Windows Vista nun im letzten Support-Jahr

win7Noch eine kleine Nachricht für die kleine Gruppe der Windows Vista-Nutzer: Seit gestern befindet sich diese Betriebssystemversion im letzten Support-Jahr.


Anzeige

Der Mainstream-Support für Windows Vista wurde bereits im April 2012 eingestellt. Seit diesem Datum gab es nur noch Sicherheits-Updates. Am gestrigen Patchday hat Microsoft beispielsweise eine Reihe solcher Updates freigegeben.

Nutzer von Windows Vista haben nun noch ein Jahr Zeit, auf eine neuere Windows-Version zu aktualisieren. Microsoft wird den Extended-Support am 11. April 2017 einstellen. Nach diesem Datum gibt es keine Sicherheits-Updates mehr für das Betriebssystem. Vista kann dann zwar noch weiter verwendet werden, sollte aber aus Sicherheitsgründen nicht mehr mit einem Internetzugang versehen sein.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows Vista abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Windows Vista nun im letzten Support-Jahr

  1. deo sagt:

    Vista Nutzer haben noch ein ungestörtes Jahr. Keiner quengelt mit Zwangsupdates, es gibt keine Experimente. Ich habe selbst kein Vista laufen, aber in der Verwandtschaft laufen einige PCs damit seit etlichen Jahren unauffällig. Ich habe mit denen Null Arbeit. ;)

    • Kann ich unterschreiben – auch ich habe keine Vista-Installationen mehr, weil diese Systeme auf Windows 7 umgestellt wurden.

      Kleiner Schwank am Rande: Habe die Nacht ein WeTab mit 1 GByte RAM und 23 GByte SSD-Partition nach längerer Zeit wieder gebootet, weil ich ein Experiment durchführen wollte. Es standen – nach irre langer Suche – 197 Updates an. Speicher auf der SSD reichte nicht, weil die frei Kapazität bei 300 MByte lag. Hab dann bereinigt, den Ordner SoftwareDistribution/Downloads geleert und Office 2013 deinstalliert. Danach waren 6 GByte frei. Jetzt nudelt Windows 8.1 seit heute Nacht an den 197 Updates – quasi ein ganzer Tag, wo das System nicht nutzbar ist. Ok, das Teil ist schwachbrüstig – aber bzgl. Updates geht da eindeutig was schief (ursprünglich wurden mir die Nacht > 4 Gbyte an Updates angeboten).

  2. anthropos sagt:

    Bis gestern hatte ich noch ein Vista-System; jetzt ist Windows 10 drauf, weil ich noch eine Lizenz für Windows 8 übrig hatte: es läuft.
    Aber Vista machte wirklich keine Probleme — es wurde auch nichts mehr damit gemacht seitens Microsoft, also ist das kaum verwunderlich.

    Mein Windows XP lief damals sogar mit 1 GB Ram flüssig und davor war mal eine ganz große Sache, als Ultima 9 Ascension mehr verlangte als 512 MB Ram und als wir dann noch Prozessoren hatte mit über 1Ghz, das waren noch Zeiten.

    Als ich mal vor Kurzem Windows 7 frisch installierte, da gab es auch jede Menge Updates und wie toll war es mal, als 10 GB die halbe Welt zu sein schienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.