Facebook: Werbung und Messenger vermeiden

Keine Ahnung, wie viele meiner Blog-Leser bei Facebook sind. Facebook möchte möglichst viele Leute an das Social Network binden und über Werbung Geld verdienen. Im Blog-Beitrag geht es um die Frage, wie man die Werbeeinstellungen in Facebook anpassen sowie die Verwendung der Messenger-App unter Android vermeiden kann. Die Hinweise sind übrigens auch für Leute, die kein Facebook-Konto haben, von Interesse.


Anzeige

Facebook Werbeanzeigen kontrollieren

Facebook will zukünftig personalisierte Werbung, im Rahmen eines “Audience Networks” ausrollen (siehe). Dadurch können Partner personalisierte Werbung auch außerhalb von Facebook anzeigen.

Als Facebook-Nutzer sollte man die Werbeeinstellungen seines Facebook-Profils kennen und die betreffenden Optionen ggf. abschalten. Dies geht in den Einstellungen unter Werbeanzeigen oder über diesen Link, was aber eine Anmeldung an Facebook erfordert.

Facebook Werbeeinstellungen

Aber auch Nutzer, die nicht bei Facebook registriert sind, sollen dann anhand der besuchten Webseiten personalisierte Werbung zu sehen bekommen. Facebook kann die Vorlieben anhand der Mitgliederinformationen “berechnen”. Um sich in diesem Fall vor personalisierter Werbung zu schützen oder zumindest deren Anwendung zu reduzieren, kann man sich für ein opt-out bei der Digital Advertising Alliance eintragen. Bei Interesse finden sich ein längerer Artikel bei Zeit Online sowie ein englischsprachiger Beitrag bei ZDNet.com.

Dem Messenger-Zwang bei Facebook entkommen

Offenbar installieren sich viele Android-Nutzer mit Facebook-Konten die Facebook-App. heise.de berichtet in diesem Artikel, dass demnächst wohl ein Messenger-Zwang kommen soll. Zumindest für Leute, die Chats in Facebook nutzen möchten. Die Lösung bei heise.de: Die Facebook-Lite-App im Netz suchen und installieren. Meine Lösung: Auf die Facebook-App verzichten und im Browser arbeiten. Ich nutze Facebook – bei meinen seltenen Sitzungen – nur zu ausgesuchten Zeiten im Browser auf dem Desktop.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Facebook: Werbung und Messenger vermeiden

  1. Pixelkrieger sagt:

    Facebook ist für mich RTL 2 zum Mitmachen. Ich meide FB schon alleine deshalb, weil mir die AGB und Klarnamenpflicht nicht zusagen.

  2. Wolfgang Schneider sagt:

    Kurz und knapp? Ein Fratzenbuch brauche ich nicht. Danke, Günter, für die
    weiterführenden Links. Der Privacy Badger ist schon bei mir seit
    längerem installiert.

  3. Werbung

  4. Ingo sagt:

    Ganz nachvollziehen kann ich diese “Messenger Zwang” Kritik nicht wirklich. Wer über FB chatten will, installiert dafür den Messenger und wer es nicht will, der lässt es. Wer FB gar nicht nutzt, den interessiert die ganze Thematik eh nicht.

    Die einzige Änderung aktuell betrifft jetzt ja wohl, dass der zusätzliche Chat-Zugang über die mobile FB Webseite eingestellt wird. Aber mal ehrlich: wenn es eine App gibt mit all ihren Vorteilen, gab es da tatsächlich noch ernsthaft Leute, die im Mobilbrowser über die Mobilseite gechattet haben?

    • Sir Charles82 sagt:

      @ Ingo: ja, es gibt tatsächlich Leute, die ernsthaft unter Android im Mobilbrowser über die Mobilseite gechattet haben. Warum? Vielleicht, weil man die Nachrichtenfunktion nicht dauernd verwendet und vielleicht auch, weil man kein unnötiges FB-App-Klimbim aufm Tablet / Handy haben will, das meistens eh nur Probleme macht.

      Ein kleines bißchen weniger selbstgerecht sein, das wäre schön. Es gibt nicht nur den eigenen Standpunkt :)

Schreibe einen Kommentar zu Pixelkrieger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.