Windows 10: Kommt Threshold 2 (das Herbst-Update) am Montag, den 2.11.2015?

Werden wir nächsten Montag (den 2.11.2015) “unser blaues Wunder” erleben, oder fällt nur ein Sack Reis in China um und keiner merkt’s? Nach dem neuesten Gerücht soll nämlich übernächsten Montag das große Update für Windows 10 an Endanwender ausgerollt werden.


Anzeige

Ich hatte ja vor zwei Tagen im Beitrag Windows 10 Threshold 2 kommt als “Fall Update” im November darüber berichtet, dass das Ganze “Windows 10 Fall Update” (also Herbst-Update) heißen und im November freigegeben werden soll. Meine Spekulation war, dass das Fall-Update am 10.11.2015, also zum nächsten regulären Patchday (auch wenn es den so nicht mehr geben soll) ausgerollt würde.

Bei WinBeta.com berichtet man hier, dass dieses – unter dem Codenamen Threshold 2 laufende – Update am 2. November an Endkunden verteilt werden soll. Inhaltlich wird sich an der Oberfläche nicht allzu viel ändern – ich hatte im obigen Artikel bereits darauf abgestellt. Andererseits ist für mich die spannende Frage: Gibt’s am Montag – passend zum Windows 10-Logo – ein “blaues Wunder” – oder fällt nur ein Sack Reis in China um. Wenn ich an meinen heutigen Blog-Beitrag hier Windows 10-Update-Probleme KB3106638 und KB3105208 denke, wird mir ‘ganz warm’ ums Herz. Auch bei heise.de gibt man sich in diesem Artikel diversen Gedanken zum Thema hin. Nun, wir werden sehen, was Montag, den 2.11.2015 wird …


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Windows 10: Kommt Threshold 2 (das Herbst-Update) am Montag, den 2.11.2015?


  1. Anzeige
  2. Pingback: Windows 10 Updates und Buildupdates - Seite 108

  3. Thomas Bauer sagt:

    Ich habe kein gutes Gefühl. Das wird einige Systeme wieder lahm legen und viele verzweifelte Upgrader mit einen netten BOSD begrüßen. Ich würde vorher auf jedenfall in der administrativen Eingabeaufforderung “sfc/scannow” und “Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth” ausführen um zu testen ob der Komponentenstore fehlerfrei ist. Fremd Virenscanner, Firewalls, Startmenüs, Filtertreiber und Patches für Designs und Systemdateien am besten vorher deinstallieren und ein Komplettimage erstellen. Sonst könnte es für manchen eng werden.

  4. Anzeige

  5. Ralf sagt:

    Hmm, der nächste Montag ist erst der 25. Oktober und da erst mal die Rückstellung auf Winterzeit interessant :-)) Ansonsten, gibt es in Europa und Deutschland im Moment nicht andere Probleme als ein Windows 10 Update?

  6. Paule21 sagt:

    Ich befürchte, dass wir ein blaues Auge bekommen werden. ;-)

  7. Muvimaker sagt:

    @Thomas Bauer.
    Und genau das werden sicher die meisten Anwender machen, es weiß ja jeder inzwischen wie gut ein Image eines Systems ist und deshalb macht man das ja vorsorglich. Gleiches gilt natürlich auch für ein regelmäßiges Backup (Ironie aus).
    Nun rächt sich der Drang vieler User, immer das Allerneueste haben zu müssen, auch wenn es offenbar noch unausgereift ist. Kann mir jemand einen Grund nennen, warum man zu Windows 10 wechseln muss (die Betonung liegt auf muss)? Einem Betriebssystem welches ungefragt persönliche Daten übermittelt und damit um nichts besser ist als der immer wieder kritisierte “Datenkrake” Google. Natürlich kann man viele dieser “bösen” Funktionen abstellen, doch dann bleibt doch nur mehr das halbe Vergnügen bei der Arbeit. Außerdem muss man die Einträge erst finden bzw eines der angebotenen Tools auch sinnvoll anwenden können. Ich bin schon gespannt was nach einem Jahr nach Ablauf des kostenlosen Updates mit den vielen illegalen Versionen passieren wird. Werden diese dann potenziell unsicher, weil nicht mehr alle Updates verfügbar sind? Wird es dann ein Zweiklassen-System geben?
    Oder ist das sowieso egal, weil ein Großteil der Anwender sich überhaupt keine Gedanken um die Sicherheit macht und seine Daten freiwillig herausgibt? Facebook & Co lassen grüßen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.