Windows-Backup wirft Fehler 0x81000033

Nutzer von Windows 7, 8, 8.1 und 10 können die bordeigene (Windows 7-)Datensicherung einsetzen. Manchmal bekommt der Nutzer aber von der Windows 7-Backup-Funktion den Fehler 0x81000033 angezeigt. Hier einige Hinweise, an was das Ganze liegt und wie das Problem zu beheben ist.


Anzeige

Aktuell häufen sich die Fälle wieder, wo Nutzer mit dem Fehler 0x81000033 bei der Verwendung der Windows Sicherung konfrontiert werden. Die Standard-Tipps von Microsoft sind hier aufgeführt und dürften nicht helfen. Im gleichen Thread oder hier ist die Ursache aber aufgeführt: Die Partition “System-reserviert” ist voll, so dass die Sicherung dort nichts mehr schreiben kann.

Lösungsansätze bekannt

Die Lösung hatte ich im Blog-Beitrag Windows 7 Backup-Error 0×81000019 vor Jahren schon mal gepostet und hier ist die ebenfalls von Benutzer RaFi bestätigt:

  1. Zuerst muss die Computerverwaltung gestartet und dann die Datenträgerverwaltung aufgerufen werden.
  2. Dort lässt sich der Partition “System-reserviert” mit der rechten Maustaste anklicken. Über das Kontextmenü ist der Partition temporär ein Laufwerksbuchstabe zuweisen.

Anschließend taucht das Laufwerk im Ordnerfenster Computer bzw. Dieser PC auf und es kann der Kontextmenübefehl Eigenschaften aufgerufen werden.

Die Größe der Partition variiert, abhängig von der Windows-Version und der Größe der Festplatte (100 bis 450 und mehr MByte). Sind im Eigenschaftenfenster des Laufwerks weniger als 70 MB (ich habe auch weniger als 40%) frei ausgewiesen, fehlt Platz zum Schreiben. Dann kann man folgende Schritte zur Lösung versuchen:

1. Einfach eine administrative Eingabeaufforderung (z.B. Windows+X drücken und den Befehl Eingabeaufforderung (Administrator) unter Windows 8.1/10 wählen) öffnen.


Anzeige

Unter Windows 7/8/8.1 cmd im Suchfeld des Startmenüs oder der Startseite eingeben und den Treffer über Als Administrator ausführen aufrufen.

2. Dann den Befehl fsutil usn queryjournal O: eingeben, wobei O: der Laufwerksbuchstabe der Partition System-reserviert ist, die vorher gemountet werden muss (siehe oben).

Der Befehl bereinigt das User State Journal (USN), so dass wieder Speicherplatz vorhanden ist. Ursache sind teilweise Defragmentierungs-Tools von Drittherstellern, die die Anwender ausführen und die dafür sorgen, dass das USN überläuft. Im erwähnten Artikel habe ich noch weitere Lösungsansätze aufgeführt, die auch beim Fehler  0x81000033 helfen sollten.

Ähnliche Beiträge:
a: Windows-Backup Fehlerdiagnosen
b: Windows-Backup: Befehlszeilenoptionen
c: Meldung “Die Wiederherstellung wurde abgeschlossen” Teil 4
d: Was steckt hinter der Partition „system-reserviert“?
e: Windows 7 Backup-Error 0×81000019


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Backup, Problemlösung, Windows 10, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Windows-Backup wirft Fehler 0x81000033


  1. Anzeige
  2. Pingback: Anonymous

  3. Thomas Bauer sagt:

    Sie reden doch von der MSR Partition? Die ist von Haus aus nicht formatiert und unter Windows 10 nur 16 MB groß. Habe vor kurzem fehlerfrei ein Backup auf mein NAS gemacht.

    • Günter Born sagt:

      Ich beziehe mich auf die Partition “System-reserviert” und es geht um Windows generell.

      • Tim sagt:

        Das Blöde ist hier halt altes und neues Partitions Schema…

        Die Verwechslung von MBR und GPT ist halt groß, wenns keiner erwähnt… System und Reserviert sind bei GPT halt zwei getrennte Partitionen und bei MBR eine…

        • Tim sagt:

          Ohhh… bin mal wieder auf einen alten Beitrag gestolpert…
          *hust*

          Können wir das Datum mal größer machen für alte Leute wie mich? *lach*

          Aber wenigstens war der Fragende dem ich zuerst antwortete “aktuell”

  4. Anzeige

  5. Stephan sagt:

    Dank des Hinweises mit der zu kleinen Partition, habe ich bei Windows 7 einfach “System-reserviert” mit einem Partitionstool auf ca. 150 MB vergrößert und “C” entsprechend verkleinert. Hat geklappt und fand ich den schnellsten und unkompliziertesten Weg.

    • Tim sagt:

      Kann man machen, ist aber je nach eingesetztem Programm gefährlich wenn es noch eine intakte Recovery Partition gibt… Es gibt diese Funktion zum Beispiel bei Notebooks, per Tastendruck beim Start sein System zurückzusetzen/neu zu installieren. Diese kann bei Einsatz von Partitionstools kaputt gehen. Also jetzt nicht die Taste ;), die Funktion…

      Vor so einer Aktion sollte man also ein Image der kompletten alten Festplatte mit dem Tool erstellen und nach Partitionsänderung testen ob die Funktion noch funktioniert. Wenns das Tool ein Image im Vorfeld nicht erstellen kann, taugt das Tool nix.

  6. Bob sagt:

    Hallo
    und wie geht es weiter wenn Volume System Reserviert nicht da ist?

    danke

    • Tim sagt:

      Dann lautet die Gegenfrage erstmal warum das wohl so ist ;)?

      Seit 7 wird diese Partition eigentlich automatisch erstellt. Von OEMs meißt manuell zu klein bzw. nur für damalige Verhältnisse ok aber heute zu klein, dafür zusätzlich am Ende mit einer Recovery Partition.
      Eigentlich ist diese Partition und die ähnlich definierbare am Ende dafür da, den Bootloader, WINRE und zum Beispiel ein angepasstes Wiederherstellungsimage aufzunehmen. So funktioniert zum Beispiel das Wiederherstellen auf Tastendruck bei Notebooks und PCs von OEMs ohne extra Datenträger.

      Eine Möglichkeit des Fehlens wäre also, das die Partitionsstruktur auf der Festplatte ursprünglich mal mit Vista, oder früher erstellt wurde und warum auch immer nie bei Updates/Upgrades auf folgende Versionen aktualisiert wurde. Es wurde dann immer nur drübergebügelt, ohne mal sauber neu aufzusetzen. Normal dann auch kein Beinbruch wenn man Windows nur nutzt, aber macht halt dann und wann Ärger bei Wiederherstellung und wenn die Platte/Windows dann mal streikt, weil das was im Ideal da sein sollte, eben nicht da ist ;)

      Seit Windows 8/10 ist da aber auch viel zu Bruch gegangen was diese WINRE Geschichten angeht und funktioniert nicht mehr ganz so, wie es mal seitens Microsoft beschrieben wurde.

      Wenn Du also mal Zeit und Lust hast Platte komplett löschen inklusive Partitionen und alles neu. Ansonsten musste damit erstmal leben und dich ärgern wenns deshalb ärger gibt. Halt eines der Probleme, wenn man wie unter Windows 10 jetzt üblich nur drüberbügelt und nicht einmal zwischendurch ganz neu aufsetzt.

    • Tim sagt:

      Alternativ ist es ein neueres System, statt einer alten Kiste, und es gibt statt dessen eine EFI Systempartition… Die Möglichkeit gibts natürlich auch… ;).

      Deshalb auch die Frage nach dem warum die wohl fehlt am Anfang.

  7. Bob sagt:

    Mein Fehlercode ist 0x80070015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.