Booncover: Universelle Tablet PC-Hülle angetestet

Viele Tablet PC-Besitzer schützen ihre Geräte mit einer passenden Hülle (Case bzw. Cover). Im aktuellen Blog-Beitrag möchte ich einen kurzen Blick auf die reboon booncover Tablet-Hülle werfen.


Anzeige

Ein gewisses Problem, welches man als Tablet PC-Besitzer hat: Beim Wechsel eines Modells passt oft das alte Cover nicht mehr. Und für No-Name Geräte gibt es auch nicht immer ein passendes Cover (für die Umwelt und den Geldbeutel nicht optimal). Eine Universal-Tablet PC-Hülle für eine Gerätegröße wäre nicht schlecht. Gelegentlich wäre es auch nett, wenn man das Cover im Auto auf dem Amaturenbrett fixieren oder das Tablet in unterschiedlichen Aufstellwinkeln benutzen könnte.

Hier verspricht die reboon booncover Tablet-Hülle Abhilfe. Ich muss gestehen, mir wäre diese Lösung nicht aufgefallen, wenn mich der Betreiber nicht angemailt und ein Testexemplar angeboten hätte. Da hier ein Nexus 7 (2013) und ein Medion Lifetab E7332 – beide 7 Zoll Größe – rumfliegen, habe ich dem Test zugestimmt. Mich interessierte, wie eine solche Lösung ausfällt.

Verschiedene Größen, clevere Idee, viele Einsatzmöglichkeiten

Das booncover gibt es in 3 praktischen Größen, die auf die gängigsten Tablet PCs und eRader abgestimmt sind. Das booncover S ist laut Hersteller beispielsweise ideal für das iPad mini 3 und für das iPad Air 2 gibt es das booncover M, während die L-Ausführung für das iPad 4 Verwendung findet. Die genauen Abmessungen lassen sich diesem PDF-Dokument entnehmen.


(Quelle: reboon)

Das booncover wird mit zwei Vakuum-Pads (als boon bezeichnet) geliefert, die an der Rückseite mit einem Klettband versehen sind. Simples Andrücken an die Tablet-Rückseite fixiert das Vakuum-Pad, welches dann auf den Klettstreifen des booncover gedrückt und somit fixiert werden kann.

(Quelle: reboon)

Das zweite Vakuum-Pad ermöglicht das booncover auf glatten Oberflächen (Fliesen, Amaturenbrett eines PKW etc.) zu fixieren.

(Quelle: reboon)


Anzeige

(Quelle: reboon)

Ich war zuerst skeptisch, ob das Vakuum-Pad (boon) an der Rückseite des Nexus 7 (2013) haftet – aber das Pad sitzt bombenfest. Wer keine “Wand-“ oder “Autohalterung” sucht, bekommt mit dem booncover nicht nur ein Cover/Case sondern auch einen praktischen Aufsteller, mit dem sich das Tablet in beliebigen Ablesewinkeln anordnen lässt.

(Quelle: reboon)

Eine Klettband-Fixierung des boon macht das möglich. Ein Produktvideo zeigt die vielfältigen Einsatz- und Verwendungsmöglichkeiten.

(Quelle: Youtube/reboon)

Mein Eindruck – und was man besser machen könnte

Positiv überrascht war ich von den Einsatzmöglichkeiten des booncover und der Flexibilität. Das 7-Zoll-Cover passte sowohl für das Nexus 7 (2013) als auch für das Medion Lifetab E7332. Die Aufstellmöglichkeiten in beliebigen Winkeln, die schnelle Anclippbarkeit per Klettband überzeugt und hält (zumindest hier im Test). Hier ein Foto des booncover mit dem Nexus 7.

Und hier ist nochmals die Seitenansicht mit der Fixierung des Aufstellwinkels über den Klettstreifen zu sehen.

Da hat jemand bei der Entwicklung richtig nachgedacht. Das Ganze ist schon ein Stück weit genial und hat mir gefallen. Was man trotzdem besser machen könnte? Als die Teststellung ankam, habe ich erst mal recht doof vor dem Cover gesessen und überlegt “wie funktioniert denn das”? Es war zwar eine Karton-Banderole um das Cover, welche außen und innen bedruckt war. Aber dort war kein detaillierter Anwendungshinweis zu finden.

Also habe ich mich auf der reboon-Webseite informiert, wie das booncover benutzt und das Tablet fixiert werden kann. Und dann kam mir die Idee, die beiden Vakuum-Pads genauer anzuschauen und die Schutzfolie abzuziehen. Möglicherweise ist das den meisten Anwendern klar – ich bin mir aber sicher, dass so mancher Käufer (siehe z.B. hier) ratlos vor dem Produkt sitzt, weil die Pads nicht haften – zwei kurze Sätze (u.a. Schutzfolie vom Pad abziehen) auf der Karton-Banderole wären in meinen Augen nicht verkehrt. Was Puristen unter den Käufern auch stören könnte: Zumindest mein Exemplar weist beim Nexus 7 (2013) im zusammengeklappten Zustand einen leichten Knick auf.


Werbung


Insgesamt halte ich das reboon booncover für eine pfiffige Lösung, die universell einsetzbar ist und Möglichkeiten bietet, die ich von anderen Covern nicht kenne. Die booncover Tablet-Hüllen gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben hier beim Hersteller oder beispielsweise bei Amazon.de (siehe obige Werbeanzeige). Die Amazon.de-Bewertungen durch die Benutzer sind (was ich beim Kurzcheck so gelesen habe) übrigens durchgehend recht positiv.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tipps abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.