Windows 10: Insider-Lizenz und Bug-Fixes für Build 10130

Was passiert eigentlich mit der installierten Windows Insider-Kopie nach dem 29. Juli – bekommen die Tester eine Lizenz? Zudem hat Microsoft zwei Bug-Fixes für WiFi und Mail für die Build 10130 freigegeben. Und es gibt noch weitere News rund um Windows 10.


Anzeige

Bug-Fixes für WiFi und Mail für die Build 10130 freigegeben

In der Build 10130 gibt es nicht nur Installationsprobleme, sondern es kann WiFi-Verbindungsabbrüche und Mail-Abstürze geben. Mit dem Windows Update KB3069065 werden Abstürze und Synchronisierungsprobleme in Outlook Mail behoben. Ein weiteres Update KB3069066 behebt ebenfalls Probleme mit Outlook Mail für frühere Builds. Das Update KB3069068 soll plötzliche WiFi-Verbindungsabbrüche beheben.

Windows-Insider: Gibt es eine Lizenz nach dem 29.7?

Es wurde ja immer wieder spekuliert, dass Windows Insider, die Windows 10 testen, von Microsoft eine Lizenz bekommen könnten. Microsoft hat dem widersprochen. Aber das Windows Insider-Programm wird nach dem 29.7. weiter laufen. An diesem Tag muss sich der Tester entscheiden, ob er auf die finale Version von Windows 10 aktualisiert (sofern die Upgrade-Voraussetzungen gegeben sind). Anschließen kann er sich entscheiden, ob er im Windows Insider Programm bleibt oder zum stabilen Pfad wechselt. Gabe Aul von Microsoft hat dies auf Twitter angekündigt. Bei Dr. Windows hat MVP-Kollege Martin Geuß ein paar Details veröffentlicht.

Kommt Windows 10 mit Microsoft Wi-Fi

Gestern ging ja die Meldung durch's Netz, dass aus Skype Wi-Fi nun Microsoft Wi-Fi wird. Microsoft hat eine Webseite aufgesetzt, auf der weltweit Hotspots für Wi-Fi-Verbindungen aufgelistet sind. Die Wi-Fi-Nutzung kann über Skype-Guthaben abgerechnet werden. Nun gibt es Spekulationen, dass die Funktion als App in Windows 10 Einzug hält. MVP-Kollege Martin Geuß hat bei Dr. Windows ein paar Details veröffentlicht.

Die Windows Feedback App bleibt in Windows 10 RTM

Die Feedback-App, mit der Windows Insider Rückmeldungen zur Preview an Microsoft melden können, soll auch Bestandteil von Windows 10 in der RTM-Version bleiben. Dies berichtet zumindest neowin.net unter Berufung auf einen Tweet von Gabe Aul in diesem Artikel.

Wird Windows 10-Update eher an Anwender mit Reservierungen verteilt?

Momentan ist ja das Reservierungsprogramm für das Gratis-Upgrade auf Windows 10 gestartet. Eigentlich braucht man nicht zu reservieren, denn das Upgrade müsste es auch so geben. Aber Microsoft versucht über die Reservierungen ein Bild zu bekommen, wie viele Leute das Upgrade wollen. Da dies die Last der Server bestimmt, könnte es sein, dass das Upgrade zuerst an Nutzer ausgeliefert wird, die reserviert haben. Das berichtet MVP-Kollege Damian Dandik hier (unter Berufung auf WinSuperSite).

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade ab 29. Juli 2015 verfügbar
Windows 10: Update im ersten Jahr gratis
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Tipp: Windows 10 kommt am 29.7.2015 raus
Windows 10: Erste Hinweise auf Preise
Windows 10: Verkaufspreise genannt
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Windows 10: Kein Upgrade ohne Lizenz – das passiert
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10 soll die "letzte" Haupt-Windows-Version sein
Windows 10-Upgrade-Aufforderung für Windows 7/8.1-Nutzer

Windows 10 for Mobile – so soll es heißen …
Windows 10 RTM ohne OneDrive-App
Windows 10 für die Xbox kommt wohl im Herbst


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Microsoft Wi-Fi, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.