BSI warnt vor Android-Sicherheitslücken

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat aktuell eine Warnung herausgegeben, dass Android mal wieder eine gefährliche Sicherheitslücke aufweise.


Anzeige

Die Meldung kommt recht sperrig in diesem Artikel daher. Betroffen sind alle Systeme mit den Android-Versionen bis 6.0. Google hat in seinem Januar Sicherheits-Bulletin hier auf die betreffenden Lücken hingewiesen. Wie heise.de in diesem Artikel Nexus-Serie: Google fixt abermals Mediaserver von Android feststellt, wird eine Lücke im Media Server geschlossen, die in 2015 bei den entdeckten Stagefright-Lücken ebenfalls eine Rolle spielt.

Im Blogbeitrag Januar 2016 Sicherheitsupdate für Nexus-Geräte hatte ich die Januar-Sicherheits-Updates für Nexus-Geräte von Google thematisiert. Aber es kann dauern, bis die OTA-Updates auf den unterstützten Nexus-Geräten auftauchen. Das BSI empfiehlt generell das Update von Android auf folgende Builds:

  • Google Android Operating System vor 4.4.4 LMY49F
  • Google Android Operating System vor 5.0 LMY49F
  • Google Android Operating System vor 5.1.1 LMY49F
  • Google Android Operating System vor 6.0 2016-01-01
  • Google Android Operating System vor 6.0.1 2016-01-01

Das sind aber alles Android-Builds für Nexus-Geräte. Das Update für andere Android-Geräte dürfte daher schwierig werden, da die Hersteller keine entsprechenden Updates anbieten, wie auch Chip hier korrekt feststellt.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, Sicherheit, Update abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu BSI warnt vor Android-Sicherheitslücken


  1. Anzeige
  2. XCountry sagt:

    Die Meldung zieht im Moment durch alle Sicherheits-News und -Blogs. Als Nicht-Nexus-Besitzer mit einem anderen Android-Phone lässt sie mal wieder ziemlich hilflos zurück.

    Denn “Wie lange dann der Schritt zur entsprechenden Auslieferung des Updates kommt, hängt ganz vom Aufwand und tatsächlichem Interesse der Hersteller ab. …. Zudem werden ältere Gerät überhaupt nicht mehr von möglichen Software-Updates bzw. schließenden Sicherheits-Patches berücksichtigt …
    Viele Nutzer von älteren Android-Versionen, welche nicht mehr vom Hersteller unterstützt werden, müssen sich jetzt selbst um die Sicherheit ihrer Smartphones und Tablets kümmern.” (https://blog.botfrei.de/2016/01/bsi-warnt-vor-sicherheitsluecke/).
    Na herrlich – ein andauerndes Eigengefrickel wie bei Stagefright, das den ‘Normaluser’ leider oft genug überfordert.

    Mich wundert immer wieder, warum diese sicherheitsrelevante Problem des mangelhaften Folgesupports von den Android-Nutzern stets in Kauf genommen wird und keinen Shitstorm auslöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.