Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 3

In Teil 1 und Teil 2 der Artikelfolge zu Installationsfragen habe ich gezeigt, wie sich der Inhalt der Recovery-DVD auf einen bootfähigen USB-Stick bringen und Windows 8.1 von diesem USB-Stick auf der SSD des Medion Akoya P2212T Konvertible installieren lässt. In Teil 3 möchte ich auf spezielle Fragen wie Auffrischen/Wiederherstellen, Upgrade auf Windows 8.1 Pro etc. eingehen.


Anzeige

Anmerkungen zu Auffrischen und Wiederherstellen

Neben der im Artikel Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 2 beschriebenen Recovery-Methode per Cyberlink-PowerRecover unterstützt Windows 8.1 natürlich noch die Funktionen Auffrischen und Wiederherstellen.

1. Hierzu blenden Sie die Charms-Leiste ein, wählen das Symbol Einstellungen und dann den Hyperlink PC-Einstellungen anpassen.

2. In der Seite PC-Einstellungen wählen Sie die Kategorie Update/Wiederherstellung und in der nachfolgend gezeigten Folgeseite die Unterkategorie Wiederherstellung.

Dann lässt sich die Schaltfläche Los geht’s der in obigem Screenshot gezeigten Kategorie anwählen, um das Auffrischen oder Zurücksetzen einzuleiten. Bezüglich dieser Vorgänge sollte folgende beachtet werden.

  • PC ohne Auswirkungen auf die Dateien auffrischen: Die Option entfernt alle Anwendungen, belässt aber die Benutzerdateien.
  • Alles entfernen und Windows neu installieren: Diese Option löscht alle Dateien und auch Windows und setzt das System auf den Auslieferungszustand zurück.

Beide Varianten werden unter Windows RE in einer Wiederherstellungsumgebung ausgeführt. Der Vorgang erfordert, dass noch genügend freie Kapazität auf der SSD vorhanden ist. Andernfalls erhalten Sie eine Fehlermeldung mit dem Hinweis auf die fehlende Kapazität.

Haben Sie Windows 8.1 von der Recovery-DVD installiert (siehe Teil 2), wird als erstes die nachfolgende Warnung erscheinen. Durch Einstecken des USB-Sticks mit den Installationsdateien lassen sich die fehlenden Dateien einlesen.


Anzeige

Ich habe diesen Fall in nachfolgendem Artikel behandelt und skizziere auch einen Weg, wie man das Problem eventuell lösen kann (so dass ein Auffrischen zukünftig ohne USB-Stick möglich ist).

i1: Windows 8.1-Upgrade: Refresh/Reset kann verloren gehen

Das Auffrischen wird bei der Installation von Windows 8.1 von der Recovery DVD aber vermutlich an fehlender freier Kapazität scheitern. Hintergrund ist, dass die alte Installation als Ordner Windows.old auf der SSD verbleibt und so Kapazität belegt. Löschen Sie ggf. diesen Ordner über die Datenträgerbereinigung.

Die Schritte beim Auffrischen (und Zurücksetzen auf den Werksauslieferungszustand, was einer Neuinstallation von Windows entspricht), habe ich für Windows 8 in nachfolgendem Artikel skizziert. Dieser Ansatz gilt auch für Windows 8.1.

i2: Windows 8: Auffrischen, so geht’s

Sofern noch die original Medion Windows 8.1-Installation auf dem System vorhanden ist, bewirkt eine Auffrischen oder eine Zurücksetzen, dass der Auslieferungszustand mit den Medion vorinstallierten Anwendungen wiederhergestellt wird. Ich habe diesen Ansatz am Beispiel eines anderen Medion Sytems in nachfolgendem Beitrag beschrieben.

i3: Enträtselt: Windows 8 auf Medion-Systemen auffrischen

Und noch etwas: Das Auffrischen von Windows 8.1 kann bei Problemen zwar ganz hilfreich sein. Der Ansatz schlägt aber fehl, wenn Benutzerdaten zu den Fehlern führen. Ich gehe in folgendem Artikel etwas näher auf den Sachverhalt ein.

i4: Windows 8/8.1: Wo Auffrischen nichts bringt …


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Wie komme ich auf Windows 8.1 Pro?

Auf dem Medion Akoya P2212T ist Windows 8.1 Core installiert. Um ggf. erweiterte Funktionen oder das Media Center nutzen zu können, ist die Umrüstung auf Windows 8.1 Pro (und ggf. die Media Center-Edition) erforderlich. Wer sich nun eine Windows 8.1 Pro-DVD kauft und diese installiert, wird sein blaues Wunder erleben. Bei der Installation wird die Windows 8.1 Core installiert. Die Hintergründe habe ich in nachfolgendem Artikel skizziert.

i5: OA 3 verhindert Windows 8 Pro-Installation

Um auf das Windows Media Center zu kommen, empfiehlt sich ein Windows 8.1 Pro Pack with Media Center zu kaufen. Die Upgrade-Wege habe ich in folgendem Artikel exemplarisch aufgezeigt.

i6: Windows 8.1: Media Center-Upgrade Tricks (auch MSDN-Versionen)

Hierzu ist im Suchfeld der Startseite Features einzutippen und dann der Befehl Features zu Windows 8 hinzufügen zu wählen. Mit Windows 8.1 Pro lassen sich Gruppenrichtlinien einsetzen, und es sind noch einige andere Features vorhanden. Einen Vergleich der Features zwischen der Core- und der Pro-Version habe ich für Windows 8 in nachfolgendem Beitrag veröffentlicht. Dies gilt sinngemäß auch für Windows 8.1.

i7: Windows 8: Nur vier Versionen angekündigt

Eine echte Überraschung war für mich, dass der Intel® Bay-Trail Celeron® Prozessor N2920 des Akoya P2212T SLAT-fähig ist, so dass man dort eventuell Hyper-V verwenden kann. Ich habe es explizit ausprobiert: Sobald man auf den Akoya P2212T auf Windows 8.1 (64 Bit) Pro hochgestuft hat, lässt sich auch die Virtualisierungsumgebung Hyper-V aktivieren. Alles, was man zu Hyper-V wissen muss, habe ich in folgender Artikelreihe zusammen gefasst. Die Ausführungen gelten auch für Windows 8.1 Pro.

i8: Windows 8: Hyper-V im Test – Teil I

Aus Performancegründen ist es dabei sinnvoll, die virtuellen Maschinen auf Laufwerk D: abzulegen, um die SSD nicht zu belasten. Wer das Upgrade auf Windows 8.1 Pro nicht durchführen will, erhält mit Virtualbox oder VMware Workstation ebenfalls eine Virtualisierungsumgebung. Alles, was man zu diesen Plattformen wissen muss, habe ich in folgender Artikelreihe zusammen gefasst.

i9: 3. Sun VirtualBox 3.1 und VMLite
i10: 4. VMware Player und VMware Workstation/VMware Server

Achtung Falle: Hyper-V und Intel VT-X-Unterstützung beißen sich

Besitzer des Akoya P2212T, die meine obigen Ausführungen lesen, auf Windows 8.1 Pro aufrüsten und dann Hyper-V aktivieren, laufen allerdings in eine böse Falle, die ich erwähnen möchte. Die für mich positive Überraschung, dass die Celeron CPU SLAT und somit Hyper-V unterstützt, wird aber durch einen anderen Mangel getrübt. Als ich Android-x86 auf der Maschine in Virtualbox ausführen wollte, blieb dieses Gast-Betriebssystem beim Booten hängen. Auch Mac OS X starb mit einer Kernel-Panic – und es wurde mir gemeldet, dass keine Unterstützung für Intel VT-X (eine hardwaremäßig Virtualisierungsunterstützung der CPU) vorhanden sei.

Laut dieser Spezifikation sollte die CPU das aber können. Als ich auf die Schnelle in den BIOS-Einstellungen nachsah, habe ich keine Option zum Ein-/Ausschalten der VT-X-Unterstützung gefunden – auch ein EFI-BIOS-Compatibilitätsmodus wird nicht angeboten. Das fand ich natürlich ziemlich doof, da in Virtualbox oder VMware Workstation viele Gast-Betriebssysteme nicht virtualisiert werden können. Die betreffende Registerkarte mit den VT-X-Optionen stand unter Virtualbox nicht zur Verfügung.

Ich wollte schon frustriert aufstecken, als ich dann noch eine Windows 8.1-Gastinstallation bootete. Diese starb überraschend mit dem Fehler 0x0000005D (siehe folgendes Foto).

Auf diesen Fehler hatte ich aber in meinem nachfolgenden Artikel hingewiesen – der Fehlercode weist auf eine fehlende PAE/NX-Unterstützung hin.

c1: Windows 8: CPU-Kompatibilitätsprobleme beim Setup Teil 1

Das hat mich dann stutzig werden lassen, hatte ich doch einige Tage vorher auf der gleichen Maschine Windows 8.1 als Gastbetriebssystem zum Aufzeichnen von Videos, die die Touchbedienung zeigen sollten, verwendet. Die einzigen Änderungen, die mir ad hoc einfielen: Ich hatte auf Windows 8.1 Pro und dann auf das Media Center aktualisiert. Ich wollte schon ein Backup zurücklesen, als mir einfiel “halt, da hast doch gestern Hyper-V im Rahmen dieses Blog-Beitrags aktiviert”. Also habe ich die Hyper-V-Platform wieder deinstallieren lassen – und konnte nach einem Neustart mit Virtualbox problemlos Intel VT-X einsetzen. Android-x86 und Windows 8.1 booteten anschließend problemlos. Wird Benutzer der von Medion vorinstallierten Windows 8.1 Core-Variante nicht tangieren, da dort keine Hyper-V Platform unterstützt wird. Aber ich wollte auf diesen Umstand hingewiesen haben (wobei mir bei Recherchen im Blog dieser Artikel in die Finger fiel, wo ich das Problem schon mal beiläufig erwähnt habe).

Geht auch Windows To Go?

Offiziell können Windows 8.1 Core und Windows 8.1 Pro nicht als Windows To Go auf einem USB-Stick installiert dann dann von diesem Medium gebootet werden. Man braucht aus Lizenzgründen eine Windows 8.1 Enterprise aus einem Volumenlizenzvertrag. In einem Artikel für die Zeitschrift c’t habe ich aber gezeigt, dass sich auch eine Windows 8/8.1 Core oder Pro-Version händisch als To Go-Installation auf einen geeigneten USB-Stick bringen lassen. bei dem Akoya P2212T handelt es sich um eine UEFI-Maschine(einen Compatibility Modus für eine BIOS-Emulation habe ich nicht gefunden). Daher lassen sich nur 64-Bit-Betriebssysteme booten. Das ist aber auch kein Problem, da der Rechner mit 4 Gbyte RAM ausgestattet ist und eine 64-Bit-Windows 8.1 Core beiliegt. Wie man sich eine Windows To Go-Installation erstellt und welche Sticks man braucht, habe ich in folgenden Artikeln beschrieben.

i11: Für Windows To Go zertifizierte USB-Sticks
i12: Windows 8 To Go und USB 3.0-Sticks – Teil I
i13: Windows 8 To Go und USB 3.0-Sticks – Teil II
i14: Windows 8 als To Go-Installation – Basisc – Teil 1
i15: Windows 8 als To Go-Installation – per Hand – Teil 3

In diesem Blog-Beitrag haben Sie weitere Installationstipps kennen gelernt. Damit möchte ich diese Artikelreihe abschließen. Wer sich für das Thema Linux interessiert, sei auf diesen Forenbeitrag verwiesen. In der nachfolgenden Liste finden Sie weitere Artikel rund um den Akoya P2212T.

Artikelreihe:
x1: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible am 6.3 bei Aldi Süd
x2: Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 1
x3: Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 2

x4: MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Backup im Hands-on – 1
x5: MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Restore im Hands-on – 2

x6: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 1
x7: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 2
x8: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 3

x9: Medion Akoya P2212T: Auf Media Center aufrüsten
x10: Medion Akoya P2212T: Streaming per DLNA – Teil 1
x11: Medion Akoya P2212T: Streaming mit Miracast – Teil 2

Ähnliche Artikel:
a1: Win 8: Windows Features werden konfiguriert
a2: Medion-Win 8-Systeme: Features werden konfiguriert-Lösung
a3: Medion PC MD 8380 im Test …
a4: Kein Netzwerkzugriff auf Medion Windows 8-Systeme?
a5: Partitionierung bei Medion Windows 8-Systemen
a6: Medion Akoya P6640 Notebook: BIOS/UEFI-Tipps
a7: Medion Akoya P7818 Notebook für 499 Euro bei Aldi
a8: Medion Akoya P6640 Notebook: Tipps zum Einrichten
a9: Enträtselt: Windows 8 auf Medion-Systemen auffrischen

b1: Windows 8: USB-Installations-Stick erstellen
b2: Windows 8.1-Setup: Treiberinstallation in richtiger Reihenfolge

 


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Virtualisierung, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 3


  1. Anzeige
  2. Pingback: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 3 - TechBloggers

Kommentare sind geschlossen.