Management-Reorganisation bei Microsoft

Noch ein gesprungener Witz zum Wochenende. Bei Microsoft gibt es wohl interne Umorganisationen im Management der Windows and Devices Group.


Anzeige

Brad Sams hat bei Petri.com was zu veröffentlicht. Gibt wohl zwei neue Corporate Vice Presidents (Kudo Tsunoda und Chuck Friedman) in der Windows and Devices Group. Microsoft schreibt:

On the heels of the successful release of the November update for Windows 10 and the New Xbox One Experience, Microsoft added two new members to the Windows and Devices Group Leadership Team: Kudo Tsunoda as CVP Windows Apps Studio and Chuck Friedman as CVP Windows Shell Program Management. These changes will help Microsoft continue to deliver great experiences on Windows 10 and devices, including Xbox, Surface and HoloLens.

Re-Organisation ist ja die letzten 18 Monate bei Microsoft an der Tagesordnung – und größere Entlassungswellen gab es auch schon. Als ich die Ernennung zweier zusätzlicher Häuptlinge las, fiel mir ein alter Witz ein, den wir als junge Ingenieure in einem Unternehmen der Großchemie vor uns her trugen.

Der Achter unserer am Main beheimateten Firma verlor beim Ruderwettbewerb auf dem Rhein immer gegen die Boote der in Ludwigshafen und Leverkusen beheimateten Konkurrenten. Also gründete man einen Arbeitskreis, der lange tagte. Erkenntnis: Das eigene Boot hatte einen Ruderer und 7 Steuermänner, während die anderen Teams ihre Kanus mit jeweils 7 Ruderern und einem Steuermann zu bemannen pflegten. Empfehlung des Arbeitskreises: ‘Wir müssen noch lernen, wie wir den Ruderer einfach mehr motivieren’ – dann wird’s beim nächsten Rennen mit dem Sieg schon klappen.

In diesem Sinne: Allseits schönes Wochenende – und Gratulation an die neuen Steuermänner in Redmond.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Management-Reorganisation bei Microsoft


  1. Anzeige
  2. Paule21 sagt:

    Klasse geschrieben und so zutreffend!

  3. Nobody sagt:

    Leider etwas verspätet hätte ich dem Arbeitskreis zur Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit des Ruderachters noch einen kleine Empfehlung zu machen.
    Man hätte den Gegner gnadenlos ausschalten können, wenn man seine Besetzung nicht nur übernommen, sondern gnadenlos nicht nur sieben, sondern acht Ruderer ins Boot gesetzt hätte. :-)
    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.