Die Geschichte vom indischen 3-Euro-Handy …

Vor ein paar Tagen ging ja die Geschichte vom indischen Smartphone Freedom 251, durchs Internet – ich hab's hier im Blog unter den Tisch fallen lassen. Aber das Internet hat die Sache gänzlich anders gesehen. Bei teltarif.de hat man den Preis mit 3,28 Euro berechnet und chip.de kommt mit Video und Rundungsfehler auf 3,27 Euro. Bei ComputerBild hätte es fast zu einem Test gereicht. Warum ich die Story aufwärme? Inzwischen gibt es arge Zweifel, ob das Ganze nicht ein Fake bzw. ein Pyramidensystem ist, wie ze.tt hier berichtet. Mutmaßlich handelt es sich um ein Smartphone, welches in China vor Jahren als iPhone-Kopie verkauft wurde. Die Firma Ringing Bells bzw. deren Gründer ist auch bisher unbekannt. Bleibt also spannend, was aus der Geschichte wohl werden wird.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone abgelegt und mit Indien, Ringing Bells, SmartPhone verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Geschichte vom indischen 3-Euro-Handy …

  1. Pingback: Anonymous

  2. Was interessiert mich auch ein 3 Euro 27 oder 28 Smartphone aus Indien, kommt eh nicht auf den Deutschen Markt, weil sonst alle Handyhersteller gleich einpacken könnten, hätte zwar Kartellrechtliche Folgen, aber wenn man sich dann mal anschaut um wie viele Milliarden sich Samsung und Apple wegen Geschmacks Lizenzen Streiten wäre denen das glaube ich scheiß egal ob sie 100.000 Euros hier in Europa Strafe zahlen.
    Ein Kumpel von mir war neulich in Malaysien und hat mir ein Smartphone für 60$ mitgebracht, sieht ganz genauso aus wie das iPhone 5 nur eben ohne Faulen Apfel drauf und drinnen, drauf ist ein Android KitKat 4.4 Deutsche Sprache lies sich nach einem Update einfach installieren, für 60$ ein Super Gerät man darf sich wahrscheinlich nur nicht bei der Einfuhr vom Zoll Erwischen lassen wegen Plagiate.

  3. Paule21 sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man ein Smartphone mit den genannten Eigenschaften für 3,30 Euro herstellen oder gar verkaufen kann, außer es würde vom Staat extrem subventioniert. Das Gerät eines anderen Herstellers dann als Prototyp auszuweisen klingt sehr seltsam. Wäre schon ne tolle Sache, aber ich bin da schon sehr skeptisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.