Googles Chromecast wird 1 Jahr alt

AmazonDer HDMI-Empfänger Chromecast wird in diesen Tagen ein Jahr als und scheint sich für Google zur Erfolgsgeschichte zu entwickeln.  Gigaom.com hat dies zum Anlass für einen Artikel genommen, in dem auch einige Zahlen genannt werden.


Anzeige

Der Artikel ist hier einsehbar. So wird berichtet, dass seit dem Verkaufsstart bisher 400 Millionen Chromecast-Sitzungen stattgefunden hätten. Eine, in meinen Augen, recht irritierende Information. Einmal zeigt diese Info, dass Google also über das Netz mitbekommt, wer, wann, was auf den Chromecast streamt – nicht wirklich beruhigend. Zweiter Gedanken: Was sagt mir dieses Zahl eigentlich? Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber der Wert sagt mir nichts. Ich weiß nicht, wie viele Chromecast-Dongles verkauft wurden (Google veröffentlich diese Zahl nicht) – und ich weiß nicht, wie viele Streaming-Sessions pro Anwender und Tag durchgeführt werden.


Werbung

Was man aber wohl anerkennen muss: Der Chromecast ist ein Erfolg für Google – scheinbar einfach einsetzbar und preisgünstig. Apples AirPlay ist zwar ähnlich einfach einsetzbar – aber der Apple TV-Empfänger wird für ca. 100 Euro verkauft (Google Chromecast 35 Euro). DLNA ist eine andere Streaming-Technik, die mit entsprechenden Empfängern herstellerübergreifend funktioniert. Aber man braucht DLNA-Apps oder Programme, um das zum Laufen zu bringen. Wo ich persönlich stark drauf gesetzt habe, war Miracast. Ebenfalls ein herstellerübergreifender Standard, der Streaming auf entsprechende Empfänger ermöglicht. Problem 1: Es erfordert fette Hardware mit Android oder Windows 8.1, um überhaupt Miracast-fähig zu sein. Problem 2: Es erfordert eigentlich zertifizierte HDMI-Empfänger bzw. Komponenten für Miracast. Beides gibt es in meinen Augen nicht – ständig ist man am Frickeln, weil entweder der Sender (Android, Windows 8.1) oder der Empfänger Fehler aufweist und die Miracast-Kopplung nicht klappt.

Mein MVP-Kollege Ed Bott hat hier bei ZDNet.com einen Artikel zu Miracast mit Windows 8.1 veröffentlicht. Ich werde noch mal einen gesonderten Blog-Beitrag drüber schreiben. Nach meinen Erfahrungen ist Ed Bott geradezu optimistisch, was Miracast betrifft. In meinen Augen ist Miracast ein komplettes Desaster – man “fährt auf Sicht” und kann nur hoffen, dass man am Ende des Tages ohne Kollateralschaden erfolgreich herauskommt. Lediglich der Netgear Push2TV PTV 3000 ist nach einem Firemware-Update als Miracast-Empfänger brauchbar.

Aus diesem Sichtwinkel kann ich verstehen, dass Nutzer sich einen Chromecast holen und auf andere Streaming-Lösungen pfeifen. Und aktuell läuft sogar ein Chromecast-Angebot von Google …, wo man noch 3 Monate Google Play beim Kauf eines Sticks gratis erhält.

Und wie seht ihr das? Nutzt ihr Chromecast? Wie seid ihr zufrieden? In nächster Zeit plane ich hier ein paar Artikel rund um Chromecast zu veröffentlichen.

Ähnliche Artikel
Miracast bei Windows 8.1
AirPlay mit Apple-TV und HDMI-Sticks nutzen – Teil 1
Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.

Chromecast-Angebot von Google …
Neues Spielzeug: Chromecast-HDMI-Stick


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Streaming, TV abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.