Windows 10: Erneute Updates KB3074686; KB3074679 für Build 10240

Nicht mal eine Woche bis zum 29.7. – und Windows 10 ist buggy. Die Nacht hat Microsoft mal wieder zwei Updates für die Build 10240 rausgeschoben, die wohl Verbesserungen bringen sollen. Im Sinne von “ich kommuniziere mal Updates per Tweet” ist mein heutiger Beitrag auch ein Stück Rant auf Microsoft und Windows 10. Details zu den Updates gibt’s natürlich auch noch.


Anzeige

Sinnfreie Ankündigung per Tweet …

Ich muss gestehen, ich sitze hier mal wieder mit geschwollenem Kamm – und der Beitrag wird stückweit ein Rant. Die Update-Ankündigung erfolgte erneut durch Gabe Aul per Twitter.

Und wisst ihr, was mir momentan auf den Sack geht? Es ist zwar legitim, dass Gabe Aul die Info für die Windows Insider raushaut – aber das Gesamt-Orchester macht den Eindruck vom Konzert. Dieses ganze Twitter-Gelump kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der ganze Update-Prozess kommunikationsmäßig von Microsoft ziemlich schrottig ist.

Begründung: Ein Tweet, das Updates anstehen – wie sinnfreier ist das denn (die Info über das Update bekomme ich auch in der Einstellungen-App)? Was aber Not täte, wären dedizierte Infos, welche Updates anstehen und was diese bewirken. Da ist nichts auf weiter Flur (ich musste graben, siehe unten) – ähnlich wie beim Surface-Firmware-Update für die aktuellen Modelle, wo es immer noch nix an Infos gibt. Das ist schlicht unprofessionell.

OT: Was mir noch aufgefallen ist …

Ich wusste, dass Updates anstehen, wollte aber beim Medien Akoya schnell noch die Kamera-App testen. Da ging zwar das App-Fenster auf, aber es wurden keine Informationen angezeigt. Also fix die Fotos-App aufgerufen – da ging auch nix. Ich habe dann einen Neustart ausgeführt – wobei die Updates installiert wurden. Danach funktionierten die Apps. Kann natürlich Zufall gewesen sein – oder Treiber bereiten Ärger (Stichwort Schnellstart), obwohl die Maschine heruntergefahren war.

Gestern ist mir beim Testen der Fotos-App in einer virtuellen Maschine ein weiterer Effekt aufgefallen. Die Fotos-App stürzt bei mir reproduzierbar in VMware Workstation 10.0.7 ab, wenn ich einen Videoclip kürzen möchte. Offenbar will die App auf Funktionen zugreifen, die die Grafiktreiber der VM nicht unterstützen. Aber ein Absturz darf nicht passieren. Auf einer nativen Maschine klappte es mit dem Aufruf der Funktion. Zumindest mit VMware Workstation 10.x ist es ziemlich Essig mit der Verwendung von Windows 10. War aber ein etwas Offtopic-Thema – wo allerdings Bug-Fixes in Form von Updates Not täten. Denn eines ist klar: Genau diese Situationen treten nach Freigabe der Windows 10 GA-Variante “in the wild” auf – und die Anwender interessiert es nicht, ob Treiber, VM oder was immer die Ursache ist. Da wird auf Windows 10 geschimpft.

Welche Updates stehen nun an?

Auch hier bringt der obige Tweet weniger als nix – nämlich gar nix. Schaue ich in meine Einstellungen-App unter Updates nach, werden mir folgende Updates aufgelistet (schon mal mehr als Aul per Tweet preisgeben wollte).


Werbung

Details? Fehlanzeige. Ich habe dann gewühlt und euch mal die KB-Artikel mit den Details zu den beiden Updates herausgesucht.

  • KB3074679: Ein kumulatives Sicherheits-Update für Windows 10 – welches verschiedene Sicherheitslücken schließen soll. Hier die Infos aus dem KB-Artikel:
    This security update resolves the following vulnerabilities in Microsoft Windows:

    • The vulnerability could allow remote code execution if a user opens a specially crafted document or visits an untrusted webpage that contains embedded OpenType fonts. To learn more about the vulnerability, see Microsoft Security Bulletin MS15-078.
    • The vulnerability impacts Adobe Flash Player in Internet Explorer. To learn more about the vulnerability, see Microsoft security advisory 2755801 and Adobe Security bulletin APSB15-18.
    • The vulnerability could allow elevation of privilege if the Windows Installer service incorrectly runs custom action scripts.

    Additionally, this update includes non–security-related changes to enhance the functionality of Windows 10 through new features and improvements.

  • KB3074686: Ein OOBE-Update für Windows 10 – das Update verbessert die Windows 10 out-of-box experience (OOBE) beim Einrichten. Das Update wird nur beim Windows 10 OOBE-Prozess benötigt und wird dann wirksam.

Zusätzlich wurde auf der nativen Maschine noch der Intel HD Grafiktreiber aktualisiert.

Ach ja, im Gegensatz zu den restlichen Webseiten [z.B. 1, 2, 3, 4], die über die Updates “wie der Blinde über’s sehen” fabulieren, habe ich es geschafft, die Details zu den Updates halbwegs rauszufinden und zu verlinken.

Noch’n Rant: Update-Infos durch Microsoft kastriert!

Und noch was sei zu erwähnen – die Update-Infos und der Zugriff auf die Funktionen wurden m.M.n. in Windows 10 kräftig kastriert. Ständig bist Du am klicken, um herauszufinden, wo die Infos nun zu finden sind. Nur mal zwei Beispiele, wo ich mich heute kräftig geärgert habe.

Preisfrage: Wo gibt es beispielsweise den Update-Verlauf? Gehe unter Einstellungen –> Update und Sicherheit –> Windows Update –> Erweiterte Optionen –> Updateverlauf anzeigen. Hand auf’s Herz, mir geht das Geklicke mächtig auf den Sack. In Windows 7 steht der Link direkt in der Update-Seite der Systemsteuerung zur Verfügung!

Man könnte natürlich in der Startseite der Einstellungen-App nach “Update” suchen – bekommt aber kein Updateverlauf anzeigen zu Gesicht, sondern könnte Installierte Updates anzeigen anwählen und landet in der Systemsteuerung! Geht’s noch? Wenn ich dann die Aussage “Windows 10 ist das beste Windows aller Zeiten” lese, schießt mir “Microsoft, ihr macht euch gerade lächerlich” durch den Kopf. Mein Wunsch: Räumt das Ganze endlich auf und sorgt dafür, dass die Update-Geschichte demnächst professionell daherkommt.

Noch ein Ärgernis: Geht man in die Update-Seite der Einstellungen-App, fehlen die aus früheren Windows-Versionen bekannten Detailangaben zu anstehenden Updates. Gehst Du auf den Link Details, kommt diese nichtssagende Detailseite.

Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Aber es schaut so aus, als ob Microsoft diese Information künftig nicht mehr bereitstellen will. Wir bekommen also Zwangs-Updates, ohne zu wissen, was diese tun.

Update: Ich muss mich korrigieren – die Information ist recht doof versteckt. Zeigst Du per Maus auf ein Update in den Details, wird eine QuickInfo mit Infos eingeblendet.

Update-Details

Schade aber, dass keine Details samt Link zu finden sind. Man kann sich nur auf die Such im Web machen – Bing kannst Du da weitgehend vergessen – und Google hatte die KB-Artikel auch noch nicht im Suchindex, als ich den Blog-Beitrag um 10 Uhr publiziert habe. Ich musste die Seite https://support.microsoft.com/en-en/kb/3074686 aufrufen und die jeweilige KB-Nummer am Ende der URL ersetzen (offenbar waren die Infos dann im Web bereitgestellt, was auch nicht immer der Fall ist/war).

Ich könnte ja postulieren, dass ich zu doof bin, um die Infos auf die Schnelle herauszufinden. Aber umsonst habe ich den obigen Hinweis, dass die Webseiten [1, 2, 3, 4] über die Updates “wie der Blinde über’s sehen” fabulieren, nicht gebracht. Von denen ist es offenbar auch niemandem gelungen, die Detailinfos rauszufinden. Spricht imho Bände.

Microsoft geht zwar davon aus, dass das Gros der Anwender sich nicht für Updates interessiert. Aber ich will wissen, welche Updates gerade anstehen und was diese tun (z.B., wenn die Frage auftaucht, ob die aktuellste Flash-Lücke geschlossen ist). Dürfte Admins in Firmen ähnlich gehen. Dass ich mich mühsam im Web auf die Suche nach Infos machen muss, geht ja mal gar nicht. Und kommt mir nicht “Windows 10 Build 10240 ist ja noch unfertig” – diese Fassung wird ab nächsten Mittwoch auf die Menschheit losgelassen.

OK, Google und Apple machen es auch ein Stück weit so. Aber Hand auf’s Herz, wenn Windows 10 auf das Spielzeug-Niveau von Android oder iOS heruntergezogen wird, wäre zu überlegen, auf das OS zu verzichten – zumindest für Produktivumgebungen.

Da auch Microsoftler hier mitlesen: Diese Ansätze sind etwas, die mich schlicht ärgern bzw. nerven! Gut, es könnte sein, dass dass alles noch “der Preview” geschuldet ist – alleine, mein Bauchgefühl sagt mir etwas anderes.

Eines weiß ich gewiss: Windows 7 wird hier auf meiner Produktivmaschine noch eine ganze Zeit, vermutlich bis zum End of Life, wenn das so weiter geht, weiter werkeln – Windows 10 kommt höchstens auf Testrechner – bis das System wirklich zu gebrauchen ist (auch wenn mir einige Ansätze in Windows 10 ganz gut gefallen – aber wie beim Orchester zählt der Gesamteindruck). Oder sehe ich mal wieder was falsch? Wie ist eure Sicht der Dinge?

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess
Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern…
Windows 10: Launch-Events weltweit am 29.7.
Windows 10 Hardware-Splitter …
Windows 10: RTM-Geburtswehen …
Windows 10: Bug-Fixes, Unvollendetes und mehr …
Windows 10-Upgrade: Was passiert mit Alt-Produktkeys?
Windows 10: Erstes Update im Oktober?
Windows 10: Hintergrund der Anmeldeseite wechseln
Außerplanmäßiges (revidiertes) Windows-Sicherheitsupdate KB3004365
Windows 10: Keine Startmenü- und App-Synchronisation
Windows 10: Demo neuer Features


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter *my 2 cents, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Responses to Windows 10: Erneute Updates KB3074686; KB3074679 für Build 10240

  1. wolf sagt:

    [quote] Windows 10 kommt höchstens auf Testrechner – bis das System wirklich zu gebrauchen ist[/quote]
    Nachdem ich mir das nun eine Weile angeschaut habe bin ich auch zu dem Schluss gekommen und habe auf sämtlichen Systemen das installierte KB3035583 deinstalliert und deaktiviert.
    In einem Jahr könnte man vielleicht mal wieder darüber reden wie es sich nur nach der Erfahrung im Insidersystem entwickelt hat und sich dann vielleicht entscheiden.
    7 und 8 sind nun keine Systeme die nicht zu gebrauchen sind und noch lange genug Support erhalten.
    Auf manchen Schnick-Schnack der 10 kann ich gut verzichten.
    Das brauche ich nicht zum arbeiten.
    Wer nun nur ein System hat – da ist es natürlich so nicht zu lösen bzw. muss ein Multisystem aufsetzen.

  2. volker sagt:

    …Windows 7 wird hier auf meiner Produktivmaschine noch bis zum End of Life weiter werkeln – Windows 10 kommt höchstens auf Testrechner

    …und für mich kommt, aus obigen und ähnlichen Überlegungen / Gründen, auf der Produktiv – Maschine nur Ubuntu, genauer Lubuntu 15.04 – in Frage…

  3. Werbung

  4. Olaf Weidlich sagt:

    Ich sehe das genau so und bin mit der Informationspolitik von Microsoft überhaupt nicht einverstanden.
    Nicht mal als Teilnehmer am Insider-Hub bekommt man die Informationen die man haben möchte.
    Ich fühle mich dort nicht mehr wohl und man sollte das Ding in Outsider-Hub um nennen.
    Und was das ganze geklicke in Windows 10 betrifft bin ich dermaßen genervt,das Microsoft es nicht schafft alle Einstellung an einem Ort unter zu bringen.Das wäre eine wichtige Sache um das ganze auch Benutzer freundlich zu Gestalten.Diesen Vorschlag hatte ich im Dezember schon gemacht.
    Mir kommt es vor das diese Entwickler von Microsoft sich gerne in “Irrgärten” aufhalten oder weshalb ist bei Windows 10 alles so versteckt ?
    Aber es kann sich ja noch vieles ändern in ein bis zwei Jahren,wenn dann Windows 10 endlich fertig sein sollte.
    Was den 29.7.15 angeht sollten sich die Windows 10 Upgrader auf ein unfertiges System einstellen bei dem fast jeden Tag Updates zu Installieren sind und deshalb nur auf Testrechner laufen sollte.

    Einen schönen Tag gewünscht.

  5. Pingback: Anonymous

  6. Ralf sagt:

    Man akzeptiert mit der EULA von Windows 10, dass man automatische Updates ohne vorherige Benachrichtigung erhält und diese installiert werden. Wozu also noch Informationen über den Inhalt der Updates. Man bekommt die Updates, sie werden installiert und Basta!

    Ich bin selbst voll auf Ihrer Seite. Aber wer Windows 10 installiert und damit die EULA akzeptiert, bekommt ein Betriebssystem, über dessen Updates ausschließlich Microsoft bestimmt. Die Zukunft eines PCs mit Windows 10 ist ein vollkommen geschlossenes System. Der Benutzer hat dabei lediglich noch den PC zur Verfügung zu stellen.

    So hart das ist, aber wer das nicht will, darf Windows 10 nicht installieren. Einen Weg dazwischen gibt es nicht. Ein Windows PC ist in Zukunft wie ein Tablet, nur mit leistungsfähigerer Hardware und größerem Bildschirm. (Und vielleicht auch noch eine Art geschlossene Spielekonsole.)

    Das wird 90% der Anwender auch nicht weiter stören, da sie den PC ohnehin nur zum Spielen und Internetsurfen verwenden. Für den, der mit dem PC ein Stück digitale Freiheit und Entdeckungsfreude verbindet, für den endet der Windows Weg hier. Man kann noch eine Weile auf den alten Windows-Versionen bleiben, aber in wenigen Jahren ist damit dann Schluß. Bleibt letztlich für diesen Benutzerkreis nur der Weg auf ein anderes Betriebssystem. Und da Microsoft mit nicht abschaltbarem SecureBoot auch den Ausweg auf Linux verschliessen wird, vielleicht sogar nur noch der Ausweg auf andere Hardware wie RaspBerry oder andere entsprechende Hardwareplattformen.

    Und je schlechter Microsofts Bilanzen sind, desto schneller wird der Weg zu einem komplett geschlossenen System wie bei Apple.

  7. Thomas sagt:

    Ich befürchte das sich am Stichtag 29.07. oder danach unzählige Leute ihr System ruinieren werden. Ich war zuerst von Windows 10 sehr begeistert. Je näher der Updatetag rückt umso mehr beschleicht mich ein flaues Gefühl. Eventuell teste ich Windows 10 erst noch eine Weile in Virtual PC ehe ich das System auf meinen Rechner loslasse. Auf jedenfall muss ich für das Update einige Systemkritische Software deinstallieren um den Update Prozess nicht zu gefährden. StartIsBack, Aero Glass für Windows 8 und der Virenscanner sind z.B. so Kandidaten die deinstalliert werden müssen.

    • André sagt:

      von StartIsBack gibt es eine Win10 Version: . Bei Aero Glass müssen wir noch warten.

      • Thomas sagt:

        Danke für die Info. Werds vorher deinstallieren und dann das neue StartIsBack++ installieren. Damit gefällt mir Windows 10 gleich ein ganzes Stück besser.

  8. Werbung

  9. Hyper-V Guy sagt:

    Ich habe ja jetzt richtig Angst, das ich hier gegen die Netiquette verstosse, aber ich würde am libesetn sagen: Halt doch mal den R….
    Das Gabe alles rund um 10 Postet ist vielleicht teil seines Jobs.
    Ich fand es währen des Insiderprogramms immer sehr angenehm, Mails / Infos von ich zu erhalten Und wenns dich nicht interessiert, folge ihm nicht. Wenn du aber ein Proble damit hast, wann es welches update gibt und wo du es Findest, nimm halt powershell.
    Ich vestehe natürlich,das Du mit solchen Artikeln nur Leser auf deine Seite locken möchtest, um Hits für Werbung zu erhalten….
    Mal Folgendes in den Raum gestellt:
    A: Es gibt von W10 werde RTM, Golden Image noch sonst irgendwas. 10240 ist der Build der den OEM Überlassen wurde und: den Insidern weil sie getestet haben. In den läden wirst du es Vorerst ja noch nicht sehen. Trotz allem mach es sinn einmal hier http://www.microsoft.com/de-at/windows/windows-10-faq und hier http://www.microsoft.com/de-at/windows/windows-10-specifications nachzulesen um sich auch mal mit den Editions zu befassen. Automatisch, nicht abschaltbare CB Updates gibt es nur bei der Home. Pro undEnterprise haben die Möglichkeit der CB ( Current Branch ) CBB ( current Branch for Business ) Updates, und es gibt es sogar mit Long Term ServicingBranch(LTSB) die Möglichkeit, Enterprise Edition mit Langen Zyklen zu nutzen. Diese sind dann auch schaltbar und mit WSUS / WSUS Business Steuerbar. Kannst dir Ja dann mal einen WSUS hinstellen.

    Wenn Du W10 auf VMware Testen möchtest, stell dir lieber mal de Frage, ob du Besser auf 11.2 gehen solltest.

    Um zu meiner Sicht der Dinge zu kommen:
    In Zukunft möchte ich ein Betriebssystem, das es mir ermöglicht schlanke Apps oder WebApps ( HTML5 oder anderes ) zu Starten um Microservices aus der Cloud nutzen zu können. Und zwar Unabhängig und überall.
    Benötige ich ein System Um zu Coden oder zu Virtualiesiern, kann das ganz anders aussehen. Vielleich kann ich ja in Zukunft auch auf dem Desktop Container a la Nano Starten… einen für Direct X anwendungen, einen für den Browser…. ich finde Windows und insbesodere Cortana, gerade in Verbindung mit Windows Phone, sehr innovativ. Und weitais besser als die “Innovationen ” die ich in den letzten 2 Jahren vom vorzeigeinnovator Apple auf meinen Macs gesehen habe.

    Ich bin weisgott kein Freund fon MS Betriebssystemne, aber immer wieder dieses geschreie…. Innovation bedeutet natürlich auch Disruption. Und diesen weg geht Microsoft bei seiner Cloudd First – All Devices Strategie. Wer es nicht haben will kann es bleiben lassen.

    Windows 10 wird in der Zukunft wohl eher als Windows as a Service zu sehen sein… vielleicht dann nur noch mit 0365 ? Oder Xbox Subsription ? Oder Windows Phone Flatrate ? Die Zukunft wird es zeigen. Bekenne dich zu MS und trage mit konstruktiver Kritik bei, oder Nutze andere Plattformen

    Selbst auf 10240 muss ich sagen, die Option zurück auf 8.1 habe ich so von noch keinem anderen Betriebssystem gesehen.

    • Emanuel sagt:

      Naja, sich zu Windows zu bekennen muss ja nicht zwangsläufig heissen alles von Microsoft gleich zu befürworten? Ein kritischer Blick schadet nie.

      Und die Möglichkeit ein Windows-Upgrade wieder rückgängig machen zu können ist ein alter Hut, der bei früheren Versionen noch zum Standard gehörte (95 auf 98 auf ME auf XP) und jetzt wieder zurückkehrt nachdem MS dies in den letzten Versionen wieder ausgebaut hatte. Siehe u.a.: https://support.microsoft.com/de-ch/kb/303661

    • Günter Born sagt:

      @Hyper-V Guy: Danke erst einmal für deinem Kommentar. Und zur Netiquette: Ich hatte nach der Meinung der Blog-Leser gefragt, muss also deine Position auch so stehen lassen!

      Kommentare werden von mir nur geblockt/gelöscht, wenn diese unter der Gürtellinie, strafrechtlich relevant, Spam oder am Thema vorbei sind.

      Zum Inhaltlichen: Kann man alles so sehen, wie Du – muss man aber nicht. Wie der Vorposter bereits anmerkte – eine differenzierte Kritik sollte zulässig sein – und im obigen Artikel habe ich keine “Innovation” beklagt, sondern lediglich auf diverse GUI-Verschlechterungen verwiesen.

      Zu Gabe Aul: Da hast Du nicht erfasst, was ich kritisiere. Natürlich darf Aul tweeten, was er mag – und es gehört möglicherweise zu seiner Job-Beschreibung, wie Du postulierst. Ist aber nicht der Punkt. Wenn jemand relevantes von MS was zu Windows 10 in Twitter postet, darf man (zumindest in meinen Augen erwarten), dass dort so viel Substanz drin ist, dass ich mir als Windows Insider nicht alles mühsam irgendwo rausklauben muss. Zwei Angaben der KB-Nummern sowie ein Link zu einem Blog-Beitrag, wo die relevanten Infos zu finden gewesen wären, hätte meinen Blog-Beitrag auf einen Abschnitt gekürzt. So habe ich mit Recherche begonnen und bin erneut auf Sachen gestoßen, die mich schon lange stören. Ob MS das korrigiert, ist deren Bier – ich zeige nur mit dem Finger drauf und sage, dass man das besser machen könnte. Der Ball liegt damit bei MS.

      Zu deinen VMware-Thesen: Hätte ich ggf. auch so thematisiert, wenn ich im Netz auf solche Hinweise gestoßen wäre, ohne dass ich über Erfahrungen verfügte. Nur: Irgendwie doof, dass die von mir beschriebenen Probleme auch in Hyper-V-Maschinen auftreten. Ich werde mit der Final auch noch Tests auf Virtualbox, VMwae Workstation 11 und Hyper-V fahren. Wäre schön, wenn dann die “Kinken” wirklich beseitigt wären – alleine, ich mag nicht dran glauben (aber da wiederhole ich mich mal wieder ;-)).

  10. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Ein paar Infos, was Microsoft in diversen Patches geändert hat, findet sich hier.

    http://www.deskmodder.de/blog/2015/07/26/liste-der-aenderungen-der-kb3074679-und-kb3074680-fuer-windows-10/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.