Sicherheitslücken bei Dell, Lenovo, Toshiba durch PUPs…

Noch eine Sicherheitsmeldung zum Wochenstart: Nachdem Dell bereits durch Sicherheitslücken in vorinstallierter Software aufgefallen ist, kommen auch Lenovo und Toshiba hinzu.


Anzeige

In den beiden Blog-Beiträgen Sicherheitslücke in Dell Foundation Service ermöglicht Nutzertracking und Dell Foundation Service-Lücke – Teil 2 hatte ich über Sicherheitslücken durch vorinstallierte Dell-Software berichtet. Der Sicherheitsexperte slipstream/RoL, der die obigen Lücken publizierte, hat hier folgenden Tweet mit weiteren Ankündigung abgesetzt:

Betroffen sind wohl drei Softwarebausteine, die in auf den betreffenden OEM-Systemen für Wartungszwecke vorinstalliert sind.

Gegenüber ZDNet.com hat slipstream/RoL wohl einige Details bekannt gegeben, aber gesagt, dass die drei OEMs nicht vorab über die Sicherheitslücken informiert wurden. Details findet ihr in diesem ZDNet.com-Artikel. Wer einen deutschsprachigen Artikel bevorzugt, wird hier bei itespresso.de fündig. Aktuell hilft wohl nur die Potential Unwanted Programs (PUPs) zu deinstallieren.

Ähnliche Artikel:
Sicherheits-GAU: Dell-Zertifkat bringt massive Sicherheitslücke
Nächstes Dell Root-Zertifikat reißt Sicherheitslücke auf …
Adware in Windows (Defender) blockieren
Microsofts Sicherheitssoftware entfernt Dell Root-Zertifikate
Microsoft Security-Advisory 3119884: Dell-Zertifikate
Dell Foundation Service-Lücke – Teil 2


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sicherheitslücken bei Dell, Lenovo, Toshiba durch PUPs…


  1. Anzeige
  2. Herr IngoW sagt:

    Bei Dell sind die Zertifikate nach der Deinstallation der Software laut Artikel wohl noch da!
    Da sind dann die beiden Blog-Beiträge, die von Herrn Born angegeben wurden gefragt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.