Chrome pausiert ab 1.9. sinnlose Flash-Inhalte

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten. Nachdem Amazon Flash in Werbeanzeigen eine Absage erteilt, wird der Chrome Browser auf dem 1. September Flash-Inhalte anhalten, die weniger wichtig eingestuft werden. Noch ein paar solcher Meldungen und wir haben hoffentlich Adobe Flash sturmreif geschossen und von den Rechnern verbannt. Wenn dann noch Silverlight mit den Abgang macht, ist die Welt ein kleines Stückchen besser. Details könnt ihr bei venturebeat oder bei golem nachlesen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Google Chrome abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Chrome pausiert ab 1.9. sinnlose Flash-Inhalte

  1. Tim sagt:

    …ich weiß nicht was die IT Spitze da in der Kneipe beschlossen hat, aber wenn Firmen bestimmen, welche Inhalte pausiert werden und welche nicht, kann auch das nix gutes für den Anwender bedeuten…

    Eher bedeutet das, das nach MS jetzt alle mutig werden und für den Anwender mal wieder friss oder stirb.

    Ganz ehrlich Herr Born, ich will nicht sehen, was Google mir zeigen will und was nicht.
    Und bei allem gerede über das Flash sterben, wird das noch Jahre dauern. Kann ja jeder selber ausprobieren, wie viele der besuchten Seiten ohne Flash funktionieren.
    Das ändert sich nicht durchs drüber reden, die Seiten sind alle fertig und stehen seit Jahren unverändert im Netz, da wird nur angepasst. Diesen Punkt erkannte der neue Sicherheitsfuzzi von Facebook, bei seiner Flashpredigt zum Antritt schon nicht. Oder funktioniert Facebook ohne Flash mittlerweile?

    Ich widerhole mich gerne, gegen böse Werbebanner und Co haben schon immer am besten AdBlocker und Addons wie Noscript ihre arbeit geleistet. Ja die bösen Tools die keiner gerne hört, der Webseiten betreibt.

    Googles neue Funktion nutze ich seit 10 Jahren, sozusagen… und sehe was ich will!

  2. Tim sagt:

    …und ich will nicht mal laut unken das da ne Lobby schlicht Flash gegen DRM Geschichten austauschen möchte. Obohl es genau danach riecht.

    Was interessiert Firmen schon die Sicherheit der Kundendaten… oder wie viele Passwortlisten schwirren so durchs Netz seit Jahren, geklaut bei Firmen die sich um unsere Sicherheit sorgen…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.