Google Play Music: Jetzt auf 4 De-Autorisierungen/Jahr limitiert

Kleine Info aus dem Google-Kosmos zum Wochenende: Google limitiert die Zahl der möglichen Geräte-De-Autorisierungen für Google Play Mucic auf 4 pro Jahr.


Anzeige

Worum geht’s?

Falls ihr euch die Frage stellt „eh, was geht ab?“, hier die kurze Erklärung. Um Musik beim Dienst Google Play Music hören zu können, braucht man einerseits ein Google-Konto. Und andererseits ist Google Play Music einem Gerät zugeordnet, auf dem man dann die Musik wiedergeben kann. Dann kann man (mit Google Play Music All Access)  „unlimitiert“ Musik hören. So weit, so gut.

Stell dir jetzt vor, der Handy-Vertrag ist abgelaufen und Du kriegst ein neues Gerät. Oder das Smartphone ist herunterfallen oder hat sich aus anderen Gründen einen Display-Bruch eingefangen und funktioniert nicht mehr. Das würde man ja Google Play Music-mäßig ziemlich in die Röhre schauen.

Gemach, Google denkt an euch …

Aber so schlimm ist es nicht, denn ihr bekommt auch in diesem Fall „weiter was auf die Ohren“. Weil Mann oder Frau ja durchaus mal verschiedene Geräte wie Smartphone, Tablet, iPad etc. haben kann, ermöglicht Google einen „multiple devices“-Betrieb beim Musikhören. Ist aber komplex, Google Play Music kann zum Hören der eigenen Bibliothek, auf:

  • einem Computer und zusätzlich bis zu fünf Smartphones
  • oder mit bis zu 10 Geräten (incl. Tablet PCs, iPods etc.)

eingerichtet werden (beachtet, dass sich die Beschreibungen der englischen und deutschen Hilfeseite leicht unterscheiden – die US-Seite nennt noch die fünf Handys). Benutzer mit Google Play Music All-Inclusive können auf bis zu vier Mobilgeräten unbegrenzt Musik hören. Wird unter einem Konto auf mehreren Geräten gleichzeitig Musik wiedergegeben, wird die Wiedergabe pausiert – so dass man das gewünschte Gerät auswählen kann.

Wer jetzt feststellt „ups, ich möchte dieses Gerät nicht mehr für Google Play Music verwenden“, kann dieses de-registrieren – und anschließend ein anderes Gerät für Google Play Music registrieren. Wie das für Android, iOS oder einen (Windows) Computer funktioniert, hat Google auf dieser Seite beschrieben. Bei CNet findet sich auch noch ein Artikel zum Thema.

Limit bei vier Mobilgeräte-De-Registrierungen pro Jahr

Und jetzt kommt der Haken, der wohl erst in den letzten Monaten eingeführt wurde (so interpretiere ich diesen xdadevelopers-Eintrag). Aufmerksam wurde ich durch diesen Beitrag von androidcentral.com (ich nutze Google Play Music nicht). Google hat die Möglichkeit zum De-Autorisieren eines Geräts bei Google Play Music auf vier (4) Mobilgeräte pro Jahr begrenzt. Danach ist für das Konto Schluss mit de-autorisieren. Wird vielleicht bei dem einen oder anderen Blog-Leser Schulterzucken auslösen – so einen Smartphone-Wechsel was macht man doch nur einmal pro Jahr, wenn überhaupt. Bei xdadevelopers wird aber angerissen, dass es euch an gänzlich anderer Stelle treffen kann. Die Flasher, die immer die neueste Custom ROM-Version haben möchten, könnten am Ende des Tages gekniffen sein. Dann bei einem Flash-Vorgang könnte (entgegen einem OTA) das Gerät wohl als „Neu“ gegenüber Google Play Music erscheinen.

Laut diesem Artikel gab es bereits 2012 ein solches Limit, welches aber recht unpopulär war und scheinbar gelockert, aber jetzt wieder eingeführt wurde. In den Kommentaren zum Artikel wird deutlich, dass es vor allem die Flasher von Custom-ROMs trifft, deren Geräte jeweils neu registriert werden. Bei Apple scheint es dieses Limit nicht zu geben, da dort die eindeutige Geräte-ID der Hardware abgefragt wird. Man könnte die IMEI des Geräts zur Autorisierung nutzen (ob Google das verwenden will, ist momentan unklar). Daher die Frage an euch: Nutzt ihr Google Play Music? Ist euch dieses Limit bekannt gewesen? Kommt man an diese Grenze oder ist das „Sturm im Wasserglas“ und man muss sich um das Thema nicht scheren?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Android, Google Play Music verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.