iPhone-Käufer: Abstimmung mit den Füßen …

Bei Smartphones funktioniert es (scheinbar) noch: Der Kunde hat die Qual der Wahl. Ist man mit einer Plattform nicht zufrieden, wechselt man einfach die Pferde. Das hat jetzt Apple feststellen können.


Anzeige

Im Rahmen der Quartalskonferenz, bei der Apple Rekordeinnahmen vermelden konnte, kam auch ein anderes Detail ans Tageslicht. Tim Cook, Apples Vorstandsvorsitzender, berichtete genüsslich, dass gut 30 % der Käufer eines iPhones vorher Android-Gerätebesitzer waren.

(Quelle: Apple/AppleInsider)

Das kann man wohl recht genau sagen, weil Apple eine Transfer-App anbietet, mit der man seine Daten von einem Android-Smartphone auf ein iOS-Smartphone übertragen kann. Die 30 % Umsteiger sind der höchste Wert, den Apple bisher gemessen hat (siehe auch diesen appleinsider-Artikel).


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter iPhone abgelegt und mit Android, iPhone verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu iPhone-Käufer: Abstimmung mit den Füßen …

  1. Marc sagt:

    ich glaub ja nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht habe :-)
    hinzu kommt, dass nicht geschrieben wurde, wieviel von iOS bspw. zu Android abgewandert sind

  2. Max Mustermann sagt:

    Aber immernoch 70% aus dem eigenen Lager – riskant!

  3. der_Puritaner sagt:

    Ich schätze mal von Android auf ein anderes Betriebssystem zu wechseln ist wohl das vernünftigste was man tun kann, Microsoft kommt nicht in die Gänge obwohl auch das Windows Phone mit 8.1 prima Läuft.
    Aber für einen Bekannten Marken Namen wie Apple zu wechseln hat mich noch nie Interessiert, ich hing ziemlich lang auf meinem Sony Ericsson Viva mit Symbian fest bis ich dann auf mein Nokia Lumia gewechselt bin, und es läuft alles was mir wichtig ist prima drauf.

    • Berserkus sagt:

      Und warum bitte soll es vernünftig sein von Android zu wechseln?
      Die kochen alle nur mit Wasser und Bank usw. Geschäfte sollte man sowieso nicht von Mobilen Geräten vornehmen, egal mit welchem BS.

      Unsicher sind sie alle, vor allem wenn das Gerät geklaut oder verloren ist.
      Verschlüsselung hin oder her, nix ist sichererer als Daten die gar nicht erst vorhanden sind.

      • Günter Born sagt:

        Problem bei Android sind die fehlenden Sicherheits-Updates. Ich schreibe die Tage noch einen Artikel. So ist die Stagefrigt-Lücke nur bei meinen Nexus-Geräten geschlossen. Ein Samsung S4 hat zwar Updates bekommen, aber eine Stagefright 2.0-Sicherheitslücke ist noch nicht geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.