Oculus Rift: Verkäufe in China ausgesetzt

Noch eine kleine Meldung zum Wochenende – Okulus Rift ist ja eine VR-Brille und kürzlich ist Oculus durch Facebook für 2 Milliarden US $ aufgekauft worden. Nun hat das Unternehmen seine Verkäufe in China zumindest ausgesetzt.


Anzeige

Zumindest berichtet dies eurogamer in diesem Artikel. Hintergrund ist wohl, dass die chinesischen Käufer der VR-Datenbrille diese in großem Maße weiter verkaufen (Reselling). Oculus verkauft sowieso nur die Developer Kit-Ausgabe. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, gb es die erste Ausgabe für um die 1.000 Euro (1.5000 US $). Die Version 2 des Developers Kit ist seit Juni zum Preis von 350 Euro (bzw. 350 US $) zu haben.

Oculus hat aber kein Interesse daran, dass diese Developers Kit-Variante in die Hände von Endverbrauchern gelangt. Man braucht schließlich Leute, die Content für die VR-Brille entwickeln. Da nun aber in China ein schwunghafter Handel mit den VR-Brillen eingesetzt hat, gelangen die Dinger eben doch in die Finger von Anwendern – und das wird nun unterbunden. Das Unternehmen sucht aber momentan nach Wegen, um die VR-Brille weiter an chinesische Entwickler liefern, aber den Weiterverkauf unterbinden, zu können.

Ähnliche Artikel:
Facebook kauft Oculous für 2 Milliarden US $
Sonys VR-Brille "Morpheus" für die PS4
Microsoft entwickelt VR-Hardware für die Xbox


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit Oculus Rift, VR-Brille verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Oculus Rift: Verkäufe in China ausgesetzt

  1. Tim sagt:

    Tja, die Chinesen sind halt findige Geschäftsleute… ;)

    Ich finds ja eh schon spannend wie lange sich das Thema Oculus schon hält.
    Einerseits eine interessante Technik, andererseits zweifle ich irgendwie daran das es sich im Privatmarkt wirklich durchsetzen wird…

    Richtiges 3D ist schon so lange eine Wunschvorstellung und bisher nicht wirklich praktisch für Überalleinsatz umgesetzt worden. Diese Brillenlösungen halte ich bisher noch für zu unpraktisch. Ich kann da nicht ganz dran glauben. Im Gaming-Bereich, denk ich, wird Oculus nur eine Nischenlösung werden. Da hilft auch ein so langer Vorlauf und Getrommel nicht. Aber so lange die Entwickler sich damit ernähren können, kommen sie vielleicht einer späteren und besseren Lösung näher…

    Oculus… interessant schon ja, aber würde ich es kaufen und täglich nutzen, wie z.B. ne Spielkonsole, oder einen Rechner heute? Ich weiß nicht, ich weiß nicht…

    Aber: Daumendrücken kann man ja mal, auch wenn Facebook mit drin steckt…

Schreibe einen Kommentar zu Tim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.