Windows 10: Notepad soll in den App-Store

Es gibt Tage, da fasst Du dich an den Kopf und fragst “was soll das denn?”. Genau dieser Gedanke kam mir, als ich las, dass Microsofts Vice President Terry Myerson “hofft”, Notepad in den Store zu bringen.


Anzeige

Die Geschichte hat microsoft-news.com vor ein paar Tagen hier publiziert. In einem Interview mit CNN Money hat Terry Myerson, Executive Vice President der Windows and Devices Group folgendes ausgeführt:

“Even applications like Notepad — I hope that’s in the store soon. So we’ll start getting ratings and reviews on Notepad. It’s always humbling.”

Die Begründung hat mir dann die Fußnägel hochgerollt: Man will Ratings und Reviews zu Notepad, sobald das im Windows Store. Der Hauptgrund, die App in den Store zu bringen, seit, dass man schneller updaten könne.

Wie krank ist das denn? Notepad ist seit frühesten Windows-Zeiten eine Krücke, die nicht aktualisiert wurde. Als native Windows-Anwendung taugt sie bei kleineren Textdateien ganz gut. Aber bei größeren Textdateien dauert und dauert und dauert es, bis diese geladen ist. Ich greife daher eher zu Notepad++. Und nun wollen die Microsoftler Notepad als App implementieren und in den Store bringen. Haben wir nun endgültig saure Gurken-Zeit? Oder hat CNN Money was falsch verstanden? Oder liegt bei mir ein Verständnisproblem vor?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Apps, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Responses to Windows 10: Notepad soll in den App-Store

  1. Tim sagt:

    …für nur 14,89, oder im Bundle mit

    https://www.microsoft.com/de-de/store/apps/windows-dvd-player/9nblggh2j19w?tduid=%20bfa17d4828ae1ce8500cb5e75fe7ed17%20%2081561%20%201063644%20%20%20%20%20#1633123717369227620

    für nur… Oh weia… Das kann doch nicht deren ernst sein.

    Ich kann wirklich nicht glauben, das diese ganze Geschichte so gut endet, wie mancher bei MS offenbar zu denken scheint.

    Drücken den Store auch noch auf die XBox, obwohl schon mit Kinect keiner was anfangen kann, nicht mal Entwickler, obwohl MS es praktisch jedem aufs Auge drückt, der die Konsole will
    http://www.engadget.com/2015/08/06/microsoft-studios-lead-talks-future-of-xbox/

    Wie Erfolgreich die Smartphones so sein werden, steht in den Sternen, aber an einen echten Erfolg mag ich da nicht ganz glauben. Eher steigt Nokia wieder wie ein Phönix aus der Asche auf…

    Hololens wird wie alle anderen VR Lösungen vorher mal wieder nicht bei Otto Normalverbraucher ankommen, weil den Kram einfach keiner braucht und ob Entwickler dafür poduzieren? Siehe Kinect… und vor allem was? Die Dinger werden noch laaaaaange Nischenprodukte sein, weil nicht jedes Spiel dazu passt. Auch bei anderen Anwendungsbereichen glaube ich nicht wirklich an diese Brillen Lösung.

    Und Windows… na ja, abwarten, wirklich überzeugend wirkt dieser Umschwung auf Universal Apps nun nicht und nur weil grad einige Surface Tablets ältere Androiden und iPads ersetzen, heißt das nun nicht das dieser Markt lange erfolgreich ist.

    Ist das noch Optimismus, oder schon blanke Verzweiflung? Oder seh ich einfach nur zu schwarz? Es wirkt grade, als hätten wir einen richtig Toten Punkt erreicht und nun muss man mit jeder noch so fixen Idee irgendwie versuchen Geld zu verdienen.

    Also sowas wie Notepad im Store, zum Angebotspreis…
    Mehr hat Microsoft kleinen Endkunden nicht mehr zu bieten, als Micropayment auf ganzer Front und das nennt man dann Service!

  2. Tobi sagt:

    Ich setzte auch schon seit zig Jahren auf Notepad++. Mir doch egal was die da machen…

  3. Werbung

  4. Marc sagt:

    es stellt sich eher die Frage, warum nicht alle Programm (Apps) in den store, sowohl von Microsoft als auch von Drittanbietern – bedauerlich dass MS bei Win10 nicht schon so mutig war durchzugreifen.

    Somit würde eine kleinere, stabile OS-Basis bleiben und die Kunden könnten nach Wunsch die entsprechenden Programme nachladen, denn warum brauch ich Notepad auf dem Rechner, wenn ich Notepad++ bspw. nutze?
    Des weiteren könnte dieses OS dann besser auf “allen” Geräten laufen.
    Hinzu kommt, dass über den App-Store die Endgeräte-Auswahl kanalisiert werden kann.

    Auch ein Werksreset und das saubere nachladen aller vorher im App-Store ausgewählten Programme wäre somit möglich.
    Aktuell hab ich ein OS, welches nach einem Werksreset mühevoll mit den Dritt-Programmen bestückt werden will.

  5. Martin Geuß sagt:

    @Marc: Doch, genau das ist das Ziel und der Windows 10 Store ist darauf schon vorbereitet. In Zukunft sollen auch Standard-Desktopanwendungen als Pakete in den Store und über diesen aktualisiert werden können. Keine kaputten Setup-Routinen mehr, die das System durcheinander bringen und bei der Deinstallation Reste hinterlassen. Soll noch im Spätjahr damit los gehen – die Frage wird natürlich sein, wie die Entwickler das annehmen.

    • Marc sagt:

      ui prima – Danke für die Info.

      bedauerlich wie oe. dass es nicht gleich zum Win10-Start so kam, denn nun wird dies das Thema (der Aufreger) im Herbst.
      … sobald die Umstellung von Win7/8/8.1 und die “automatischen Updates ” verdaut sind.

    • Tim sagt:

      Ich denke die Shopfrage ist je nach Sichtweise viel komplexer:

      Für den Endverbraucher ist es je nach Wissensstand schon unterschiedlich. Für den sogenannten DAU Nutzer wäre eine Anlaufstelle sicherlich praktisch und “einfach”. Für den interessierten Anwender aber schon nicht mehr unbedingt.

      Letztlich sind die Stores alle auch wieder Monopole, die den Shopbetreiber ernähren sollen und damit automatisch schlechter sind, als das, was wir haben. Das Sie nicht wirklich sicherer sind, deutet sich ja schon an und MS macht sich mit 10 ja wieder direkt zur Zielscheibe, weils nun überall zu finden ist. Warten wir also mal auf die Lücken in der P2P Updateverteilung und den ersten großen Ärger im Shop, oder mit universal Apps ab… Es wird vor allem wieder die DAUs treffen, die angeblich Vorteile aus dieser Geschichte ziehen sollten. Die Schlaueren schalten den ganzen Mist nämlich ab.

      Schon diese WLan Schlüssel Veröffentlichung für “Bekannte” (also für z.B. Skypekontakte a la “WilderHengst5695”) ist da spannend in Deutschland. Wann wird sich da das erste Gericht im Rahmen der Störerhaftung wohl mit beschäftigen? Ist jeder Skypekontakt einem tatsächlich “Bekannt”?
      Das ist hier im Lande wirklich eine Problemfrage die im Zweifel Richter beantworten werden.

      Marc bringt als Shop Vorteil das Beispiel mit dem mühevollem Bestücken ins Spiel. Ich habe seit Win98 Zeiten bis 7 schon immer eigene Images mit Sysprep erstellt und regelmäßig aktualisiert, seit Windows 8 kam die Wiederherstellung mit modifiziertem angepasstem Wiederherstellungsimage ersetzend dazu. Kleinkram wie Notepad++ läuft direkt als Portable Anwendung aus dem Netzwerk, oder wenn häufiger benötigt aus loklem frei kopierbarem Verzeichnis. Selbst eine komplette Neuinstallation dauerte hier bis 8.1 nie lange, 3-4 Stunden und gut. Einstellungen sind da eher noch ein Problem von Tagen bei einigen Programmen und ganz vorn ist da noch immer Windows selbst, auch wenns schon besser geworden ist.
      Backupstrategien sind halt immer Sache des Nutzers/Administrators
      Backup/Image Programme lehne ich eher ab, wenns um Betriebsystem und Anwendungen geht. Am besten sind für mich immer die Boardmittel, wenn man sie einsetzen kann.

      Für Entwickler wird es eine Frage sein, ob sie ihre Seele an MS verkaufen müssen, oder nicht und ob der MS Store Geld abwirft. Soweit mir bekannt, ist MS hier eher das Schlusslicht und ob der Store von der breiten PC Masse auf Dauer genutzt und nicht nur ausprobiert wird, wird sich erst zeigen müssen.
      Auch wenn MS es tatsächlich geschafft hat, das der DAU Nutzer hier nicht mehr erkennen kann, welche Form von Anwendung läuft! Seit dem Mojave Experiment weiß MS halt genau, wie sie Kundenwünsche und eigene Ziele zusammenführen müssen.

      Selbst Windows 10 muss sich erst noch beweisen und da ich grade ärger mit der Wiederherstellung in Verbindung mit derLöschung des Windows.OLD Ordners hatte, die auf einen fetten Bug hindeuten, seh ich grade bei der Allgemeinheit, die nur etwas fitter mit PC Wartung ist, gewaltig Ärger aufziehen. Von Seiten der Tuning-Tool Nutzerexperten erst recht. Bin gespannt ob diese Geschichte mit dem nächsten großen Fix gepatcht wird, oder nicht, denn sonst ist die Wiederherstellung zum Teil nutzos, arbeitet fehlerhaft und/ oder besser man lebt damit, mehrere GB auf seiner SSD zu verschwenden und der Tatsache, das Windows.Old von nun an auch ein aktiver System Ordner sein kann. Ob das gleichzeitig auch Sicherheitslücken reißt, muss jemand rausfinden, der schlauer ist, wie ich.

      Ich halte die Stores für eine Pest. Solange sie freiwillig bleiben und nicht verbindlich werden, ok… aber wir sind auf dem Weg der Verbindlichkeiten, Pflichtupdates und voreingestellten Datenfreigaben, die einem sogar rechtliche Nachteile und Ärger einbringen können (s.o. WLan Freigabe).

      Wie sieht es denn eigentlich rechtlich aus, wenn in Zukunft ein Konto eines XBox Users wegen Fehlbeurteilung gebannt und deren Daten gelöscht werden? Wie sieht es dann aus mit Shopzugriff von Windows aus?
      Das ganze ist rechtliches Chaos und mir tut der schon jetzt Leid, der in diese Zwickmühle reinrutscht. Der Ärger lässt sich aber vermeiden, noch zumindest.

      Windows 10 und diese Shopgeschichten stehen nur auf den ersten Blick für eine Erleichterung für den gemeinen DAU… auf den Zweiten Blick ist es ein Mienenfeld und ein verbuggtes dazu…

      • Marc sagt:

        du bringst viele Dinge ins Spiel, die bei den Smartphones so nicht zur Diskussion stehen. Hinzu kommt, dass es auch alternative Stores gibt, wie bspw. amazon app.

        Ein Produkt wie das von MS ist erstmal für die Maße und später irgendwie kommt der Bastler oder Individualist.
        Der PC ist doch deshalb so eingebrochen, da es die System zu komplex sind. Ein einfaches wie bei Tabl. und Smartphones wird gewünscht und daher auch so der run hierauf.
        Denn zum effektiven Arbeiten wird es in den seltensten Fällen genutzt, da wirft man dann seinen Oldi-PC im home-Office doch mal an.

        • Tim sagt:

          “du bringst viele Dinge ins Spiel, die bei den Smartphones so nicht zur Diskussion stehen.”

          Dir ist schon klar, das es MS in Zukunft egal ist, ob du ein Smartphone, PC oder eine XBox nutzt?

          Die Features greifen ineinander… zumindest ist es so geplant und Dinge wie die automatische WLan Schlüsselverteilung betrifft eben sehr wohl alle Geräte mit Windows WinRT Shop universal App gefrickel!

          Der ganze Kram ist nur auf ein Windows draufgeklatscht. Das merkt man schon, wenn man sich im Shop anmeldet und mal das Windows Benutzerkonto wechselt… Wer bleibt im Shop wohl angemeldet? Der Shop ist nicht mal Multiuser fähig!

  6. Me sagt:

    Dein Kommentar zu den großen Dateien mit Notepad kann ich aus früheren Versionen nachvollziehen, stimmt aber nicht mehr unter Win 10.

    Zumindest konnte ich eine 150 MB CBS.log ohne Probleme öffnen, also scheinen sie das Problem endlich behoben zu haben…

  7. Tom West sagt:

    Schlimmer ist noch, dass alle Apps zwangsupgedatet werden. Für die meisten meiner ursprünglichen Vollversionen, wollen die Anbieter für ein Update Geld. Ihr gutes Recht. Bislang konnte ich das verweigern, jetzt haut mir MSFT alle Updates (-grades) rein, auch wenn sie überhaupt nicht gewollt sind. Soll ich alle meine Apps doppelt bezahlen? Und beim nächsten App-Update noch einmal, und wieder und wieder und wieder?

    • Marc sagt:

      man konnte sich bis zu den iOS/Android-Stores keine Apps für ct-Beträge vorstellen.
      Hinzu kommt, dass auch kleinere Entwickler schnell auf eine breite Käuferschicht treffen.

      Dh. die Plattform fördert auch den Wettbewerb und zudem durch das Bewertungssystem die Qualität.

Schreibe einen Kommentar zu Tom West Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.