigt, aber an der Miracast-Quelle gab es kein Feld, um diesen Code einzutippen. Ich habe dann einfach weiter probiert und dann ging die Kopplung auch ohne Code. Oder man kann am Netgear Push2TV PTV 3000 Gehäuse kurz den Schalter zur Bestätigung der Kontaktaufnahme drücken.


Werbung

Den Windows 8.1-Bildschirm per Miracast spiegeln

Sobald die Kopplung mit dem Miracast-Empfänger gemäß den obigen Schritten ausgeführt wurde, spiegelt Windows 8.1 den Bildschirminhalt auf den Push2TV PTV 3000. Falls die Verbindung getrennt wurde, gehen Sie folgendermaßen vor.

1. Blenden Sie die Charms-Leiste am rechten Bildschirmrand ein und wählen Sie das Symbol Geräte.

2. Wählen Sie in der Seitenleiste Geräte den Befehl Projizieren. Dann sollte die nachfolgend sichtbare Seitenleiste Projizieren angezeigt werden.

3. Wählen Sie, sofern angezeigt, das Symbol des Miracast-Empfängers in der Seitenleiste Projizieren.

Andernfalls gehen Sie, wie oben beschrieben vor, um das Gerät neu suchen und die Verbindung aufbauen zu lassen. Anschließend sollte der Bildschirm des Windows 8.1-Geräts samt Ton auf den Miracast-Empfänger und den angeschlossenen Bildschirm gespiegelt werden (siehe folgendes Foto).

Um später die Verbindung wieder zu trennen, blenden Sie die Charms-Leiste am rechten Bildschirmrand ein, wählen das Symbol Geräte und dann den Befehl Projizieren. In der Seitenleiste Projizieren wählen Sie den mit Trennen beschrifteten Befehl.

Dann werden Audio- und Videoausgabe wieder auf den lokalen Rechner zurück geschaltet. Die Miracast-Ausgabe unter Windows 8.1 ist also relativ komfortabel.

Vorläufiges Fazit zum Push2TV PTV 3000

Gut ist, dass mit dem Push2TV PTV 3000 überhaupt erst ein Miracast-Empfang von einem geeigneten Windows 8.1-Rechner möglich ist. Meine anderes HDMI-Sticks mit Miracast-Unterstützung versagen da bisher. Wo ich allerdings einigermaßen ernüchtert bin, ist der Umstand, dass die Kopplung häufiger zum Testparcour verkommt – narrensicher ist die ganze Geschichte nicht. Auch der Umstand, dass bei der Kopplung manchmal der Hinweis kommt, dass ein PIN einzugeben sei, obwohl kein Eingabefeld für die PIN vorhanden ist, irritiert. Das man beim nächsten Koppelversuch dann plötzlich keine PIN-Abfrage mehr zu sehen bekommt, macht die Sache auch nicht besser. Insgesamt bin ich doch etwas über Miracast und den Push2TV PTV 3000 konsterniert. Der HDMI-Empfänger ist (im Vergleich mit anderen Miracast-Empfängern) doch recht teuer, unterstützt ausschließlich Miracast und hakelt doch an allen Ecken und Enden. Überzeugend ist das nicht – speziell, wenn ich Apples AirPlay oder die DLNA-Funktionalität bei meinen anderen Sticks vergleiche.

Artikelreihe:
i: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
ii: Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2
iii: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Android – Teil 3
iv: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4

Ähnliche Artikel:
a1: Miracast bei Windows 8.1
a2: DLNA im hands-on-Experiment
a3: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
a4: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
a5: TV-/HDMI-Box TVPeCee MMS-900.mira verfügbar–Teil 1
a6: TVPeCee MMS-884.quad als Miracast-Empfänger (Android) – Teil 8
a7: Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
a8: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
a9: DLNA-/Miracast HDMI-Stick beans cast v.2 – Teil 1

Links:
1: Netgear Push2TV PTV 3000 Produkt- und Supportseite
2: Netgear Push2TV PTV 3000 FAQs
3: WiDi Software Not Working After Updating From Windows 8 to 8.1


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Streaming, Tablet PC, TV, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Momentan läuft eine weitere Artikelreihe zu einem Microsoft Wireless Adapter (Miracast-fähig) im Blog. In Teil IV geht es ebenfalls um Windows 8.1 und Miracast. Dabei ist beim Push2TV PTV 3000 noch ein Fehler aufgefallen: Der Adapter spiegelt den Mauszeiger fehlerhaft auf dem TV-Gerät. Das wird in folgenden Fotos deutlich.


    (Microsoft WiDi-Adapter – korrekte Cursordarstellung am Bildschirm)


    (Push2TV PTV 3000 – verschiedene Mauszeiger am Laptop und am Fernseher)


    (Push2TV PTV 3000 Adapter – am Fernseher werden zwei verschieden positionierte Mauszeiger gezeigt.)

  2. Thomas Bauer sagt:

    Sollte Miracast im Gegensatz zu DLNA nicht auch den Desktop projizieren können? Ich dachte das wäre der große Vorteil von WIDI und Miracast. Ich habe allerdings nur das Fazit gelesen und hoffe jetzt nicht in einen Fettnapf zu treten.

    • Günter Born sagt:

      @Tom: Wenn ich mir das Foto im Beitrag anschaue, wird doch der Bildschirm mit der Startseite auf den Monitor gespiegelt. Und sobald ich zum Windows-Desktop wechsele, wird dieser angezeigt. Ich schrieb auch in einer Überschrift “Den Windows 8.1-Bildschirm per Miracast spiegeln”. Von daher die Antwort auf deine Frage: Ja, Miracast spiegelt immer den gesamten Bildschirminhalt (und gibt noch den Audiokanal zu).

  3. Werbung

  4. Lara sagt:

    Hallo,

    ich habe ein Miracast-fähiges Ultrabook (habe alle Abfragen die in der Reihe erklärt worden mit entsprechend richtigem Ergebnis getätigt, nur bei der Grafikkarte bin ich mir nicht sicher. Angezeigt wird Intel HD Graphics 4000 mit der Treiberversion 10.18.10.3304, ist das die richtige?) und einen Netgear Push2TV 3000, auch die entsprechende Firmware ist hier installiert (PTV3000_V2.4.53) und laut der Anzeige auch erfolgreich abgeschlossen worden.

    Der Push2TV wurde auch erkannt im Gerätemanager und ich kann ihn links (in Win8.1) über “projizieren” auch finden und auswählen, dann beginnt aber mein Problem: Es kommt die Anzeige “Verbindung wird hergestellt” und es kommt auch ein Geräusch, das nach hergestellter Verbindung (auf dem TV steht auch Connecting to wireless display device) klingt, allerdings kommt danach ein Geräusch, dass nach disconnection klingt, d.h. er versucht sich zu verbinden, verbindet sich vielleicht auch (man sieht zu keinem Zeitpunkt den Desktop auf dem TV), aber es klappt nicht bzw. er disconnected sich sofort wieder und springt auch auf dem TV zur “Ready for connection”-Anzeige zurück. Ich habe es nun schon mehrmals probiert und es ist immer dasselbe, woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?

    Es scheint ja ein Verbindungsaufbau stattzufinden, sonst würde das ja weder auf dem TV noch auf dem Ultrabook angezeigt werden? Ich bin ratlos und konnte bisher auch kein ähnliches Problem oder eine Lösung für mein Problem im Internet finden. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

    Gruß
    Lara

    • Günter Born sagt:

      Du wirst nicht mehr tun können, als das, was ich an Tipps gebe. Meist sind Implementierungsfehler in Win 8.1 und der Miracast Firmware der Grund für das Desaster. Mehr kann ich nicht sagen, zumal ich durch einen Sportunfall recht eingeschränkt bin.

      • Lara sagt:

        Hm ok, schade.
        Wenn ich das Gerät suchen lasse findet er das und auf meinem Laptop erscheint “folgen Sie den Anweisungen auf dem TV” da passiert aber nichts (keine PIN-Abfrage o.ä.) er führt das Gerät dann trotzdem unter den Projektoren auf (habe aber das Gefühl, dass ist nicht richtig “installiert”) eine Verbindung ist allerdings, wie oben gesagt, nicht möglich, der Aufbau wird versucht, aber da kommt nichts zustande. Sehr ärgerlich.

        Gute Besserung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.