Kaspersky-Labs erfolgreich mit Schadsoftware angegriffen

Das Kaspersky Lab der Sicherheitsfirma von Eugen Kaspersky ist wohl erfolgreich durch eine Schadsoftware angegriffen worden. Die Schadsoftware konnte über Monate unentdeckt im Netzwerk des Unternehmens überdauern.


Anzeige

Es gibt ja Nutzer, die schwören auf Kaspersky Internet Security & Co. und halten mich für doof, wenn ich darauf hinweise, dass solche Software keinen wirklichen Schutz darstellt. Unter dem Motto “Schickt den Virenjägern mal eine Schadsoftware, ob die dieses Teil erkennen und aufspüren”, hat “jemand” die Probe auf’s Exempel gemacht und Erfolg gehabt. Erst bei einer internen Sicherheitsüberprüfung ist die Schadsoftware im Kaspersky-Netzwerk aufgefallen. Da war der Schädling (vermutlich eine weiterentwickelte Variante der Cyberwaffe Duqu) aber bereits Monate aktiv gewesen. Wer sich für die Details interessiert, Spiegel Online hat z.B. einen ausführlichen Artikel zu veröffentlicht.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Virenschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Kaspersky-Labs erfolgreich mit Schadsoftware angegriffen

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Zwischenzeitlich erreichte mich ein Kommentar von Tenable Networks zur Malware Duqu 2.

    Die Tatsache, dass Kaspersky, einer der Top Anbieter, der an vorderster Front der Malware-Forschung steht, von einer erfolgreichen Attacke getroffen wurde, zeigt, wie fortgeschritten die Bedrohungen sind, mit denen wir uns alle konfrontiert sehen. Die verwendeten Methoden basierten auf einigen der größten Schwachstellen, die in den letzten Monaten bei Microsoft gefunden wurden. Darunter befanden sich MS14-068, eine Schwachstelle, die für Privelege-Escalation-Angriffe genutzt werden kann sowie MS15-061, eine Schwachstelle, die erst in dieser Woche gepatcht wurde.

    Hoffentlich wird Kaspersky weiterhin so transparent wie bisher zusätzliche Details darüber bekannt geben, wie der Angriff erfolgte und wie er erkannt wurde, damit die Vorgehensweise von Duqu 2 besser verstanden werden kann.

    Und bei heise.de findet sich dieser ergänzende Artikel.

  2. Sebastian Prohaska sagt:

    Was für eine Anti-Viren Lösung empfiehlst du ?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.