Virtualbox 5.0.16 freigegeben

VirtualboxBereits am  4. März 2016 hat Oracle die Version 5.0.16 seiner Virtualisierungssoftware Virtualbox für Windows, Linux und OS X freigegeben.


Anzeige

Es handelt sich um ein Service-Update, welches die Stabilität verbessern und Bug beheben soll. Hier der Changelog.

  • VMM: fixed a problem which could lead to a wrong guest behavior on AMD CPUs (tickets#14831 and #15186)
  • GUI: don’t try to synchronize the HID LEDs if the VM window is not active or if it’s minimized (Windows / Mac OS X hosts only; bug #14302)
  • GUI: prevent a crash during startup under rare conditions
  • GUI: sub-menu option to disable the guest-OS type overlay in the application dock icon on Mac OS X
  • GUI: position off-screen windows to be fully visible again on relaunch
  • GUI: hide the VT-x/AMD-V checkbox if raw-mode is not supported (usually Mac OS X hosts; bug #15178)
  • PC speaker passthrough: new experimental feature, available on Linux host only
  • Audio: several fixes for Mac OS X hosts + guests
  • Audio: properly handle default audio device changes (Windows hosts)
  • USB: serveral fixes for the xHCI controller (e.g. for webcam passthrough)
  • BIOS: fixed int15/AH=83/AL=00 function (4.2.0 regression)
  • iPXE: enable the HTTP download protocol on non-Linux hosts (bug #13628)
  • Shared folders: fixed a failure to load the saved state under certain circumstances (bug#6314)
  • Guest Control: added support for (cached) Active Directory authentication in case the domain controller is not reachable (anymore)
  • Serial ports: raised the number of serial ports per VM from 2 to 4 (bug #9109)
  • Serial ports: fix for the TCP/IP backend (Windows hosts only; bug #15188)
  • SDK: make the Python webservice API binding work again (5.0 regression)
  • Seamless mode: fixed a crash under certain circumstances (bug #15106)
  • Linux hosts: fixed the /sbin/rcvboxdrv script as well as the missing shebang in two scripts (bugs #15055 and #15057)
  • Linux hosts: properly uninstall Python files installed by the .run installer
  • Windows hosts: hardening fix required for recent Windows insider builds (bug #14052)
  • Windows hosts: fixed Python installation path (bug #13131)
  • Windows hosts: support MTU larger than 2 KB with bridged networking (bug #15140)
  • Windows hosts / guests: properly sign binaries using a sha-256 certificate (bug #15054)
  • Windows Additions: fixed guest property enumeration of logged-in users
  • Windows Additions: fixed sporadical failure of the graphics driver in Windows 10 guests (bug#14409)
  • Windows Additions: under rare circumstances no mouse movement events were delivered to the guest

Die für private Zwecke kostenlose Virtualisierungssoftware für Windows, Mac OSX und Linux lässt sich von dieser Download-Seite herunterladen. Zu beachten ist, dass auch eine aktualisierte Version des VirtualBox 5.0.16 Oracle VM VirtualBox Extension Pack herunterzuladen und zu installieren ist. (via)


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Virtualisierung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Virtualbox 5.0.16 freigegeben

  1. Malte sagt:

    Sehr gut, danke für die Info.
    Ich hatte vergessen nach zu sehen, mal updaten …..

  2. Hardy sagt:

    Ich bin von der Virtualbox nicht mehr sehr begeistert,seit ich einmal auf eine andere Partition umziehen wollte,was mit VMware leichter geht,auch das sichern.Einfach den Inhalt des Ordners sichern und wenn was schief geht oder man umziehen will,einfach dort hin kopiert,fertig.Braucht zwar reichlich Platz,aber den habe ich.
    Einmal nach dem Defragmentieren und Komprimieren war die Maschine von Win7 kaputt,also habe ich dort die Sicherung hinein kopiert,schon lief sie wieder.
    Die Virtualbox hat mir einmal einen dicken Daumen gezeigt,seit dem nicht mehr!Auch bin ich die Snapshots nicht mehr los geworden,das Problem hat die Vmware nicht.

    • Also ich hab auf meiner Alten Windows 7 Maschine beide Laufen, Virtualbox als auch VMware und komme mit beiden Programmen recht gut zurecht was die eine nicht kann, dann die andere vielleicht etwas besser.
      Ich muss zustimmen das die VMware in einigen belangen einfacher gestrickt ist, aber Virtualbox dafür Umfang Reichere Individuelle Möglichkeiten bietet ein Virtuelles Betriebssystem nach eigenen Wünschen ein zu richten.
      Klar das Umziehen auf eine andere Partition kann Probleme bereiten, aber wenn man schon länger etwas mit Virtuellen Maschinen zu tun hat und sie öfters einsetzt sollte einem auch bewusst sein das diese Option der Installation eine Menge an Daten verursacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.