Andoer Airplay, DLNA, Miracast HDMI-Empfänger Kurzreview

Mitte Dezember hatte ich den Andoer HDMI-Empfänger zum Nachrüsten eines TV-Geräts oder eines Monitors vorgestellt. Der vom chinesischen Anbieter Andoer angebotene HDMI-Empfangsstick soll AirPlay, DLNA und Miracast unterstützen. In einer Artikelreihe werde ich noch auf diesen HDMI-Empfänger eingehen. Heute gibt es einen Vorab-Bericht, den ich nach einigen kürzeren Tests zusammen gestellt habe.


Anzeige

Ich habe den HDMI-Stick, den ich für ca. 17 Euro aus China importiert habe, bereits seit Mitte November 2014 hier verfügbar. Allerdings war ich mit einigen anderen Themen (Videotraining zum Thema, iPad-Bücher) arg beschäftigt. Zudem kam die Medion Zoombox im Test dazwischen, so dass sich die geplanten Artikel etwas verzögert haben. Da der eine oder andere Blog-Leser möglicherweise Infos zum Stick sucht und Amazon.de auch mit Bewertungsanforderungen nervt, trage ich hier ein paar Testergebnisse zusammen. Diese beziehen sich auf die Firmware Version 6.0.0-m806 des Rockchip-Empfängers (Andoer tragbar Miracast DLNA Airplay WiFi Dongle Stick-Receiver).

Miracast: Nicht schlecht Herr Specht, aber Lücken

HDMI-Empfänger, die Miracast unterstützen, werden hier bei mir immer durch einen Testparcours gejagt und mit diversen Geräten getestet. Gut ist, dass der Androer-HDMI-Stick sich nicht vom HDCP-Kopierschutz an Endgeräten beeindrucken lässt. Daher läuft der HDMI-Stick auch mit dem im Artikel Genial: HDMI-zu-VGA-Adapter für den Zweitbildschirm vorgestellten Adapter (der Netgear Push2TV PTV3000 tut es da nicht). Aber bei der Miracast-Konformität gibt es Schwächen. Hier die Testergebnisse.

Andoer HDMI-Stick Medion Zoombox
Akoya P2214T (Windows 8.1 Update) Ja Ja
Akoya S6214T (Windows 8.1 Update) Ja Ja
Sony Xperia L (Android 4.2.2) Ja Ja
Nexus 7 (2013) (Android 5.0) Ja Ja
Nexus 4 (Kitkat, Lollipop) Nein Ja
Lenovo U330P (Windows 8.1 Update) Nein Ja
Lumia 635 (Windows Phone 8.1) Ja Ja

Überrascht hat mich der Ausfall beim Lenovo (hatte ich mal wieder kurz zum Testen zur Verfügung, siehe auch diesen Artikel Miracast mit dem Lenovo IdeaPad – Teil 3). Das Nexus 4 ist eh ein schwieriger Kandidat für Miracast-Empfänger – aber die Referenzgeräte wie Netgear Push2TV PTV3000 und die aktuell hier im Test befindliche Medion Zoombox 935 koppeln mit diesem Android-Smartphone! Hier muss der Hersteller per Firmware-Update nachbessern – dann kann das Teil perfekt werden.

AirPlay: Noch nicht wirklich überzeugend

Der HDMI-Stick interessierte mich auch, weil er eine AirPlay-Unterstützung signalisierte. Ich habe hier in letzter Zeit einige AirPlay-Lösungen angetestet – die funktionierten (siehe Artikelreihe AirPlay mit Apple-TV und HDMI-Sticks nutzen – Teil 1). Wie schaut es beim Andoer HDMI-Stick aus? Der HDMI-Stick unterstützt AirPlay, aber mehr als lausig! Ich habe es an einem iPad 3 mit iOS 8.1.1 getestet. Man kann per AirPlay mit dem Stick koppeln. Hier die Ergebnisse.

  • Fotos: Die Übertragung von Fotos ist möglich – was aber massiv nervt, ist die Latenzzeit, in der dann eine Art Kreis mit Fortschrittsanzeige eingeblendet wird. 3 – 5 Sekunden Pause beim Wechsel eines Fotos in einer Diashow nerven und die Fortschrittsanzeige ist der absolute Killer.
  • Musik: Konnte ich hier übertragen, es gab eine kurze Latenz und dann spielte der Titel. Das ist ok.
  • Videos: Beim Streamen von Videos bin ich in einem Kurztest gescheitert. Die Videos wurden nicht angezeigt. Muss ich noch untersuchen.

Der Test fand vor zwei Tagen in einer Videoaufnahmesession statt – weil ich den Stick schnell mal per DLNA testen wollte. Da auch ein Mirroring des iOS-Screens nicht unterstützt wird – die Kopplung bricht zusammen und das iPad wird wieder als Gerät ausgewählt – habe ich den HDMI-Stick von Andoer aus der Videosession rausgenommen.


Werbung


DLNA – auch da Wehrmutstropfen


Werbung

Der Andoer HDMI-Stick soll ja auch DLNA unterstützen. Dort sollte eigentlich jeder Empfänger brillieren, da der Standard seit 2003 veröffentlicht ist. Der Andoer HDMI-Stick unterstützt DLNA und ich konnte auch Streamen – jedenfalls partiell. Unter Android mit dem Nexus 4 ließ sich der Empfänger in BubbleUPnP anwählen und Fotos, Musik und Videos konnten in einem Kurztest ausgegeben werden. Aber die Latenzzeiten waren unbefriedigend. Hier muss ich noch dedizierter testen.

Unter Windows sieht die Welt dagegen noch unbefriedigender aus. Microsoft prüft in Windows 8 und Windows 8.1, ob ein DLNA-Empfänger in einer Liste zertifizierter Geräte aufgeführt ist. Trifft dies nicht zu, wird der DLNA-Empfänger unter Play To nicht angezeigt. Vor vielen Monaten hatte ich den Artikel DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben publiziert. Dort ist beschrieben, wie man diese Zertifizierungsprüfung in Windows 8.1 abschaltet. Seit Windows 8.1 Update ist dieser Eingriff aber nicht mehr erforderlich, das Betriebssystem zeigt auch unzertifizierte DLNA-Empfänger unter PlayTo an.

So weit so gut. Ich habe mich aber über Kommentare, zu meinem Blog-Beitrag und zu meinem Wiki-Artikel bei Microsoft, gewundert. Dort beschwerten sich die Leute, dass das Abspielen trotz Windows-Hack nicht funktioniere und der DLNA-Empfänger nicht auftauche. Für mich war klar: Liegt am DLNA-Empfänger, speziell, da der Eingriff ab Windows 8.1 Update nicht mehr erforderlich ist.

Beim Test des Andoer HDMI-Sticks habe ich diesen Effekt zum ersten mal selbst gehabt. Im Windows Media Player auf einem Akoya S6214T mit Windows 8.1 Update tauchte der Empfänger in der Play To-Liste nicht auf. Andere Empfänger wie BubbleUPnP auf einem Nexus 4 im gleichen WiFi-Netzwerk waren dagegen ansprechbar. Ich habe dann die Medion Zoombox in den DLNA-Modus versetzt, in mein WiFi-Netzwerk eingebucht und konnte vom Windows Media Player problemlos per DLNA Fotos, Musik und Videos streamen. Die Latenzzeiten waren auch akzeptabel. Der Andoer HDMI-Stick hat da irgend eine Inkompatibilität, die das Problem verursacht. Das werde ich nochmals separat testen müssen.

Unter dem Strich: Der Andoer HDMI-Stick ist zwar nicht schlecht – immerhin kann er mit Miracast einige Geräte koppeln. Aber die Firmware zeigt deutliche Schwächen und der Hersteller wird da per Update nachbessern müssen. Ich schaue mal, ob der Anbieter reagiert und mir eine Firmware zum Update bereitstellt. Wie so etwas funktioniert, habe ich ja gestern für einen iPush HDMI-Empfänger mit Rockchip RK92x beschrieben.

Artikelreihe:
Andoer Airplay, DLNA, Miracast HDMI-Empfänger – Teil 1
Andoer Airplay, DLNA, Miracast HDMI-Empfänger Kurzreview
Andoer HDMI-Empfänger: Miracast mit Windows  – Teil 2
Andoer HDMI-Empfänger: Miracast mit Android  – Teil 3
Andoer HDMI-Empfänger: Miracast mit Windows Phone 8.1 – Teil 4

Weitere Artikel werden beim letzten Beitrag verlinkt

Ähnliche Artikel:
Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
MEDION® ZoomBox: Streaming-Box für DLNA und Miracast
Pearl TVPeCee MMS-895mira+ mit Miracast & iOS-Airplay–Teil 1
iPush HDMI Airplay, DLNA, Miracast-Receiver: Firmware-Update


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Streaming, TV abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Andoer Airplay, DLNA, Miracast HDMI-Empfänger Kurzreview

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Ab 8. Januar 2015 geht es mit dem Test weiter. Ich habe Windows 8.1, Android und Windows Phone im Hinblick auf die Miracast-Koppelfähigkeit getestet.

  2. Toter402 sagt:

    Firmware flashing tool:
    http://goo.gl/7Fx90m for RK2928

    I have found a firmware that let’s me use miracast! Flash this using the rockchip batch tool. Just download from this Chinese site.

    Use the second firmware in the list. When you are ready to flash hold the button on the dongle while you plug it into your computer. Point Windows to the drivers that came with the rockchip batch tool or Windows update will never find it. Sometimes the link I provided SAYS that the server is busy, just try again later.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.