Medion Akoya P2212T: 3G-Anbindung

Hier im Blog habe ich ja das Medion Akoya P2212T Konvertible in verschiedenen Beiträgen vorgestellt (siehe Linkliste am Artikelende). In diesem Beitrag möchte ich noch kurz auf die Frage eingehen, wie man eine Mobilfunkverbindung (2G, 3G) einrichten kann.


Anzeige

Das Medion Akoya P2212T besitzt zwar an der Seite des Tablet PC-Teils einen Einschub, der für eine 3G-Modemkarte vorgesehen ist. Meines Wissens nach gibt es diese 3G-Modemkarte aber noch nicht bei Medion. Man kann aber einen UMTS-USB-Surfstick verwenden, um eine 3G-Verbindung für das Medion Akoya P2212T einzurichten. Ich habe mich im Zusammenhang mit Windows 8.1 in einer Artikelreihe ausgiebig mit dem Thema und den möglichen Problemen befasst.

i: Windows 8.1: 3G-Verbindungen auf dem WeTab –Teil 1
ii: Windows 8.1: 3G-Verbindungen per Huawei E173 UMTS-Stick – Teil 2
iii: Die 3G-Einwahlverbindung manuell einrichten – Teil 3
iv: Windows 8.1: 3G-Verbindungen per Huawei E160 UMTS-Stick – Teil 4
v: Windows 8.1: 3G per Huawei E3131 UMTS-Stick mit HiLink – Teil 5
vi: Windows 8.1: 3G-Anbindung per Huawei Mobile WiFi –Teil 6

Für meinen Test mit dem Medion Akoya P2212T unter Windows 8.1 Update habe ich mich zur 3G-Anbindung für die Lösung mit dem Huawei Mobile WiFi-Stick entschieden. Diese Lösung hat den Vorteil, dass die 3G-Anbindung recht einfach wird, da sich der UMTS-USB-Stick wie ein Hotspot verhält – man kann also über eine WiFi-Verbindung ins Internet gehen.


– Werbung –

Huawei E355 – Mobilmodem mit USB-Anschluss

Das hier gezeigte UMTS-E355 Hi-Speed-Mobilmodem wird in die USB-Buchse des Tablet PC eingestöpselt und erhält über diese USB-Verbindung auch die Stromversorgung.

Das UMTS-Modem kann eine SIM-Karte für die Mobilfunkanbindung sowie eine microSD-Karte aufnehmen. Gleichzeitig stellt das Mobilmodem eine Hi-Speed WLAN-Verbindung als Hotspot für andere Geräte bereit. Dadurch können bis zu fünf weitere Geräte den E355 als Access Point mit verwenden.


Werbung

Nach dem Einstöpseln muss ein Treiber installiert werden, um die Verwaltungsfunktionen des Sticks ansprechen zu können. Hierzu öffnet man ein Ordnerfenster, navigiert zum CD-Laufwerk, welches vom Stick eingeblendet wird, und führt das Setup-Programm AutoRun.exe aus.

Jetzt sollte das oben gezeigte Dialogfeld zur Installation des NDIS-Netzwerktreibers angezeigt werden. Nach der erfolgreichen Treiberinstallation können Sie den Browser öffnen. Dieser zeigt automatisch die Verwaltungsseite des UMTS-Sticks an.

Über die mit Verbinden und Trennen bezeichnete Schaltfläche können Sie im Browserfenster die Mobilfunkverbindung (2G, 3G, je nach SIM-Karte und Provider) herstellen oder trennen. Über die gleiche Webseite können Sie auch die Verwaltungsfunktionen abrufen und den Netzwerkschlüssel für den WiFi-Zugang festlegen.

Die Einrichtung ist auch im Artikel Windows 8.1: 3G-Anbindung per Huawei Mobile WiFi –Teil 6 beschrieben. Ist die Verbindung über das Web-Interface eingerichtet, blenden Sie die Charmsleiste von Windows 8.1 ein, gehen auf das Symbol Einstellungen und wählen dann das Netzwerksymbol an. Jetzt sollte die vom UMTS-Stick aufgespannte WiFi-Verbindung sichtbar werden (hier MobileWiFi-0e5c).

Wählen Sie den betreffenden Eintrag an, geben den Netzwerkschlüssel ein und bestätigen die in der Seitenleiste angezeigte Verbinden-Schaltfläche. Dann nimmt der Rechner über die WLAN-Schnittstelle zum UMTS-Hotspot auf und kann die Internetverbindung nutzen.

Hat hier auf Anhieb funktioniert. Falls Sie lieber mit einem anderen UMTS-USB-Surfstick von Huawei arbeiten, in der oben verlinkten Artikelreihe habe ich ja weitere Modelle und deren Einbindung unter Windows 8.1 besprochen. Wer einen Aldi-Starterkit mit UMTS-Surfstick besitzt, sollte sich ggf. den Gastbeitrag ALDI-Starterkit mit UMTS-Surfstick unter Windows betreiben ansehen – ich habe das aber unter Windows 8.1 nicht getestet (ich habe den UMTS-Surfstick nicht).

Artikelreihe:
x1: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible am 6.3 bei Aldi Süd
x2: Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 1
x3: Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 2

x4: MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Backup im Hands-on – 1
x5: MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Restore im Hands-on – 2

x6: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 1
x7: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 2
x8: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 3

x9: Medion Akoya P2212T: Auf Media Center aufrüsten
x10: Medion Akoya P2212T: Streaming per DLNA – Teil 1
x11: Medion Akoya P2212T: Streaming mit Miracast – Teil 2
a12: Medion Akoya P2212T: 3G-Anbindung
a13: Medion Akoya P2212T: Screenshots anfertigen

Ähnliche Artikel:
a1: Win 8: Windows Features werden konfiguriert
a2: Medion-Win 8-Systeme: Features werden konfiguriert-Lösung
a3: Medion PC MD 8380 im Test …
a4: Kein Netzwerkzugriff auf Medion Windows 8-Systeme?
a5: Partitionierung bei Medion Windows 8-Systemen
a6: Medion Akoya P6640 Notebook: BIOS/UEFI-Tipps
a7: Medion Akoya P7818 Notebook für 499 Euro bei Aldi
a8: Medion Akoya P6640 Notebook: Tipps zum Einrichten
a9: Enträtselt: Windows 8 auf Medion-Systemen auffrischen
a10: MEDION AKOYA S6214T am 30. April bei Aldi

 


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Tablet PC, UMTS, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.