Windows 10: Gratis-Upgrade endet am 29.7.2016

Es war ja viel spekuliert worden, ob Microsoft die vom 29.7.2015 bis zum 29.7.2016 laufende Gratis-Upgrade-Periode verlängern wird. Da herrscht jetzt Klarheit – in einer Art “Weckruf” hat Microsoft an das Ende des Gratis-Upgrade-Zeitraums erinnert.


Anzeige

Die offiziellen Verlautbarungen

In diesem Blog-Beitrag hat Microsoft nicht nur bekannt gegeben, dass Windows 10 auf 300 Millionen Installationen kommt. Dort findet sich auch die unmissverständliche Erinnerung, dass die Gratis-Upgrade-Periode am 29.7.2016 endet. Wird in folgendem Video (Ton in englisch) nochmals bestätigt.

(Quelle: YouTube)

Die Get Windows 10-App verschwindet

Die gute Nachricht: Damit wird Microsoft auch die Get Windows 10-App endgültig zurückziehen – keine Zwangs-Upgrades von Windows 7 SP1- und Windows 8.1-Systemen mehr.

“Details are still being finalized, but on July 29th the Get Windows 10 app that facilitates the easy upgrade to Windows 10 will be disabled and eventually removed from PCs worldwide. Just as it took time to ramp up and roll out the Get Windows 10 app, it will take time to ramp it down.” (Quelle)

Was kostet der Onlinedienst Windows 10 nach dem 29.7.2016?

Microsoft spricht ja im verlinkten Artikel von Windows 10 als Onlinedienst. Was kostet das Upgrade für diesen Onlinedienst nach dem 29.7.2017? Dazu hat Microsoft im Blog-Beitrag nochmals den Preis genannt, zu dem Benutzer nach dem 29.7.2016 auf Windows 10 upgraden oder eine komplett neue Lizenz erwerben können. Die Lizenz für Windows 10 Home soll 119 US $ kosten. Das ist aber nix neues, waren die Preise für eine Windows 10-Lizenz doch bereits im Juli 2015 genannt worden (siehe mein Artikel Windows 10: Preise bestätigt).

  • Windows 10 Home: € 135 UVP
  • Windows 10 Pro: € 279 UVP

Die obigen deutschen Preise werden aber durch Straßenpreise stark unterboten. Selbst ein USB-Stick mit Windows 10 Home ist bei Amazon.de für 106 Euro zu haben. Einen PC-Online-Code für Windows 10 Professional habe ich für 210 Euro bei Amazon.de gesehen.

Den Preis für Windows 10 Enterprise wird man übrigens nicht finden, da diese Variante nur Volumenlizenzkunden zur Verfügung steht. Diese Volumenlizenzen bedingen eine jährliche Lizenzzahlung und starten m.W. ab 5 Lizenzen pro Unternehmen.

Gratis-Upgrade nach dem 29.7.2016?

Nicht jeder Nutzer wird vor dem 29.7.2016 endgültig auf Windows 10 umsteigen wollen. Dann wäre aber das Gratis-Upgrade-Angebot verfallen. Eine Reservierung eines Upgrade-Schlüssels ist ja nicht möglich. Hier ein Ansatz, wie man auch nach dem 29.7.2016 gratis auf Windows 10 upgraden kann:

  • Man legt ein Backup des bestehenden Windows 7/8.1-Systems an, um wieder zurück zu kommen.
  • Man führt ein Upgrade auf Windows 10 aus und stellt sicher, dass die Installation auch aktiviert ist.
  • Anschließend führt man ein Backup des Windows 10-Systems aus und spielt die alte Systemsicherung mit dem vorherigen Windows wieder zurück.

Die Vorgehensweise hat den Vorteil, dass man nicht auf die unsichere Rollback-Option von Windows 10 (Rückkehr zur vorherigen Build) angewiesen ist. Zudem kann man das Windows 10-Backup später einfach zurücklesen.


Werbung

Es ist natürlich auch eine Neuinstallation von Windows 10 über ein per Media Creation Tool erzeugtes Installationsmedium möglich. Ob dieses aber den alten Windows 7/8.1-Key bei einem Clean Install akzeptiert, nachdem Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update) raus ist, bleibt offen – wird man ausprobieren müssen.

Die offenen Fragen …

Erste offene Frage aus meiner Sicht ist natürlich: Was passiert mit Leuten, wo die Get Windows 10 App die Dateien zum 29.7.2016 heruntergeladen hat, aber erst am 30.7.2016 mit der Installation beginnt? Akzeptiert der Aktivierungsserver noch das Upgrade oder nicht?

Spannend wird auch die Frage, was mit bereits auf Windows 10 aktualisierten Maschinen passiert, die neu aufgesetzt werden. Natürlich wird jetzt jeder entgegnen, dass da ja die bei der Aktivierung generierte Maschine ID für die Aktivierung verwendet wird. Stimmt – aber was ist, wenn diese Aktivierung versagt wird? Es bleibt also spannend mit diesem Windows 10.

Ähnliche Artikel
Windows 10: Aktivierungs-FAQ
Windows 10: Ende des Lizenzkeys und der Systemsteuerung?
Windows 10-Upgrade: Was passiert mit Alt-Produktkeys?
Windows 10: Aktivierungsprobleme angeblich behoben
Microsoft und die (Windows 7 OEM-)Aktivierungsprobleme
Windows 10-Upgrade: Erlischt Lizenz ab 8.2016 beim Hardwarewechsel?
Windows 10 Pro: Installation auf OEM-Maschinen
Windows 10 Pro (V1511) erneut auf OEM-Systemen aktivieren
Windows 10: Gratis-Upgrade auf Pro?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Windows 10: Gratis-Upgrade endet am 29.7.2016

  1. Christian sagt:

    Naja, statt einem “GET WINDOWS 10”-Generve werden sie
    wohl vermutlich dann einfach ein “BUY WINDOWS 10” auf
    die noch verbleibenden 7er- und 8er-User loslassen…

    Bin ja mal gespannt…

    Gruss, Christian

    • Janami25 sagt:

      Ich hoffe inständig, das das Generve und die Bedrängungen dann ab dem 30.07.2016 auch wirklich aufhören.

      Aber so etwas befürchte Ich auch, das wird einfach nicht aufhören. Zumal die ganzen Telemetrie Updates trotzdem weiter untergeschoben und wahrscheinlich noch forciert werden.

      Sie müssen wohl erst richtig “auf die Nase fallen”, damit Sie Ihre Politik ordentlich überdenken. Aber das kann ja dauern… ;)

    • Thomas Bauer sagt:

      Ich kann dir nur raten: Sichere dir die Lizenz. Die militanten Upgrade Verweigerer sind dann die Heuler das es neuerdings (1 Jahr) etwas kostet.

  2. sandy sagt:

    Das Update mit der KB-Nummer 3035583 wurde uns heute früh in einer aktuellen Version übrigens erneut angeboten.

    • Andreas sagt:

      Kann ich bestätigen.

      Und gleich wieder ausgeblendet.

    • Andreas B. sagt:

      … und zwar wiederum optional, rechts in der Info dann aber als “empfohlenes Update”. – Immerhin bleibt die Kb-Nr. wenigstens gleich. (Ich kann sie nun fast schon auswendig.)

  3. Werbung

  4. Thomas Bauer sagt:

    Windows 10 ist ein Beispiel wenn eine Firma verkauft was die Firma will und nicht das was die Kunden wollen. Windows 7 2nd Edition hätte ich locker 1 Milliarde verkauft. Wie blöd (sorry) sind die denn? Das runde Rad wird nicht runder nur weil sie es neu rund machen wollen.

  5. Corny sagt:

    Ganz ehrlich, Windows 10 wird nicht besser, je mehr man die Anwender dazu drängt, es zu installieren.
    Besser mal die Datenschutzlecks schließen, aber da redet man bei Microsoft ja mit einer Wand.

    • sandy sagt:

      Traurig, aber leider wahr… Die nehmen sich wirklich nichts davon an, und, wenn man ein Problem hat, liegt´s ja grundsätzlich NIE an denen. Da ist dann immer der Anwender schuld. :-(
      Mich wundert´s, dass da nicht längst schon viel mehr Leute auf die Barrikaden gegangen sind.

  6. Pingback: Wie sieht das nun aus?

  7. Resümee nach gut 10 Monaten Windows 10, ich sag mal so wenn Windows 10 nicht kostenlos über eine Digitale Berechtigung oder einem Windows 7/8.x Key wäre, wäre Windows 10 ein echtes Desaster geworden.
    Es gibt wohl ne menge gründe auf Windows 10 zu verzichten, als auch gute gründe darauf umzusteigen aber wenn es nicht umsonst wäre hätte auch ich es wahrscheinlich gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.