Microsoft poliert UWP-Plattform per Update auf

Kein Tag, ohne eine freudige Botschaft aus Redmond. Am 8. Mai hat man eine Oma sicher per Zebrastreifen über eine für den Verkehr gesperrte Straße gebracht – und heute verkündet Microsoft ein Update für nicht benötigte Funktionen.


Anzeige

Ok, der letzte Satz ist jetzt schamlos gelogen. Das mit der Oma habe ich mir aus den Fingern gesogen und ob die Funktionen nicht benötigt werden, mag ich nicht entscheiden. Die Microsoft News adressiert Gamer, die auf die (in der Kritik stehenden) Universal Windows Platform (UWP) aufsetzen. Im heutigen Blog-Post kündigt Microsoft Neuerungen  an, die explizit Gamer adressieren. Am späteren Abend wird es zwei Updates für Windows 10 geben, die:

  • Support für AMD’s FreesyncTM und NVIDIA’s G-SYNC™ und damit für Universal Windows Platform Spiele und Apps bringen,
  • sowie die Frame-Rate-Begrenzung für Universal Windows Platform (UWP) Spiele und Apps aufheben.

Das Ganze segelt unter “Microsoft hört auf seine Anwender und reagiert”, so die Erklärung im Blogbeitrag. Das Update wird aber schrittweise ausgerollt, so dass Gamer eventuell ein paar Tage warten müssen, bis die Verbesserungen eintreffen. Details lest ihr bei Interesse in diesem Blog-Post nach.

Ähnliche Artikel:
Will Microsoft die Spiele-Entwicklung auf PCs monopolisieren?
Erste Microsoft Centennial-Desktop-Apps im Store
Windows 10: App-Update-Splitter


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Microsoft poliert UWP-Plattform per Update auf

  1. Nils sagt:

    Meldungen, welche die Welt nicht braucht

    • Scheuch sagt:

      Das mit der Oma war doch spannend….
      Von der Limitierung bei Spielen durch UWP habe ich allerdings bereits gelesen. Dem entsprechend unbeliebt ist die Plattform auch bei Spielern, oder besser gesagt, es interessiert wohl nur wenige Spieler.
      Also, die Oma war der spannende Teil der Meldung….

      • ThBock sagt:

        Die Oma hat’s gerade noch vor einem Google Auto geschafft, dessen künstliche Synapsen durchgebrannt waren… :-))

  2. Justus sagt:

    Wieder einer dieser liebevollen Windows-Blogposts… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.