Samsung Update-Tool manipuliert Windows-Update …

Auch nett: Du hast ein Samsung-Notebook mit Windows und wunderst dich, dass Windows Update immer mal wieder deaktiviert (Update: d.h. von automatisch auf manuell umgestellt) wird? Statt auf Microsoft und Windows zu schimpfen, könnte es auch mit dem Geraffel an Software-Update zusammen hängen, welches Samsung da vermutlich als Beifang mitgibt.


Anzeige

MVP-Kollege Patrick Barker hat das kürzlich entdeckt und gestern in seinem Blog veröffentlicht. Im Sysnative-Forum hatte ein Benutzer ein Windows Update-Problem – konkret wurde Windows Update immer mal wieder zufällig deaktiviert – [bzw. der Modus von automatisch auf manuell herunterladen und installieren umgestellt]. Nach einer längeren Analyse mit auditpol.exe und Kontrolle der Registrierungseinträge samt Zugriffen ließ sich ein Tool mit dem Namen Disable_Windowsupdate.exe als Übeltäter ausmachen. Das Tool ist, laut Barker, Bestandteil der Samsung Update-Software, die für die Treiberaktualisierung verantwortlich ist.

Barker bezeichnet das Programm daher auch als Bloatware, die auf Samsung-Maschinen mitgeliefert wird – Bloatware deshalb, weil sich Treiber mit Windows-Bordmitteln und per Geräte-Manager aktualisieren lassen. Der Samsung-Support gibt folgende Erklärung:

When you enable Windows updates, it will install the Default Drivers for all the hardware no laptop which may or may not work. For example if there is USB 3.0 on laptop, the ports may not work with the installation of updates. So to prevent this, SW Update tool will prevent the Windows updates.

Ist eine etwas “müde” Begründung, da Samsung die Updates ja über Microsoft verteilen könnte. Die “neue Qualität” besteht (gegenüber anderen OEM-Software-Updatern) darin, dass das Samsung-Tool den Modus von Windows Update manipuliert.

Ich weiß, ich mache mich wieder unbeliebt – aber meine Meinung “Vorsicht – und Finger weg von diesem Samsung-Zeugs”, halte ich nach wie vor aufrecht. Zu häufig haben sich Samsungs Windows-Systeme als Problembären erwiesen – ich verweise auf meinen Beitrag aus 2013, wo ich einige Klopper gesammelt habe. Ich muss gestehen, ich verstehe die Samsung-Entwickler immer weniger – den Image-Schaden hätte man sich wirklich ersparen können. (via)

Update: Bei heise.de gibt es zwischenzeitlich diesen Artikel, der die Deaktivierung des Windows Update negiert. Die Redaktion schreibt, dass Sie Disable_Windowsupdate.exe auf keinem ihrer Samsung-Systeme gefunden habe (was nichts heißen will). Die Analyse zeigt, dass das Programm mit Administrationsrechten die Update-Einstellungen von automatisch auf  “Updates nach Zustimmung des Administrators herunterladen und installieren” umstellt. Genau diese Information findet man im Blog-Beitrag von Barker, der zwischenzeitlich ein Update zum Blog-Beitrag veröffentlicht hat. Wird das Programm von der Aufgabenplanung gestartet, ist die Gewährung von Administratorrechten möglich. Egal wie man es dreht, das ist mal wieder eine recht unschöne Geschichte, die man als Anwender nicht braucht. Genau so wenig, wie die Fehlermeldung, die mir heute unter Windows 7 unter die Augen kam.

_GWXUX02

Das ist der von Microsoft verteilte Updater für das Windows 10-Upgrade. Keine Ahnung, was da wieder sauer ist – so was braucht kein Mensch.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
600 Millionen Samsung-Phones mit Keyboard-Crack angreifbar
Samsung Galaxy S4: Bootloop nach Lollipop-Update
Samsung Galaxy S5 mit Kamera-Problemen
Sperrt Samsung Zubehör beim Galaxy Note 3?
Samsung Galaxy S4 und das MHL-Adapter-Desaster
Neu Firmware-Version für Samsung SSD 840 EVO-Familie
Neue Info vom Samsung Region-Lock
Hallo Samsung, wir haben ein Problem …
Samsung: Don’t be evil–oder doch?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Samsung Update-Tool manipuliert Windows-Update …


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Samsung Irland hat ein Statement herausgegeben, in dem die Deaktivierung des Updates bestritten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.