Windows-Verteilung Anfang Mai 2016

Mal wieder ein kurzer Blick auf die Verteilung der Betriebssysteme im Desktop-Bereich bis Ende April 2016. Windows 10 im Sinkflug könnte man postulieren. Update: netmarketshare.com hat zwischenzeitlich die Zahlen korrigiert – die Windows 10-Nutzung ist um 1,2 % (statt 0,2%) gestiegen.


Anzeige

Bei netmarketshare.com weist man für April einen Marktanteil für Windows 7 von 48,79% am Desktop-Markt aus, während Windows 10 erst auf 14,35% kommt. Wird von einigen Sites als “Windows 10 erreicht bereits …” gefeiert.

Für mich wäre das so langsam “the next epic fail” von Microsoft – ist das Ding doch nach wie vor kostenlos und wird den Leuten zwangsweise bei jeder unpassenden Gelegenehit reingedrückt (siehe Autsch: Windows 10-Zwangs-Update-Meldung bei Wettervorhersage). Aber noch etwas ist merkwürdig – vorigen Monat hatte ich im Artikel Windows-Verteilung März/April 2016 die die Zahlen für Anfang April 2016 genannt. Da hatte Windows 10 bereits 14,51 % auf dem Desktop erreicht – irgend etwas stimmt also mit den Zahlen nicht – oder Windows 10 hat den Rückwärtsgang eingelegt und will die 1 Milliarde Nutzer bis 2017 “von hinten” erreichen.

[Update: netmarketshare.com hat zwischenzeitlich die Zahlen korrigiert. Windows 7 = 47,8%, Windows 10 = 15,34%, Windows XP=1063%, Windows 8.1 ) 9,.85%. Windows 10 ist also um ca. 1,2% gestiegen. So machen die Zahlen imho mehr Sinn – obwohl: Einen bombastischen Erfolg vermag ich bei Windows 10 irgendwie nicht zu erkennen.]

Verteilung in Deutschland

Bei statcounter.com lassen sich die Anteile in Deutschland abrufen. In Deutschland ist Linux bei auf 2,81%. Windows 7 liegt bei 44,88 % und Windows 8.1 bei 14%. Windows XP ist auf 4,27 % zurückgegangen und Windows 10 kann 16,8 % verbuchen (eine Steigerung gegenüber April 2016). OS X kommt in allen Versionen auf 10,29% und Vista hält noch 3,03 % Anteil.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Linux, macOS X, Windows 10, Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 abgelegt und mit Marktverteilung, Windows verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Windows-Verteilung Anfang Mai 2016

  1. Nils sagt:

    Naja, ein “the next epic fail” ist für mich etwas anderes. Wenn Windows 10 gar nicht zu gebrauchen wäre, dann könnte man sicher von „totalem Scheitern“ sprechen. Aber so finde ich das doch etwas übertrieben.

    Es gibt einfach für viele Windows 7 Benutzer keinen zwingenden Grund auf Windows 10 zu wechseln. Sei es nun, weil sie technologisch für sich keinen Vorteil sehen, oder weil sie skeptisch wegen dem Sammeln der Telemetrie Daten sind….. aber epic fail, nein.

    • Tim sagt:

      Die Telemetriesammelung gibt es aber auch unter 7… Im Zweifel per Update nachgereicht. Auch angebliche neue und kritische Win10 Features, wie die eindeutige Werbe-ID, hatten schon Vorgänger.

      Und Epic Fail… Doch… wenn man die ersten großen UWP Versuche im Store, oder Fails, abseits der mobilen Apps mal betrachtet. Den Smartphone Witz, oder das auch die XboxOne nicht wirklich der erwartete Renner ist.
      Das, was Windows 10 gegenüber 7 so besonders machen soll, ist eine universelle Verbindung von MS Mittelfeld Geschichten und eigentlich schon gefloppten Dingen, an denen MS nun festhält, weil „die Cloud“ irgendwie wie geplant entstehen muss, mit der MS sein Geld wirklich verdienen kann. Die Fehler sind die gleichen, die schon 8 und 8.1 hatten… Da wurde nichts wesentliches neu oder besser, was Benutzer mitreißen würde. Mit 10 wurde es sogar eher wieder schlechter, gegenüber 8.1.

      15% Marktanteil sind für MS ein Epic Fail, dafür das dieses Betriebssystem welches nur eine Weiterentwicklung ist, sogar verschenkt wird.
      Nebenbei besteht jetzt die Gefahr, das diese 15% schnell wieder zusammenschrumpfen, sobald die Nutzer beispielsweise mal die Hardware wechseln und dann zu 7, oder 8er Versionen zurückwechseln, die sie mal gekauft haben. Kaufen wird sich 10 momentan wohl kaum einer, der es mal benutzt hat, aber 7 oder 8 im Schrank liegen hat. 100 Euro dafür, das Windows nen Store hat?

      Ansonsten müsste Microsoft langsam eingestehen, das 10 für immer gratis bleibt, für Besitzer von Vorversionen, und das ganze ein Werbe-Gag gewesen ist, um die Leute ein Jahr lang mit künstlichem Zeitdruck zum wechseln zu bewegen.
      Ohne offiziell ausgewiesene Upgrade-/Updatevariante im Handel bleibt nur die allgemeine Freigabe, wenns „so schnell“ vorwärts gehen soll, wie bisher…

  2. Rolf Dieter sagt:

    All diese Statistiken sind grundsätzlich erst einmal aussagelos. Man muss diese wohl erst einmal näher analysieren. Auf DrWindows sind die Marktanteile von Windows 10 laut Aussage Martin bei fast 40%. Danach folgt erst Windows 7 mit knapp 31%. Hier wird dann einmal mehr sehr deutlich wer Windows 10 einsetzt. Es werden ja ebenso wie bei netmarketshare nur Zugriffe auf die Website ausgewertet. Dies sagt immer noch nicht wie verbreitet ein Betriebssystem ist. Auch bei Steam sind die Zugriffe von Windows 10 wesentlich höher. Man kann also davon ausgehen das gerade pupertierende Jugendliche mit Spielambitionen auf Windows 10 setzen, da es ja vollkommen neu und Hipp ist. In meinem Bekanntenkreis tummelen sich einige „Daddler“. Was mir da teilweise an Aussagen über Windows 10 zu Ohren kommt schlägt dem Fass den Boden aus. Schneller, sicherer, stabiler etc. als Windows 7. Wenn man diese versucht mit Fakten einzuregeln wird abgeblockt. Bei denen fährt der Fahrstuhl halt nicht ganz nach oben, und ich kann immer nur wieder sagen, nichts ist schlimmer als gefährliches Halbwissen. Gleiches kann auf DrWindows beobachtet werden. Vollkommen kritiklos wird jeder Fehler von Microsoft zur Kenntnis genommen und im selben Zuge gleich schön geredet. Wenn man sich dann noch die Rechtschreibung dieser Probanden anschaut wird einem klar was da schief läuft. Summa sumarum bleibt für mich also festzuhalten, Windows 10 hat eine sehr große Verbreitung bei den 16 bis 25 Jährigen. Auch gerade wegen der vielen Probleme mit Windows 10, Butter bei die Fische, Windows 10 ist immer noch im Beta Stadium und in einer Produktivumgebung nicht einsetzbar, also wird oft das Internet bemüht um nach den kuriosesten Fehlern zu suchen. So kommen natürlich viele „Hits“ zusammen. Keine seriöser Admin hat DrWindows als Anlaufstelle bei Problemen, dies bleibt den „Kiddies“ vorbehalten. Interessant wären einmal die Zahlen von „seriösen“ Seiten wie z.B. administrator.de oder msxfaq.de etc. zu erfahren. Desweiteren sollte einem zu denken geben warum Hersteller wie HP, Dell und Fujitsu immer noch fast ausschließlich Windows 7 Systeme verkaufen. Windows 10 gibt es nur mit Aufpreis. Ich denke mir, dass diese Rechner mit „Downgraderecht“ bei Microsoft sogar als verkaufte Windows 10 Rechner geführt werden um sich die erschütterden Verkaufszahlen im Businessbreich schön zu reden.
    So gesehen kann ich den Ausdruck „Epic fail“ für Windows 10 nur untermauern.
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Windows 10 ist „gratis“ (na gut, es kostet die eigene Windows 7/8 Lizenz) und verbreitet sich doch wie eine Wanderdüne.

    • Rolf Dieter sagt:

      Upps, netter Typo…
      Natürlich „pubertierend“.
      Da wettert man über die Rechtschreibung, und dann das… :-)
      Aber sieht lustig aus…und passt zu den Kiddies…
      Und ich sehe noch ein paar. Aber das Fenster zum Editieren ist so klein….oh, man kann es größer ziehen…tssss

    • Nils sagt:

      Da hast du Recht, dass man alles viel mehr differenzieren und aufschlüsseln müsste.

      Weil auch die pauschale Aussage, Windows 10 wäre sicherer oder unsicherer als Windows 7 ist so nicht darstellbar.

      Klar werden bei Windows 10 mehr Telemetrie Daten übertragen. Wenn man einzig dieses Argument in die Bewertung einfließen lässt, ist Windows 10 unsicherer als Windows 7.

      Aber wenn man Features wie „Virtualization Based Security (VBS)“, „Enterprise Data Protection“, „Rights Management Services (RMS)“ „Credential Guard“ oder „Microsoft Passport“ in die Bewertung mit aufnimmt, dann hat sicher Windows 10 die Nase vorne.

    • Thomas Bauer sagt:

      Ich habe Windows 10 in der kostenlosen Phase bis zum kommenden Anniversary Upgrade immer in einer Art Entwicklungs-Testphase betrachtet. Anniversary aka Redstone wird meines Erachtens das heimliche Release von Windows 10. Allerdings wird Windows 10 ab diesem Zeitpunkt auch etwas kosten.

    • Hänk sagt:

      Wer im Glashaus sitzt und mit Steinen wirft, benutzt bestimmt noch Windows 7.
      Argumente, die auf dem einen Bekanntenkreis basieren, sind so aussagekräftig, wie Argumente, die das Gegenteil behaupten und auf dem anderen Bekanntenkreis basieren. Sie sagen nichts über die Sache, sondern über die jeweiligen Bekanntenkreise aus. Nichts ist so gefährlich wie Schlussfolgerungen, die gar keine sind, sage ich ja schon lange.
      Wenn man bei Dell den Shop für Privatkunden aufruft und dort „Desktops und All-in-One-Systeme“ auswählt, werden einem als Betriebssystem-Filter Windows 8.1 und Windows 10 angeboten (und Ubuntu, kein Windows 7). Die einzige nachvollziehbare Aussage aus dem Post ist also schlicht falsch.

      Wenn man schon die mentalen Kapazitäten der Besucherschaft einzelner Webseiten anhand der formalen Mängel der dort versammelten Beiträge meint beurteilen zu können, dann muss inhaltlich mehr kommen, und auch rein formal sprechen acht Fehler (!) auf 15 Zeilen dafür, dass der Fahrstuhl irgendwo stecken geblieben ist. In diesem Sinne!

      • Rolf Dieter sagt:

        Ja, ich benutze noch Windows 7. Und das wird auch so bleiben.
        Bei meinem Vergleich mit dem Fahrstuhl ging es um keine Beleidigung wie bei Ihnen. Ich wollte damit lediglich sagen, dass alles was ich an negativen Argumenten anbringe, im Spielerkreis nihiliert wird. Das hat wie bei Apple etwas Sektenartiges.
        Natürlich wird im Privatkundenshop Windows 10 angeboten. Das ist aber nur die Home Edition. Da kann ich auch zum Mediamarkt gehen. Ich rede von der Pro Version, denn nur die wird in Firmen eingesetzt.
        Ich habe auf meine Fehler hingewiesen, da ich den Text leidlich zwischen einigen Kundengesprächen geschrieben habe. Leider hatte ich keine Zeit (die ablaufenden 5 Minuten) Korrektur zu lesen.
        Da Sie Sich ja auch so herrlich über meinen Kommentar echauffieren, und Sich scheinbar sogar persönlich angesprochen fühlen, kann ich nur sagen “ Ist schon recht, aber
        wir fischen in komplett anderen Teichen. Weitermachen.“

        • Hänk sagt:

          Dann mache ich es nochmal ausdrücklich, meinetwegen auch per Sie:
          Sie kritisieren und spotten über die Forengemeinde von DrWindows und die Nutzer von Windwos 10 (nein, da kann man sich nicht rausreden, das ist eindeutig). Sie liefern für ihr Urteil drei Belege: den eigenen Bekanntenkreis, die angebliche Uneinsichtigkeit und orthographischen Mängel der Nutzer von DrWindows, die angeblichen Verkäufe von Dell, hp, Fujitsu. Die Behauptung lautete: Windwos 10 kostet Aufpreis, die meisten Systeme werden mit Windows 7 verkauft.

          In der Antwort auf meinen Post sagen Sie dann, dass Ihre Fahrstuhl-Metapher keine Beleidigung wäre, aber meine schon. Über diesen Unsinn gehe ich hinweg, genauso wie über die falsche Verwendung von „nihilieren“, gemeint war vielleicht „negieren“. Gestelzt ist es so oder so.

          Die Generalaussage über die angeblich verkauften Systeme war einfach falsch, da hilft es auch nichts, im Nachhinein eine andere These hinterher zu schieben.

          Generell ist mein Punkt, dass das sektenhafte Ablehnen von Windows 10 genauso irrational ist wie das sektenhafte Gutheißen jedes Unsinns, den Microsoft in die Welt setzt. In genau dieser Hinsicht stehen Sie den Fanboys in nichts nach.
          Wenn das dann gepaart wird mit der Überheblichkeit, ganze Gruppen von hilfsbereiten Menschen für ihre Orthographie zu kritisieren, wenn außerdem grob falsche Thesen in die Welt posaunt werden, und all das dann noch nicht mal den eigenen formalen Ansprüchen genügend vorgetragen wird – dann muss man mit dem Echo leben.
          Ich fische übrigens gar nicht, aber Danke für die großzügige Erlaubnis. Die ganze Emotionalität bzgl. Windows 10 verstehe ich auch gar nicht, denn wer es nicht mag, der kann es doch auch lassen.

          • Thomas Bauer sagt:

            Mit deiner Argumentation bin ich ganz bei dir. Ich nutze Windows 10 und bin aber kein Spielkind und, man beachte, zufrieden. Der Rolf Dieter hat es geschafft mit seinen Beitrag eine immer größer werdende Nutzerschaft zu beleidigen und im Grunde als Doof abzustempeln.

  3. Blupp sagt:

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe sammelt Windows 7 durch ein paar Updates ebenfalls fleißig „Telemetriedaten“. Wer schön brav alle Windows-Updates installiert hat, hat da das volle Programm ohne gefragt worden zu sein. Eine kurze Anfrage beim Suchmonopolisten spricht dazu Bände.

  4. Ralf sagt:

    Windows 7 wird auch auf vielen Laptops eingesetzt, die allein schon durch fehlende Treiberunterstützung sich dem Windows 10 Update widersetzen. Und wer ganz normal mit Windows 7 arbeitet, was bringt dann Windows 10 schon groß als Vorteil auf einem solchen Gerät mit meist geringem Hauptspeicher und eher schwacher Grafikkarte. Alle, die umsteigen wollten, haben das sicher schon zu Anfang getan bzw. versucht. Und dummerweise halten die meisten Laptops solange, wie auch der Support von Windows 7 noch läuft.

  5. Leute, haltet bitte den Ball flach – persönliche Verunglimpfungen sollten nicht sein – auch wenn ich gelegentlich von Murks, Geraffel & Co. schreibe, dies aber auf dedizierte Funktionen von Windows 10 beziehe ;-).

    Danke

  6. Hans sagt:

    Windows 10 ist schon interessant und Telemetrie hin oder her, der Knackpunkt sind die Datenschutzbestimmungen. Habe die einfach mal Leute lesen lassen die bereits Windows 10 privat einsetzen, bis jetzt 100% betroffende Gesichter (komischerweise immer sofort bei Kreditkartendaten und Sicherheitscodes, tja bei Geld hört halt die Freundschaft auf ^^). Das Problem aus meiner Sicht sind auch nicht die privaten PC, sondern die tausenden PCs bei kleinen Steuerberatern, Arztpraxen usw. Dort sitzen Leute vor dem Computer die sich nicht damit auskennen und nicht jeder hat einen ordentlichen IT-Betreuer. Im beruflichen Umfeld gehen die „Datenschutz“einstellungen (ehrlicherweise müsste es „Datentransfereinstellung“ heissen) so wie sie sind überhaupt nicht, zumal sie bei jedem größeren Update auf Standard zurück gesetzt werden. Soll ich etwa den Arzt meines Vertrauens nach IT-Kenntnisstand aussuchen? Hat natürlich den Vorteil dass ich mir keine großen Gedanken um meine Rente mehr machen muß :D

  7. Ok, dass die Diskussion hier extrem hitzig wird, war von mir nicht beabsichtigt! Da es wenig bringt, wenn die Leute sich gegenseitig angehen, habe ich die Kommentare für diesen Blog-Beitrag jetzt gesperrt (und einen Beitrag sogar gelöscht). Sorry, aber die Entscheidung musste ich jetzt treffen – danke für euer Verständnis.

Kommentare sind geschlossen.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.