Windows 10 bekommt biometrische Unterstützung

Microsoft will im kommenden Windows 10 auch biometrische Funktionen zur Kennworteingabe unterstützen. Eine Anmeldung an Outlook mit einem Fingerabdrucksensor oder per Iris-Scan wäre dann möglich.


Anzeige

Entsprechende Ankündigungen hat Microsoft laut diesem TheVerge-Artikel letzten Freitag auf dem Stanford Cybersecurity Summit gemacht. Dazu wird Windows 10 die FIDO-Spezifikationen (Fast Identification Online) unterstützen. Die ermöglicht einem Windows-Gerät mit einer Reihe biometrischer Lesegeräte von Drittanbietern zu kommunizieren. Hardware-Anbieter finden damit ein Framework vor, um eigene Biometrie-Komponenten zur Authentifizierung leicht in eine Windows 10-Umgebung zu integrieren.

FIDO ist ein offener Standard und wird von einem Konsortium an Unternehmen, uma. Microsoft, Google, PayPal, Bank of America etc. unterstützt. Die FIDO Version 1.0 ist im Januar 2015 herausgekommen. Windows 10 wird die kommende Version 2.0 von FIDO unterstützen. Weitere Details könnt ihr in diesem Microsoft-Blog-Beitrag nachlesen. Update: Mein MVP-Kollege Damian Dandik hat jetzt noch diesen Artikel zum Thema veröffentlicht.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows 10 bekommt biometrische Unterstützung


  1. Anzeige
  2. Wolfgang B. Strecker sagt:

    Meine 3 HP-Notebooks sind mit Fingerprintsensoren ausgerüstet. Windows 8, 8.1 und 10 stellen die erforderlichen Treiber bereit. Der Login kann mittels Fingerprint erfolgen. Eine gesonderte Software (HP Simple Pass Application) ist nur dann erforderlich, wenn Fingerprint z.B. für den Zugang von mit Benutzernamen und Kennwort geschützten Webseiten genutzt werden soll.

  3. Pingback: Anonymous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.