Windows 10: Upgrade-Probleme mit Radeon 2100-Grafikchip

Besitzer von älteren Windows-Systemen mit ATI Radeon 2100 Onboard-Grafikchip laufen eventuell in Probleme beim Upgrade auf Windows 10. Hier ein paar Hinweise, was man beachten sollte.


Anzeige

Auf das Problem bin ich u. an. in diesem Microsoft Answers-Forenthread gestoßen. Der Benutzer hatte ein System mit einem Foxconn-Mainboard (z.B. so etwas), auf dem eine ATI Radeon™ 2100 Graphics Engine mit Onboard VGA-Ausgabe enthalten war. Solche älteren Grafikchips machen häufig Probleme, weil die Treiber nicht mehr für neuere Windows-Versionen aktualisiert wurden. Ich erinnere nur an mein Experiment mit dem Upgrade eines Sony Vaio VGN-SZ2M_B auf Windows 10, welches ich ausgiebig beschrieben habe (siehe Linkliste am Artikelende).

Der Anwender mit dem ATI Radeon 2100 Grafikchip fragte in MS Answers nach, ob er das Upgrade vornehmen könne und meldete, dass es Probleme mit dem Erkennen des Radeon 2100 Grafikchips gäbe. Mein Ratschlag war, Windows 10 per Media Creation Tool herunterzuladen (siehe Linkliste) und ein Clean-Install mittels des Windows 7-Schlüssels vorzunehmen.

Dann müsste eigentlich der Microsoft Basic Display Adapter-Treiber installiert werden (siehe auch hier). Im Anschluss ist dann der Windows 7-Treiber für die ATI Radeon 2100 gemäß dieser Anleitung (oder diesem englischen Forenbeitrag) zu installieren.

Der Anwender im oben verlinkten MS Answers-Forenbeitrag hatte Probleme mit einem Clean-Install und hat folgenden Weg eingeschlagen:

  • Neuinstallation von Windows 7 auf dem betreffenden Rechner. Damit kommt der Windows 7-Grafiktreiber für die Radeon 2100 auf das System.
  • Upgrade des Windows 7-Systems mit einem Windows 10-Installationsmedium (per ISO-Datei erzeugt).

Ich habe es nicht getestet, da ich keine Maschine mit ATI Radeon 2100 habe. Nach meinem dafürhalten sollte auch eine direkte Installation von Windows 10 von einer Installations-DVD möglich sein.

Ähnliche Artikel:
Sony Vaio PCG-6L2M auf Windows 10 aktualisieren – Teil 1
Sony Vaio VGN-SZ2M_B auf Windows 10 aktualisieren – Teil 2
Windows 10: Helligkeitsregelung beim IdeaPad Z500 fixen
Windows 10 Version 1511: Probleme mit Bildschirmhelligkeit

Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1
Windows 10: Tipps und Infos zum Download– Teil 2
Windows 10: Upgrade vom Installationsabbild – Teil 3
Windows 10: Clean Install vom Installationsabbild – Teil 4


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Windows 10: Upgrade-Probleme mit Radeon 2100-Grafikchip

  1. Seita sagt:

    Man muß aber danach auch unbedingt die automatische Aktualisierung der Grafiktreiber von Windows 10 deaktivieren.
    Hatte dasselbe Problem mit einer ATI Graka mit 4000 chip.
    Hatte nur den standard Treiber und keinen digitalen Sound.
    Der PC war über HDMI angeschlossen, man konnte das Bild nicht skallieren und er hatte keinen Sound.
    Nach der manuellen Installation der Treiber war alles in Ordnung.
    Da frage ich mich warum MS die funktionierenden Treiber rausschmeißt und sie gegen einen vereinfachten standard Treiber austauscht ?!

    • Danke für die Ergänzung. Zur Frage des “warum”: Einfach Antwort von Microsoft “wir wissen, was für euch Anwender gut ist” .

    • Ingo sagt:

      Bei einem Upgrade werden alle Treiber “rausgeschmissen”, es wird schließlich ein neues System installiert und dann nur das übernommen, was auch als lauffähig bekannt ist.

      Einige Treiber werden dabei nicht wieder eingebunden und gegen Standardtreiber ersetzt, damit die Kiste überhaupt erst einmal wieder läuft. Wenns danach dann mit einer manuellen Installation von Treibern für alte Windows Versionen wieder läuft, ist es ja prima. Nur geben die Treiber-Hersteller diese nicht für neuere Versionen frei und somit werden sie auch nicht automatisch installiert.

      Windows ersetzt keinen funktionierenden ATI Treiber über Windows Update durch einen Standard-Treiber.

  2. Pingback: Anonymous

  3. Werbung

  4. deo sagt:

    Ein 3. “wichtiger” Punkt fehlt noch: Deaktiveren der Treiberupdates über das Windows Update.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.