Windows 10 Build 14271 für Windows Insider freigegeben

Die Nacht hat Microsoft für Windows Insider die Build 14271 des Windows 10-Desktop im Fast Ring freigegeben. Weiterhin wurde Windows 10 Mobile Build 14267.1004 für Insider ausgerollt.


Anzeige

Das geht aus diesem Blog-Beitrag von Microsoft hervor. Microsoft verspricht eine “Menge” Verbesserungen und Bug-Fixes – obwohl, versprochen wurde ja bisher immer viel. Hier eine kurze Liste, was man alles gefixt zu haben glaubt:

  • We fixed an issue where the window borders on apps would change from accent color“” – to black after every upgrade to a new build.
  • We have updated the music control icons that are shown in taskbar previews in music apps like Groove to look more crisp and clean at higher resolutions.
  • We fixed an issue where the taskbar would sometimes not auto-hide and show unexpectedly on top of full screen windows such as showing above a PowerPoint presentation when in slideshow mode.
  • We fixed an issue where the “Hide notifications while presenting” setting preference is lost after upgrading to a new build.
  • The entire app header in Action Center is now right-clickable instead of just the app name or “x”.
  • We made it easier to dismiss all notifications from a specific app in Action Center by increasing the target area to encompass the entire app header.
  • We fixed an issue where interaction notifications would not show a button to input text in some cases.
  • Fast user switching should work now with Picture Password.
  • We fixed an issue where some desktop (Win32) apps look missing from Start.
  • We fixed an issue where the accent color does not automatically change when the slideshow option is chosen for your desktop background.

Persönlich wundert mich, dass solche Böcke in den Windows 10 Builds drin sind und dass man das extra erwähnen muss. Was man als Tester aber wissen sollte: Es sind weitere gravierende Bugs in den Insider Builds enthalten.

  • We are tracking an issue reported by Insiders where some PCs will freeze or bluescreen when resuming from hibernation. Disabling hibernation is a workaround in some cases until this is fixed.
  • If you have Kaspersky Anti-Virus, Internet Security, or the Kaspersky Total Security Suite installed on your PC there is a known driver bug that prevents these programs from working as expected in builds from the Development Branch. We are partnering with Kaspersky to fix this issue for a future release, but at this time there are no known workarounds. While this issue is present, we recommend using Windows Defender or another third party anti-virus product of your choice to remain protected.
  • Turning on the “always show all icons in the notification area” setting disrupts the layout of the notification area (“systray”).
  • When browsing in Microsoft Edge, charts displayed using D3.js library will not display correctly – e.g. render as black, positioned incorrectly. Known affected sites are Cortana, Bing.com, and PowerBI.com.
  • We are seeing reports of crashes with apps such as QQ crashing due to an OS reliability issue we are currently investigating. This bug is also impacting older apps such as Windows Live Mail and Expression Encoder 4.

Das Kaspersky-Thema ist imho zu verschmerzen, aber dass es zum Einfrieren und zu Bluescreens kommt, wenn das Gerät in Ruhemodus geht, ist schon krass. Auch App-Abstürze wie Windows Live Mail oder Expression Encoder 4 (wird wohl kaum jemand nutzen) wirft kein gutes Licht auf die neue Build.

Aber möglicherweise sehe ich das mal wieder zu eng. Ich selbst habe mich längst aus dem Insider Preview-Tester-Kreis verabschiedet. Die kumulativen Updates halten mich auf der Testmaschine genug in Atem. So habe ich seit dem letzten Februar-Update wieder den schon mal behobenen “Fehlendes Netzwerkprotokoll”-Bug, aber keine Lust, das Betriebssystem komplett mit Office 2016 neu zu installieren. Zwischenzeitlich sehe ich auch einige andere Windows 10-Enthusiasten, die zwischenzeitlich ziemlich genervt sind. Wie es ausschaut, ist lediglich die Build 10240 halbwegs benutzbar – oder wie sind eure Erfahrungen. Falls jemand Erfahrungen mit der neuen Insider Preview hat, kann er ja einen Kommentar hinterlassen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Windows 10 Build 14271 für Windows Insider freigegeben


  1. Anzeige
  2. Tja ich habe mich auch schon längst aus der Insider Preview verabschiedet hatte hin und wieder mal eine Preview in die VM geladen um zu sehen ob es was neues gibt, aber in großen und ganzen halten sich die Neuerungen wohl in Grenzen, zudem habe ich die Vermutung das die Probleme eher schlimmer als besser werden.

    Eine wichtige Sache für Datenschutz-Liebhaber: Die Telemetrie-Einstellungen (Feedback) sind jetzt fest auf „Empfohlen“ eingestellt und können nicht mehr verändert werden.

  3. Eike Justus sagt:

    Bin heute Nacht per Acronis Recovery zwei mal wieder zurück auf die vorhergehende Build.
    Neben dem angekündigten blue screen nach dem Start war ich nicht in der Lage, einen Zugriff auf irgenwelche Internetseiten (nicht per Edge, Store-App, Firefox) zu machen, obwohl die Einstellungen “verbunden” anzeigten. Weitere Funktionalität habe ich dann erst gar nicht mehr getestet, wozu auch.
    Medion-Laptop, 64Bit, Breitbandverbindung.

  4. Anzeige

  5. Paul Kröher sagt:

    Die Begrenzung der Symbole auf 5 in der Symbolleiste und dann scheußlich aussehende Pfeile zum vor- und zurückblättern, kann wohl nur von Programmierern mit Augenkrankheiten stammen :-)

    • Nils sagt:

      Tritt bei mir auch auf. Ist aber 100% ein Bug, zumindest die Form der Darstellung. Ich habs mal gemeldet, solltest du auch machen, nur dann wird es auch behoben.

      • Paul Kröher sagt:

        Bereits geschehen. Gab schon eine Meldung, da kann man ja als Multiplikator klicken.

        Habe meinen Energiesparplan geändert, da vom BSOD -ist MS aber bekannt- betroffen. Mal sehen ob es hilft.

        • Nils sagt:

          Jup, habs auch gesehen. Da gibt es schon einige Meldungen wegen der Infobar in der Taskleiste.

          Von dem BSOD bin ich zum Glück noch nicht betroffen.

          Naja, seit dem Microsoft angekündigt hat, im Fast Ring häufiger neue Releases zu veröffentlichen, sind auch die Fehler angestiegen. Wobei Microsoft ja genau davor gewarnt hat. Mal sehen, vielleicht wechsel ich in den SlowRing

  6. berta sagt:

    Moin Moin,
    Ich habe auch schon lange ausgesetzt mich mit dem Bugdows 10 zu beschäftigen.
    Da kommt man sich ja langsam vor wie eine Laborratte die Lippenstift testen muss.

  7. Paul Kröher sagt:

    Ein paar Testtage sind ja inzwischen vergangen.
    Fazit: Die bisher schlechteste Version von Windows 10
    Nie zuvor hatte ich soviele Abstürze (BSOD).
    Da sind:
    IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL
    KMODE_EXCEPTION_NOT_HANDLED
    BAD_POOL_HEADER
    zu unterschiedlichen Zeiten.
    In allen Fällen verbleibt nicht einmal mehr die Zeit, angefangene Arbeiten zu erledigen. Sei es ein Worddokument zu speichern oder einen Forenbeitrag usw…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.