Windows 10: Nested Virtualization in Hyper-V

In der neuen Preview-Build 10565 hat Microsoft noch eine Neuerung integriert, die im Bereich der Virtualisierung mit Hyper-V recht interessant ist: Geschachtelte Virtualisierung.


Anzeige

Was steckt hinter diesem sperrigen Begriff der Nested Virtualization? In diesem Blog-Beitrag wird das Thema etwas reflektiert. Bei Nested Virtualization wird die Hardware so virtualisiert, dass diese innerhalb des Hypervisors von einem zweiten Hypervisor verwendet werden kann. Microsoft braucht diese Eigenschaft, um Hyper-V-Container (Docker) in einer Hyper-V-Umgebung ablaufen zu lassen.


(Quelle: Microsoft)

In Hyper-V bedeutet dies, dass man eine zweite Hyper-V-Umgebung im Gast-Betriebssystem laufen lassen könnte. Microsoft demonstriert dies in obigem Screenshot, wo zwei Hyper-V-Gäste im Haupt-Gastbetriebssystem verschachtelt laufen.


(Quelle: Microsoft)

Das Ganze funktioniert nur mit der neuesten Hyper-V-Version und befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium. Wie man das nutzen kann, ist im Blog-Beitrag erläutert. Das Ganze wird aber wohl erst in Azure-Umgebungen mit entsprechend leistungsfähiger Hardware interessant werden. Der andere Anwendungszweck auf Clients: Entwicklungsumgebungen mit Windows 10 Mobile-Emulatoren oder Visual Studio in einer virtuellen Hyper-V-Maschine samt einer VM, die dann zum Testen genutzt wird.

Ähnliche Artikel:


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Virtualisierung, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows 10: Nested Virtualization in Hyper-V


  1. Anzeige
  2. Michael Bormann sagt:

    Moin,
    das Holodeck des Holodecks im Holodeck.
    Für gewisse Fans :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.