HoloLens: Microsoft Holo VR-Brille

HoloGestern hat Microsoft ja überraschend die VR-Brille HoleLens mit Holografie-Funktion auf seinem Presse-Event vorgestellt. Heute noch ein kurzer Blick auf dies VR-Brille.


Anzeige

Microsoft Hololens ist eine kabellose Brille, die die Umgebung erfasst und seinem Träger anzeigt. Gleichzeitig lässt sich dieses Umgebungsbild mit grafischen 3D-Objekten (Hologrammen) überlagern.


(Quelle: Microsoft)

Per 3D-Sensor lassen sich Handbewegungen erkennen, die dann per integrierter CPU und WLAN an Windows 10-Apps übertragen werden. So lassen sich diese 3D-Objekte per Handbewegung ggf. manipulieren.

(Quelle: Microsoft)

Über einen Kopfhörer lassen sich optional Geräusche in dieses virtuelle Szenario einblenden. Die VR-Brille wurde wohl unter strengster Geheimhaltung entwickelt und soll wohl von Microsoft Minecraft und Skype als erste Anwendungen unterstützt werden. Man kann sich also in einem Skype-Telefonat mit seinem virtuellen Gegenüber (angezeigt als Hologramm) unterhalten. Zudem soll bald ein virtueller Marsrundgang möglich werden.

(Quelle: Microsoft)

Neben der Demo auf dem Microsoft-Presse-Event hat das Unternehmen diese offizielle Webseite freigeschaltet, auf der einige Beispielszenarien gezeigt werden. Zudem hat das Unternehmen einige Videos veröffentlicht, die die Einsatzszenarien demonstrieren.


Anzeige

(Quelle: Microsoft)

Mit dem Ansatz, die VR-Brille mit virtuellen 3D-Objekten zu verknüpfen, hat Microsoft wohl einen Überraschungs-Coup gelandet. Ein Preis wurde zwar nicht genannt, aber das Teil soll mit Windows 10 auf den Markt kommen. Jedenfalls geht die Meldung momentan durch alle Medien und man spricht davon, dass “Microsoft wieder sexy” sei.

Links
Artikel bei heise.de
Hands-On bei Wired.com


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geräte, VR abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu HoloLens: Microsoft Holo VR-Brille


  1. Anzeige
  2. Sam sagt:

    Bin *sehr* neugierig, wie gut die Qualität dann in echt ist.

  3. Stefan sagt:

    Also wenns technisch einwandfrei läuft, würde das jedes Display obsolet machen – wozu also noch Monitore… oder gar ne normale VR, wenn das Ding alles kann – vom Projizieren einzelner 3D Objekte, vieler 3D Objekte, oder ein “virtuelles” Display direkt vor dem Auge. Ich denke das könnte tatsächlich einiges verändern, wenn es gut gemacht wird (auch für Gaming, wenn der Inputlag gering ist).

  4. Anzeige

  5. Def sagt:

    Finde es eine schöne Idee. Bin nur gespannt ob diese AR-Brille mit VR-Brillen konkurrieren kann. Und noch viel spannender ob sie wirklich erscheint. Im produzieren von Videos für Produkte die wirken als wären sie bereits fertig ist Microsoft ja bekanntlich super. Bestes Beispiel hier das Courier Tablet das auch einfach nie erschien.

  6. Sherlock sagt:

    Da werden manche Visionen aus SF-Romanen oder Filmen nun langsam zur Realität.
    Arthur C. Clarke, der bekannte Schriftsteller, hatte ja seine 3 Clarkeschen Gesetze formuliert. Das 3. Gesetz lautet:
    „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.