WordPress hängt im Wartungsmodus

Bei WordPress gibt es den Wartungsmodus, der beim Aktualisieren von Plugins, Themes oder der WordPress-Version aktiviert und anschließend automatisch deaktiviert wird. Was aber tun, wenn sich dieser Wartungsmodus nicht mehr abgeschaltet?


Anzeige

Vor ein paar Tagen hat es mich unverhofft getroffen: Ein Plugin sollte aktualisiert werden. Schien auch alles ok, aber als ich die Anzeige des Dashboards aktualisiert habe, erschien die Anzeige:

 "Wegen geplanter Wartungsarbeiten kurzzeitig nicht verfügbar. Schau gleich noch einmal vorbei."

Ich habe mich dann abgemeldet – aber nach der Neuanmeldung war ich im Dashboard komplett ausgesperrt, da die obige Meldung erneut erschien. Da es ein Netzwerk mehrerer Blog war, standen diese alle (bis auf meinen Blog hier, der auf einem separaten Paket samt Datenbank läuft).

Glücklicherweise lässt sich der Fehler leicht beheben, wie ich bei einer Webrecherche hier, hier oder hier lesen konnte. Es reicht, einen FTP-Client aufzurufen, sich mit dem Server, auf dem WordPress gehostet wird, zu verbinden und dann im Hauptverzeichnis die Datei .maintenance umzubenennen oder zu löschen.

Anschließend war mein Blog und auch dessen Dashboard wieder erreichbar. Die 10 Minuten haben aber gereicht, dass mir Deez.io zwei Meldungen über den Ausfall des Blogs und dessen Wiederauftauchen in mein E-Mail-Postfach gespült hat.

Ähnliche Artikel:
WordPress 4.3 freigegeben
Neues OneNote-Plugin für WordPress-Beiträge
Offizielles Twitter-Plugin für WordPress


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter WordPress abgelegt und mit Wartungsmodus, WordPress verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu WordPress hängt im Wartungsmodus

  1. Hallo Günter,

    ich schalte mittlerweile vor WordPress-Updates alle Plugins kurz aus und danach wieder an. Auch bei einem Plugin-Update deaktiviere ich das jeweilige Plugin. Das ist zwar nervig, aber viel zuverlässiger.

    Schöne Grüße, Nils

    • Günter Born sagt:

      Den Tipp hatte ich schon von anderer Seite. War hier aber wohl nicht in diesem Zusammenhang, da ich in dem betreffenden Blog-Netzwerk das Update auf WordPress 4.3 (wegen der Issues) noch nicht vollzogen habe. Es war ein manuelles Plug-In-Update, was da gehakt hat, warum auch immer. Beim nächsten Schuss ist es dann plötzlich durchgelaufen – aber ich sah 10 Minuten alt aus (es war mir klar, dass ich was mit FTP machen muss, aber was genau, wusste ich a priori nicht). Danke aber für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.