Tipp: Günstiger Miracast-Empfänger von Pearl

Falls euch das Thema Miracast interessiert – um z.B. ein TV-Gerät nachzurüsten – und ihr noch einen günstigen Miracast-HDMI-Empfänger sucht, hätte ich noch einen kleinen Tipp.


Anzeige

Hier im Blog finden sich ja zahlreiche Artikel rund um Miracast. In den letzten 10 Monaten habe ich (gefühlt) einen Sack voll Miracast-HDMI-Empfänger getestet. Fazit ist, dass man einen Großteil mehr oder weniger auf den Stapel mit Elektroschrott geben kann. Mit Android funktionierten die Teile meistens ganz leidlich (getestet mit dem Google Nexus 4, Nexus 7 (2013) und dem Samsung Galaxy S4). Aber mit Windows 8.1 gab es Probleme – erst Windows 8.1 Update hat wohl einige Kompatibilitätseinschränkungen behoben. Zwischenzeitlich habe ich aber hier einige HDMI-Empfänger identifiziert, die für Miracast unter Windows 8.1 und Android geeignet sind.


Werbung

Aussortiert – was bleibt übrig?

Der in obigem Amazon Werbeblock aufgelistete Best Beans Cast V.2 tut es mit Windows 8.1 bisher (zumindest in meinen Tests) nicht. Aber es gibt folgende Miracast-Empfänger, die ich erfolgreich mit Android und Windows 8.1 Update getestet habe.

  • Netgear Push2TV PTV 3000: Nach einem Firmware-Update konnte ich mit Android und Windows 8.1 per Miracast koppeln. Ich habe den Ansatz in der Artikelreihe Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on beschrieben. Nachteil des Netgear: Er ist recht teuer und kann nur Miracast – sonst nichts.
  • TVPeCee MMS-884.quad: Es handelt sich um einen HDMI-Android-Stick, der auch Miracast per App unterstützt. Ich hatte den Android-Stick im Beitrag TVPeCee MMS-884.quad als Miracast-Empfänger (Android) – Teil 8 im Hinblick mit Miracast vorgestellt, mit Windows 8.1 ging seinerzeit nichts. Zwischenzeitlich habe ich den MMS-884.quad in modifizierter Fassung vorliegen und nach einem Firmware-Update koppelt das Teil auch mit Windows 8.1 Update. Die Infos finden sich in diesem Blog-Beitrag: Miracast mit dem TVPeCee MMS-884.quad und Windows 8.1 – Teil 10.

Der MMS-884.quad ist zwar genial, da er auch DLNA und AirPlay kann. Aber nicht jeder will sich einen Android-HDMI-Stick holen. Ein richtig günstiger Miracast-HDMI-Stick ist in der obigen Liste nicht dabei. Ich hatte mal versucht, den bei Amazon angebotenen iPush AirPlay/DLNA/Miracast-Empfänger zu beschaffen (das Teil wurde für unter 40 Euro angeboten). Endete aber im Desaster – der “europäische Anbieter” entpuppte sich als Versender in Hongkong, wodurch die Lieferung Monate beim deutschen Zoll dümpelte. Und am Ende funktionierte der Stick nur mehr recht als schlecht unter Android – kein Firmware-Update, nur eine chinesische Bedienungsanleitung – nein danke.

Tipp: Pearl MMS-894.mira

Pearl hat seit letzten Spätsommer den TVPeCee MMS-894.mira im Katalog. Den HDMI-Empfänger, der auch DLNA kann, gab es für um die 40 Euro. Ich habe das Teil in einer umfangreicheren Artikelreihe TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1 ausgiebig behandelt.

Nach einem Firmware-Update klappte sogar die Kopplung mit Windows 8.1 Update – ich habe das im Artikel MEDION AKOYA S6214T: Miracast im Test beschrieben. Leider ist mir der HDMI-Stick MMS-894.mira kaputt gegangen – die microUSB-Buchse zur Stromversorgung war wohl schlecht gelötet und riss irgendwann ab. Ich habe es nicht sauber nachgelötet bekommen.

MMS-894-mira(Quelle: Pearl)

Zwischenzeitlich hat mir Pearl einen Ersatzstick geschickt. Der MMS-894.mira ist nun mechanisch modifiziert und besitzt die microUSB-Buchse seitlich (die zweite Buchse für USB-Medien – werden zum Firmware-Update gebraucht – ist entfallen). Damit sollte die abgerissene microUSB-Buchse wohl passé sein – hoffe ich zumindest. Diesen HDMI-Stick habe ich mal kurz angetestet, da dieser sowohl Miracast als auch DLNA unterstützt. Bei einem Kurztest funktionierte die Miracast-Kopplung mit Windows 8.1 Update einwandfrei. Sogar dieses Experiment hat geklappt. Den MMS-894.mira bekommt ihr momentan bei Pearl für unter 30 Euro – da kann man nicht viel falsch machen – also, von mir ein Kauf-Tipp.


Werbung

Ähnliche Artikel:
a1: Miracast bei Windows 8.1
a2: DLNA im hands-on-Experiment
a3: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
a4: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
a5: TV-/HDMI-Box TVPeCee MMS-900.mira verfügbar–Teil 1
a6: TVPeCee MMS-884.quad als Miracast-Empfänger (Android) – Teil 8
a7: Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
a8: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
a9: DLNA-/Miracast HDMI-Stick beans cast v.2 – Teil 1

b1: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
b2: Netgear Push2TV PTV 3000 Firmware-Update – Teil 2
b3: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Android – Teil 3
b4: Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4

b5: MEDION AKOYA S6214T: Miracast im Test
b6: Medion Akoya P2212T: Streaming mit Miracast – Teil 2
b7: Miracast mit dem TVPeCee MMS-884.quad und Windows 8.1–Teil 11
b8: Miracast mit dem Lenovo IdeaPad – Teil 3
b9: Notebook per WLAN-Stick für Miracast nachrüsten–Teil 3


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Android, Streaming, Windows 8.1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tipp: Günstiger Miracast-Empfänger von Pearl

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag zu Android

    Beim ersten Test konnte ich mit diversen Akoya-Notebooks unter Windows 8.1 Update und unter Android mit einem Nexus 4, einem Galaxy S4 und einem Nexus 7 (2013) mit dem HDMI-Stick per Miracast koppeln.

    Nachdem ich das Nexus 4 auf Android 4.4.4 aktualisiert habe, klappt die Kopplung mit dem TVPeCee MMS-894.mira nicht mehr. Es wird ständig gemeldet, dass die Verbindung aufgenommen wurde, um dann abzubrechen. Mit den anderen, oben aufgeführten, Geräten kann ich per Miracast mit dem HDMI-Stick erfolgreich koppeln. Auch das Nexus 7 (2013) koppelt, obwohl es zwischenzeitlich auf Android 4.4.4 hochgerüstet wurde.

    Das Nexus 4 mit Android 4.4.4 kann andererseits mit dem Netgear Push2TV PTV3000 weiterhin per Miracast gekoppelt werden. Bestärkt mich in der Meinung, dass Miracast noch ein ziemlicher Bastel-Entwurf und weit weg von einem fool-proof nutzbaren Standard ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.