Windows 10 Anniversary Update: RTM zwischen 8.–16.7.2016?

Das neuestes Gerücht bezüglich Windows 10 besagt, dass Microsoft das Anniversary Update Ende dieser Woche oder nächste Woche fertigstellen will.


Anzeige

Windows 10 Insider haben letzte Woche mehrere Builds des Redstone 1-Zweigs bekommen. Die offizielle Freigabe des Anniversary Update ist für den 2. August 2016 angekündigt (siehe Linkliste). Aber die Insider Builds sind schon recht stabil – von der Build 14379 auf die Build 14379 hat sich funktional nichts mehr geändert und es wurden keine Issues mehr angegeben.  Sonntag hat WZor in diesem Tweet ein “RTM-Datum” zwischen 8. und 16. Juli in den Raum gestellt. 

Ab diesem Datum könnten Windows Insider damit rechnen, dass eine freigegebene Insider Build der RTM-Version von Windows 10 Version 1607 entspricht.

Hintergrundinformationen

Die Diskrepanz 15. Juli zum 16. Juli erklärt sich daraus, dass der 16. ein Samstag ist. Dort wird das Microsoft Management aber kaum zum RTM Sign-Off antreten.

RTM bedeutet, dass der Code eingefroren wird und an die OEMs geht, um auf neue Maschinen aufgespielt zu werden. 

WZor hat in der Vergangenheit bereits regelmäßig über die Freigabe von RTMs berichtet. (via)


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Jetzt offiziell, Windows 10 Anniversary Update am 2.8.2016
Windows 10 Insider Preview Build 14379 freigegeben
Windows 10 Anniversary Update und Erleichterte Bedienung


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Windows 10 Anniversary Update: RTM zwischen 8.–16.7.2016?


  1. Anzeige
  2. Michael Uhlenbruck sagt:

    Ich gehe vom 11 oder 12 diesen Monats aus als Erscheinungsdatum der vorletzten Build für Fast Insider (Vorlauf zur RTM (Release to Manufaktur Build für Hardwarehersteller), danach wird wahrscheinlich diese Build (RTM mit Bugfixes) auch als Letzte Build für Fast Insider zur Install abgegeben um eventuell auftretende Bugs vor Releasedatum von Build 1607 für Alle noch vor dem 2 August fixen zu können.

    Dieses Scenario erscheint mir m Wahrscheinlichsten, den die RTM muß bis spätestens 18.07.2016 bei den PC Herstellern sein (2 Wochen vor Öffentlichem Release), damit hat MS noch 2 Wochen Zeit eventuelle kleinere Bugs vor Öffenlichem Release zu fixen, und hier wird man nicht auf die Unterstützung der Fast Insider verzichten wollen.

  3. Michael Uhlenbruck sagt:

    Weitere Begründung: Der 08.07 ist zu Früh, die Amerikaner sind nicht vor Mittwoch/Donnerstag wieder in Ihren Büros nach dem National Feitag (4.Juli) in den USA und der 15.07 ist zu spät, weil die RTM Version bis zum 18.07 bei den PC-Herstellern sein muß (2 Wochen vor Release der Build 1607), so bleibt Logischer Weise nur der Zeitraum 11 bis13.07 für das vorletzte Insider Build im Fastring. Das letzte Build vor Release dürfte um den 19 bzw 20.07 dann im Fastring erscheinen um noch allerletzte Bugs zu finden und zu fixen vor Öffentlichem Release der Build 1607. Eingefroren wird da gar nichts mehr, an Windows 10 wird immer weitergearbeitet. Stichwort: Windows as a Service !

    • Thomas Bauer sagt:

      In einem gewissen Sinne wird schon eingefroren da es ein Release gibt. Dieses Release wird natürlich kontinuierlich weiter entwickelt. Releases sind quasi Snapshots aus der immer fortlaufenden Entwicklung die an End-Anwender verteilt werden. Als Insider mag man das anders sehen. Ich verwende nur Endanwender Releases und bei mir ist die 10586 seit 1 Jahr die Codebasis.

      • Michael Uhlenbruck sagt:

        Nun als Fast Insider ist man für Microsoft BETA-TESTER, diese Basis von niedrig geschätzten 3,5 Millionen Fast Insidern finden zb die Minorbugs die durch das Fixen der vorherigen Bugs anfallen können. Es hat schon einen Grund, warum MS dieses Modell der Insider-Releases eingeführt hat. Die Entwickler von MS sind sehr Dankbar für jede Rückmeldung ihrer Insider, da sie ansonsten niemals eine so vielfältige Basis für Tests und Gegentests ihrer Bugfixes hätten, schliesslich sind 3,5 Millionen Systeme mit unterschiedlichster Hard und Software schon eine sehr gute Basis um fast alle Eventualitaeten abdecken zu können. Für Fast Insider gibt es keine eingefrorenen Systeme, sondern immer nur Neue Versionen (Builds) mit möglichen Fehlern, aber auch Neuen Features. Genau das macht den Reiz aus, an diesem Programm Insider teil zu nehmen.

        • Rolf Dieter sagt:

          Was für einen Reiz? Laufend neue Fehler zu sehen?
          Haben Sie zu viel Freizeit um gratis für Microsoft zu arbeiten? Sie sind fast fünfzig. Ich bin drüber. Da bleibt nicht mehr so viel Zeit. Ich verstehe das wirklich nicht warum man da mitmachen sollte. Sorry.

          • Michael Uhlenbruck sagt:

            Für mich Persönlich ist das ein Berufliches Muß, mein (im Übertragenem Sinn) Unternehmen gehört zu den Geschäftspartnern von Microsoft. Wir gehören auch zu den Unternehmen, die das System in einer Unternehmensumgebung testen (auf mehr als 650 verschiedenen Geräten). Als Leiter des Supportes bin ich auch für diese Geräte im Unternehmen verantwortlich. Ich finde es Reizvoll sich mit der Lösung von Problemen zu beschäftigen. Andere sammeln lieber Briefmarken oder gehen zum Surfen. Mein Job ist auch mein Hobby. Wer sagt, das ich Gratis arbeite, Grins

            Ich bin über 50.

          • Nils sagt:

            Ich sehe das genauso wie Michael. Wer beruflich in der IT arbeitet und dort mit Windows zu tun hat, der möchte eben frühzeitg wissen, auf was er sich in Zukunft einstellen muss.

            Da ist es fast schon ein muss, irgendwo den ein oder anderen Rechner im Fastring zu haben. Ob das in der Firma und oder Zuhause ist… das verschwimmt für viele IT Beschäftigte.

  4. Anzeige

  5. Ich bin eher der Hardware Typ, aber ich kenne auch ne Menge Leute die sich mit Windows im Fast Ring beschäftigen da gehts aber meist nicht um das beseitigen und Fixen irgendwelcher Bugs sondern eher um das auffinden und benutzen jener und da gibts genügend.
    Mich interessiert so etwas nicht so sehr ich möchte ein möglichst Ressourcen schonendes Betriebssystem haben, wobei ich viele Sachen von Windows zu teil wieder entferne und Rausschmeiße was ich nicht benötige zb. für unnötig erachte, die ganzen Apps größtenteils durch Open-Source-Software ersetze.
    Ich finde jegliche Art von Bevormundung durch ein Betriebssystem welche Software ich installieren darf oder nicht echt zum kotzen.
    Wenn Ich mir den Artikel “Hardware-Whitelisting bei Lenovo-Geräten?” durchlese sehe es irgendwann schon kommen das mir Microsoft noch vorschreiben möchte welche Software ich auf einem Rechner installieren darf oder nicht, genauso wie bei Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.