Windows-Domino-Effekt: Absatzschwund auch beim Mac?

Hier im Blog hatte ich ja öfters berichtet (z.B. im Artikel Windows 8: PCs müssen billiger werden), dass die Umsätze für Windows-Desktop-PCs stetig fallen. Hat das eventuell einen Effekt auf Apples Mac-Verkäufe, wenn nicht mehr so viele Leute einen Mac haben wollen, um Windows 8.1 zu installieren? Jedenfalls ist der Absatz von Mac-Modellen in den USA scheinbar gefallen.


Anzeige

Die Meldung hab ich gestern bei heise.de gesehen – absolute Zahlen von Apple gibt es natürlich (noch) nicht. Aber die Marktforschung von Gartner und IDC glaubt, dass die Mac-Verkäufe in den USA rückläufig sind (Deutschland war noch nie so ein richtig fettes Mac-Land). Wie heise.de schreibt, hat Apple in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres rund 1,5 Millionen Macs im Heimatmarkt abgesetzt, (Gartner sagt knapp 4 Prozent und IDC sagt 7 Prozent weniger als im Vorjahresquartal).

Interessant, der PC-Markt wuchs (laut Gartner) um in dieser Zeit in den USA um einige Prozentpunkte, während IDC einen Rückgang um 0,6 % sieht. Das Ende von Windows XP soll aber die Verkäufe wieder ankurbeln, spekuliert man. Tja, und solange wir die Statistik nicht selbst gefälscht haben, können wir herrlich über solche Zahlen spekulieren. Wenn Apple am 23. April die Zahlen auf den Tisch legt, werden wir es vielleicht besser wissen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Mac OS X abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Windows-Domino-Effekt: Absatzschwund auch beim Mac?

  1. Ingo sagt:

    Das ist jetzt aber schon grob an den Haaren herbei gezogen, dass Windows 8.1 nun auch noch dran Schuld sein soll, wenn sich die Apple Hardware schlechter verkauft. Die Mehrzahl der Apple Käufer dürfte die Hardware nicht kaufen, um sie mit Windows einzusetzen.

  2. Günter Born sagt:

    @Ingo: Zwei Anmerkungen a) steht hinter den Aussagen jeweils ein Fragezeichen und b) so weit ist das trotzdem (möglicherweise) nicht von der Hand zu weisen. Es gibt nämlich ein nicht aufgelöstes Rätseln, warum sich die Verkaufszahlen der Macs nicht 1:1 in den Statistiken von Netmarketshare und anderen Statistik-Dienstleistern niederschlagen. Der Marktanteil der Macs am Desktop-Markt ist von Verkaufszahlen wohl höher als der Anteil der OS X Maschinen, die im Web surfen. Erklärung 1: Die OS X Nutzer surfen nicht. Erklärung 2: Die stellen ihre Browserkennungen so um, dass sie nicht mehr erkennbar sind. Erklärung 3: Die verwenden Bootcamp, um Windows zu installieren. Und nachdem (offiziell) der Windows 7-Support in Bootcamp weggefallen ist, müssten die Leute Windows 8 / 8.1 installieren.

    Jetzt darfst Du würfeln und “an den Haaren herbeiziehen” – und ich habe nichts über die “Mehrzahl der Mac-Käufer” gesagt ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.