Viren auf der Glotze: Smart TV im Visier der Hacker

SicherheitNach den neuesten Beobachtungen des Sicherheitsanbieters Kaspersky beginnen Hacker damit, Smart TVs ins Visier zu nehmen und mit Schadsoftware anzugreifen.


Anzeige

Es gibt ja die Theorie, dass die Verbreitung einer Plattform auch etwas über die Gefährdung durch Malware aussagt. Mac und Linux-Nutzer rühmen sich ja, dass sie eigentlich keinen Virenscanner brauchen, da es keine Schädlinge für diese Plattformeng gibt. Aber so langsam werden die Grenzen fließend.

Smartphones und Tablets müssen neben Smartphones mittlerweile durch Sicherheitslösungen vor Angriffen durch Schadsoftware geschützt werden. Meldungen über gehackte Router zeigen aber einen Trend, dass auch andere Geräte angegriffen werden. Die Sicherheitsexperten von Kaspersky gehen davon aus, dass wir in 2015 weitere Geräte sehen werden, die in’s Visier der von Hackern geraten.

Smart TVs gehören laut Jewgeni Kaspersky, Gründer der russischen Sicherheitsfirma, mit Sicherheit dazu. In diesem Interview in der Süddeutsche Zeitung geht Kaspersky auf die Bedrohungen in diesem Jahr ein und geht davon aus, dass “bald eine Angriffswelle” auf Smart TVs beginnen werde. Diese Geräte sind mit einem Internetanschluss versehen und besitzen einen auf Android oder WebOS basierendes Betriebssystem. Anwender können zudem Apps auf den Geräten installieren. Kaspersky geht davon aus, dass Erpressungs-Trojaner zum Einsatz gelangen können: Die Trojaner sperren oder stören den TV-Empfang. Erst nach Zahlung eines Lösegelds würde die TV-Funktion wieder freigegeben.

(Quelle: LG)

Dieses Modell wird bereits bei Mobilgeräten und auf PCs eingesetzt. Sicherheits-Experten warnen aber davor, auf die Erpresser einzugehen, da nicht klar ist, ob die Sperre wirklich aufgehoben wird. Während man aber einen PC zur Not noch aus einem sauberen Backup frisch aufsetzen kann, wird dies bei Smart TVs für den normalen Anwender schwierig bis unmöglich. Ein anderes Szenario nimmt Pay TV-Kunden ins Visier, da dort Kreditkartendaten auf dem Gerät gespeichert sind.

Fazit: Überall lauern zukünftig neue Gefahren (wie die BMW-Connected-Drive Sicherheitslücke bei vernetzten BMW-Fahrzeugen), Fluch der neuen “smart” Technik, die in immer neue Geräte Einzug hält. Passenderweise hat Kaspersky schon mal einen Prototyp für die Smart TV-Bedrohungen entwickeln lassen, um im Falle eines Angriffs reagieren zu können. Das Interview in der Süddeutsche Zeitung ist aus meiner Sicht jedenfalls ganz lesenswert.

Ähnliche Artikel:
FAVI SmartTV-Stick mit Jelly Bean für unter 50$
Samsung Galaxy S4 und das MHL-Adapter-Desaster
Den Fernseher per inakustik-Stick mit DLNA nachrüsten
IFA 2014: 55“ Curved LED-TV mit 4K-Auflösung von Medion
LG präsentiert neues OLED TV-Angebot auf der CES 2014
105 Zoll Ultra HD TV mit gebogenem Bildschirm von LG


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter TV, Virenschutz abgelegt und mit Sicherheit, Smart-TV, Virenschutz verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Viren auf der Glotze: Smart TV im Visier der Hacker


  1. Anzeige
  2. Pingback: Smart TV sicher oder das ideale Einfallstor - Seite 2

  3. Günter Born sagt:

    Kleiner Nachtrag: Samsung warnt in den Datenschutzrichtlinien der eigenen SmartTVs, dass nicht nur Sprachbefehle, sondern jedes gesprochene Wort im Raum durch das Mikrofon aufgezeichnet und zur Auswertung an Dritte per Internet weitergeleitet werde. Big Brother is listening …

    Quelle: http://www.thedailybeast.com/articles/2015/02/05/your-samsung-smarttv-is-spying-on-you-basically.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.