MEDION AKOYA P2214T: Tipps zum Einrichten

In Teil 1 und Teil 2 des Hands-on-Berichts hatte ich den heute, am 25.9.2014, bei Aldi-Nord (und zum 1. Oktober bei Aldi-Süd) angebotenen Medion Akoya P2214T vorgestellt. Passend zum Verkaufsstart möchte ich in diesem Blog-Beitrag einige Tipps zum Einrichten geben.


Anzeige

Lokales Benutzerkonto einrichten

Beim ersten Start des Systems wird ja Windows 8.1 Update eingerichtet und ein Benutzerkonto aufgesetzt. Wenn Sie auf die Einrichtung einer WLAN-Verbindung verzichten, wird automatisch ein lokales Administratorkonto eingerichtet. Andernfalls achten Sie beim Ersteinrichten darauf, dass ein lokales Administratorkonto eingerichtet wird. Dies ist, entgegen der landläufigen Meinung, durchaus ohne Probleme möglich. Microsoft hat die Optionen nur gut versteckt. Achtet daher auf die in blauer Schrift auf blauem Hintergrund angezeigten Befehle zum Einrichten des lokalen Kontos.

Wurde ein Microsoft Konto für den Administrator eingerichtet, stufen Sie dieses über die Seite PC-Einstellungen/Konten zu einem lokalen Administratorkonto herunter. Anschließend richtet man zum Arbeiten ein zweites Standardkonto ein, welches lokal oder auf Wunsch ein Microsoft-Konto sein kann. Ein lokales Benutzerkonto erspart einem u.U. massive Probleme, falls das Microsoft-Konto gelöscht wird oder sonst nicht mehr funktioniert. Das beim Einrichten angelegte Konto ist das Administratorkonto. Wer unbedingt ein Microsoft-Konto benötigt, kann sich später das zum Arbeiten benötigte Zweitkonto dafür einrichten.

McAfee deinstallieren

Beim Akoya P2214T ist (wie bei den letzten Medion-Systemen) eine zeitlich beschränkte Testversion der McAfee LiveSafe Internet Security dabei. Da diese Testversion eh ausläuft, empfehle ich die radikale Deinstallation der McAfee-Lösung. Bei meinen Aktivitäten als Microsoft Community-Moderator in den Microsoft Answers-Foren stellt sich der Mc Afee (neben anderen Fremd-Internet Security Suites) teilweise als ausgesprochener Problembär heraus. Der Mc Afee ist in den Microsoft-Foren als verantwortlich für nicht startende Apps, Update-Fehler vieles mehr ausgemacht worden.

1. Deinstallieren lässt sich McAfee über die Systemsteuerung (Windows+X drücken und im Schnellzugriffmenü Systemsteuerung wählen).

2. Dann den Befehl Programm deinstallieren aufrufen, den McAfee LiveSafe Internet Security-Eintrag anwählen und über die Deinstallieren-Schaltfläche das Entfernen bestätigen lassen.

Der Vorgang dauert eine ganze Weile und erfordert einen Neustart. Im Anschluss ist das McAfee Consumer Product Removal (MCPR)-Tool zu beschaffen und auszuführen. Dieses entfernt alle Installationsreste. McAfee hat diese Supportseite mit Hinweisen zur Deinstallation des LifeSafe veröffentlicht. Der Download-Link für das MCPR-Tool ist aber recht versteckt eingetragen (ich habe drei Mal über das Dokument geschaut, bis ich den grau in grau eingefärbten Download-Link gesehen habe).

Wenn ihr den Mc Afee erfolgreich vom System verbannt habt, führt ihr einen Neustart des Systems aus und macht drei Kreuze, dass es geklappt hat. Falls ihr das nicht beherzigt, kann es im Anschluss böse Probleme geben. Ich verweise auf meinen älteren Artikel Dell Notebook trotz deinstalliertem Mc Afee extrem langsam …

Und für die Fraktion “Ich haue mir einen kostenlosen Free-Virenscanner auf’s System” zwei Hinweise. Könnt ihr alles tun, beklagt euch aber anschließend nicht über Fehlfunktionen von Windows. Zudem sei angemerkt, dass Windows 8.1 Update eine leistungsfähige 2-Wege-Firewall sowie im Windows Defender einen integrierten Virenscanner (aus dem Microsoft Security Essentials übernommen) enthält. Das reicht auf jeden Fall für den Grundschutz aus – es ist also in meinen Augen kein “kostenloser” oder kostenpflichtiger Fremdvirenscanner erforderlich.


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Nicht benötigte Anwendungen und “Goodies” deinstallieren

Auf dem Windows-Desktop befinden sich Verknüpfungen zu eBay, Aldi Talk, Aldi Foto, Aldi Blumen und so weiter. Diese Verknüpfungen löschen Sie bei Bedarf durch Ziehen der Symbole zum Papierkorb.


Werbung

Weiterhin lässt sich über die Systemsteuerung, Befehl Programme entfernen noch die Anwendung Ashampoo AppLauncher (Medion) entfernen. Der Sinn dieser Anwendung hat sich mir noch nie erschlossen.

Auch das Office 365 30-Tage-Probeabo lässt sich problemlos deinstallieren – es sei denn, Sie möchten ein Abonnement eingehen. Statt Office 365 lassen sich die Kaufvariante Microsoft Office 2013 (oder eine ältere Version), das kostenlose OpenOffice.org oder die kostenlosen Office Online Apps von Microsoft verwenden.

Ob Sie weitere Software deinstallieren, liegt bei Ihnen. Die Treiber und Hilfsprogramme von Intel etc. würde ich persönlich auf dem Rechner belassen. Falls es Probleme beim Einrichten von Features gibt (diese werden nicht korrekt hinzugefügt oder es dauert alles sehr lange), prüfen Sie, ob die Deinstallation zusätzlicher Sprachpakete, wie hier vorgeschlagen, möglich und erforderlich ist. Ich kann es an meinem System nicht probieren, da dort nur die Sprache Deutsch installiert ist.

Weiterhin empfehle ich, den Desktop-Hintergrund von Aldi-Blau auf einen weißen, unifarbenen Hintergrund umzustellen. Dies lässt sich über den Kontextmenübefehl Anpassen bewerkstelligen. Mit diesen Maßnahmen sollten die schlimmsten Klippen umschifft sein. Im nächsten Beitrag klopfe ich noch eine FAQ zum System zusammen, die Antworten auf die wichtigsten Fragen gibt.

Artikelreihe:
MEDION Multimode Touch-Notebook ab 25.9 bei ALDI NORD
MEDION AKOYA P2214T auch am 1. Oktober bei Aldi Süd
Hands-on: MEDION AKOYA P2214T – Teil 1
Hands-on: MEDION AKOYA P2214T – Teil 2
MEDION AKOYA P2214T: Tipps zum Einrichten
MEDION AKOYA P2214T: FAQ

Ähnliche Artikel:
MEDION AKOYA S6214T am 30. April bei Aldi
Hands-on: MEDION® AKOYA® S6214T –  Teil 1
MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible am 6.3 bei Aldi Süd
Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 1
MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Backup im Hands-on – 1
Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 1
Medion Akoya P6640 Notebook: BIOS/UEFI-Tipps
Medion Akoya P6640 Notebook: Tipps zum Einrichten
Enträtselt: Windows 8 auf Medion-Systemen auffrischen


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Notebook, Tablet PC, Tipps abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu MEDION AKOYA P2214T: Tipps zum Einrichten

  1. Uwe Gäbel sagt:

    Guten Tag.
    Vielen Dank für diese nützlichen Tipps, insbesondere zu McAffee. Unser P2214T zickt nämlich beim Laden von Apps, wir konnten aber noch nicht testen, wie es sich verhält, nach Deinstallation und Installation eines anderen AntiViren-Programms.
    Was uns als Neubesitzer eines “so kleinen” Notebook Bildschirms aufgefallen ist: Die Zeichen auf dem Bildschirm sind sehr klein. O.K., selber Schuld, wer sich 10-, oder 11-Zoll Notebook zulegt.
    Dennoch, gibt es eine Möglichkeit die Zeichendarstellung insgesamt zu vergrößern? “Früher” ließ sich einfach eine andere (höhere) Bildschirmauflösung einstellen – habe ich die bei unserem P2214T übersehen?
    Falls jemand einen Tipp haben sollte, vielen Dank im voraus.
    Gruß

    • Günter Born sagt:

      @Uwe: Mit dem “anderen AntiViren-Programm” würde ich mir überlegen. Der Defender hat eine Scan-Engine. Meine Erfahrung als Microsoft Communitymoderator ist einfach, dass man sich früher oder später mit den Fremdlösungen Probleme einfängt.

      Zum Display: Hatte ich im Beitrag erwähnt – stört mich ebenfalls (aber auch beim Nexus 7 (2013) ist das so). Schuld ist nicht der kleine Bildschirm, sondern schlicht die hohe Bildschirmauflösung. Du kannst mal mit der DPI-Auflösung experimentieren. Aber erinnerungsmäßig bringt das wenig bis nichts.

  2. Gustav Klein sagt:

    Guten Abend Herr Born,
    erst einmal herzlichen Dank für diese vielen nützlichen Tipps.

    Ich habe mir den Akoya P2214T zugelegt und bin auch eigentlich sehr zufrieden damit, mich stört eigentlich nur das Medion und Aldi sehr viele zahlreiche Programme und Apps vorinstalliert hat, deswegen würde ich gerne eine komplette Neuinstallation des Betriebssystem durchführen, ich habe mir ein 8GB USB-Stick mit einer GPT-Partition erstellt und die mitgelieferte Recovery-DVD von Windows 8.1 in eine ISO-Image umgewandelt, mittels dem Programm Rufus habe ich dann den Bootstick im NTFS-Format erstellt und das ISO-Image aufgespielt, den Stick habe ich überprüft und bis dorthin funktioniert auch alles, leider kann ich nicht das Bootmenu aufrufen obwohl ich im UEFI den Secure Boot und auch die Fast-Boot Option deaktiviert habe.
    Die Tastenkombination mit der Einschalttaste und dann die F12 die Sie beim P2212T beschrieben haben um das Bootmenu aufzurufen, funktioniert bei mir mit dem P2214T leider nicht, ich habe schon sehr viele andere Tastenkombinationen versucht leider ohne erfolgt.

    Haben Sie noch einen Tipp wie ich das Akoya P2214T mit Windows 8.1 neu installieren kann ?
    Im voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gustav Klein

    • Günter Born sagt:

      Die “Neuinstallation” würde ich mir ohne profunde Kenntnisse schwer überlegen – nur mal angemerkt. Mc Afee lässt sich deinstallieren (ist hier im Blog beschrieben), die restlichen Programme und Apps auch.

      Die Taste zum Aufrufen des UEFI-Bootmenüs ist die F10 – ich hab’s gerade nochmals getestet, funktioniert hier. Wenn der USB-Stick nicht auftaucht oder bei Anwahl nicht bootet, ist was schief gegangen.

  3. Werbung

  4. Jan H sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für die hilfreiche Beschreibung. Das hat die Performance erheblich gesteigert.
    Nachdem ich McAffee mit dem Removal Tool erfolgreich deinstallieren konnte, bleiben aber immer noch 2 WIN 8 Kacheln übrig. Man deinstalliert die Kachel, dann sind sie auch vorerst verschwunden, aber nach wenigen Minuten oder einem Neustart sind diese Kacheln wieder da. Ein anderer Kandidat ist die Schufa Kachel.
    Ich hoffe es mangelt mir jetzt nicht an grundlegenden Win 8 Fertigkeiten. :-)

    Viele Grüße

    Jan H

  5. Daniel sagt:

    Hallo, ich habe mir das Gerät nun auch gekauft. Habe sogar die Windows 10 Variante. Aber egal…Problem: Ich will das gute Stück als Tablet nutzen, docke es ab, und bekomme aber bei Eingaben im Browser oder ähnliches keine Tastatur angeboten wie es bei anderen Windows Tabs üblich ist. Das Irritiert mich doch ganz schön da selbst das “Volkstablet” aktuell mit Windows 10 immer automatisch eine Desktop-Tastatur anbietet wenn es um Eingaben geht. Was mache ich falsch?

    Gruß Daniel

    • Günter Born sagt:

      Kontaktiere die Medion Community – ich habe keinen Zugriff auf das Teil, welches mit Windows 10 ausgeliefert wurde.

      Bei einem Vorseriengerät, welches ich mal auf Windows 10 (Build 10240) aktualisiert habe, geht es so:

      – Manuell über das Benachrichtigungssymbol/Info-Center auf den Tabletmodus umstellen
      – Finger etwas länger auf den Infobereich der Taskleiste drücken und im Kontextmenü “Bildschirmtastatur einblenden” wählen.
      – App oder Anwendung aufrufen und dann über das Taskleistensymbol die Bildschirmtastatur einblenden

      Wie es ausschaut, ist das momentan die einzige Möglichkeit (die Fage ist mir auch schon im MS Answers-Forum unter die Augen gekommen). Möglicherweise rüstet Microsoft die automatische Eingabeerkennung im Tabletmodus/Desktop-Modus (bei Apps) im August- oder Oktober Service-Update nach.

  6. Roland sagt:

    Hi,
    Ich habe mir das Gerät vor ein paar Wochen als B-Ware direkt von Medion für 229 € gekauft.
    Allerdings habe ich erst in einer Woche Zugriff auf das Teil, da z.Zt. im Ausland.
    Meine Fragen nun:
    Lässt sich das Tablet per USB 2/3 laden, bzw. mit einer Powerbank betreiben?
    Wie viel Volt/Ah Ausgangsspannung/Leistung hat das originale Ladegerät?

    thanks

  7. klaus sagt:

    ich habe auf mein P 2214 win 10 instaliert.
    nun kann ich nichts mehr in der systemsteuerung aufrufen, denn das bild erscheint und schließt wieder. auch die apps die am rechten bildschirm angebracht habe versetzen sich in die mitte das bildschirmes. ebenso ist die rechte maustaste im touch sehr schwerfällig.
    wer kann mit bitte weiterhelfen???
    mfg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.