Microsofts Astoria-Projekt so bald nicht marktreif

Es war ein Paukenschlag auf der //build2015 Entwicklerkonferenz: Microsoft wollte mit dem Projekt Astoria die Möglichkeit für Entwickler schaffen, Android-Apps mit ein paar Klicks unter Windows 10 laufen zu lassen. Nun gibt es neue, nicht so gute Nachrichten.


Anzeige

Über das Projekt hatte ich hier Build 2015 Die Highlights der 1. Keynote – Teil 1 kurz berichtet. War einer der Tage, wo ich hellauf begeistert war von Microsoft und deren Ideen und Vorstellungen.

In den Niederungen der Praxis erweist sich das Vorhaben aber als nicht so richtig umsetzbar. Meines Wissens sind die benötigten Tools nie einem breiteren Kreis von Drittentwicklern zugänglich gewesen, mag mich aber täuschen. Jetzt berichten aber US Medien wie windowscentral.com, dass das Projekt sich auf jeden Fall deutlich verzögert (möglicherweise stirbt es sogar ganz).

Man muss es deutlich sagen, es gibt keine offiziellen Informationen von Microsoft über die mögliche Einstellung des Programms – und das geschlossene Forum bridgeforandroid.windows.com, in dem Tester Rückmeldungen zu Astoria geben, ist mir nicht zugänglich.

Aber windowscentral bezieht sich in seinen Aussagen auf “eigene Quellen”, die berichten, dass Astoria sich nicht wie geplant entwickele und erst einmal auf unbestimmte Zeit eingefroren worden sei. Eine offizielle Stellungnahme, dass Astoria beerdigt wurde, gibt es von Microsoft nicht. Bei windowscentral gibt es nur eine allgemeine Antwort eines Microsoft-Sprechers:

“We’re committed to offering developers many options to bring their apps to the Windows Platform, including bridges available now for Web and iOS, and soon Win32. The Astoria bridge is not ready yet, but other tools offer great options for developers. For example, the iOS bridge enables developers to write a native Windows Universal app which calls UWP APIs directly from Objective-C, and to mix and match UWP and iOS concepts such as XAML and UIKit. Developers can write apps that run on all Windows 10 devices and take advantage of native Windows features easily. We’re grateful to the feedback from the development community and look forward to supporting them as they develop apps for Windows 10.”

Man wird sehen müssen, wie sich das Ganze entwickelt. So richtig viel Hoffnungen auf einen baldigen Durchbruch mache ich mir nicht. Bei Interesse könnt ihr die Details bei neowin.net oder hier nachlesen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, App, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Microsofts Astoria-Projekt so bald nicht marktreif

  1. Pingback: Anonymous

  2. Ralf sagt:

    Ist doch nicht so schlimm :-) Wer weiss, wie lange das Interesse von Microsoft an seinen Smartphones noch anhält. Man verdient doch mit den vorhandenen Patenten mehr als mit diesen hilflosen Versuchen, mit den Lumias Marktanteile zu erobern, von denen auch Aktionäre angetan sind (- und nur die interessieren doch heute, nicht der Kunde -).

  3. Werbung

  4. Paule21 sagt:

    Das passt zu Microsoft, erst wieder mit großem Tamtam etwas ankündigen und es dann heimlich still und leise wieder einschlafen zu lassen.

  5. André sagt:

    Ist besser so. Microsoft soll lieber xamarin kaufen und einen Importer erstellen, der Android/iOS Projekte von JAVA/Objective C nach C# konvertiert. Dann hat man einen C# Code und baut damit iOS, Android, Windows (Phone) Apps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.