Remix OS 3.0 im Test

Ende Juli 2016 wurde vom chinesischen Hersteller Jide Remix OS 3.x freigegeben. Ich hatte im Beitrag Remix OS – Update auf Version 3.0.101 freigegeben darüber berichtet. Blog-Leser Malte M. hat sich diese Version angesehen und ein paar Zeilen verfasst. Hier sein Bericht.


Anzeige

Ja in dieser Version trifft es wieder zu „neu ist nicht immer besser“. In der Version 3.0 wurde Remix OS auf Android M (v6.0.1) upgegradet. Das Ergebnis kann sich zwar sehen lassen, hat jedoch zu viele „Schönheitsfehler“ als das man diese Version für den Produktiveinsatz verwenden könnte.

Testen ging nicht, da nix bootete

Von Anfang an: Zum Testen wollte ich mein Medion Netbook verwenden, das ging gnadenlos schief. Die Installation auf der Festplatte hat zwar super funktioniert und war auch in 15 Minuten fertig. Der Bootvorgang wurde aber nicht abgeschlossen. Nach einem Neustart des Netbooks kam dann die Meldung „Grub wird gestartet“ – weiter passierte nichts.

Hardwarewechsel mag Remix OS nicht

Also schnell mal die Platte nehmen und an den anderen Rechner anstecken. Das hat zwar auch alles wunderbar funktioniert. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass Remix OS einen Hardwarewechsel nicht will. Die W-LAN-Anbindung und der Sound funktionierten nicht. Zudem war das System ungewöhnlich langsam.

Neuer Versuch und neue Eindrücke

Also wurde die Installation von neuem begonnen und dann lief es endlich. Nach der Einrichtung stellte ich die Sprache ein. Leider ist in Remix OS 3.0 immer noch Deutsch und Englisch vermischt. Die Tastatur blieb leider auch auf Englisch eingestellt, die Bildschirmtastatur war jedoch auf Deutsch. W-LAN-Verbindung ließ sich dagegen problemlos einrichten.

Als nächstes richtete ich den Playstore ein. Leider funktionierte nicht einmal die Anmeldung.

PlayStore

Andere Apps ließen sich problemlos z.B. von einem USB Stick oder aus den Internet installieren und verwenden.


Werbung

Im weiteren Testverlauf erschien im Benachrichtigungs-Menü die Frage, ob ich Apps testen wolle. Dies habe ich dann auch gemacht und habe so die App von Wetter.Com getestet. Diese Benachrichtigung ist im Nachhinein nicht noch einmal aufgetaucht.

Apps

Ein Scan mit der kostenlosen Version von Kaspersky Internet Security war auch möglich. Mit Multimedia-Inhalten gibt es keinerlei Probleme mehr. Auch Youtube und Web Radio machen keine Probleme mehr, es läuft alles sehr flüssig. Auch große Videodateien (10 GB und mehr) konnten ruckelfrei abgespielt werden.

Das Design

Das Design von Remix OS 3.0 wurde überarbeitet und an verschiedenen Stellen verbessert. Es gibt mehr Einstellungsmöglichkeiten als in den vorherigen Versionen.

Anmerkung: Ein Großteil der neuen Einstellungsmöglichkeiten ist auf das Update auf Android 6.0 zurück zu führen.

Die Downloadübersicht wurde überarbeitet und leistet nun einen besseren Dienst.

Download

Des Weiteren ist die Einstellungsmöglichkeit hinzugekommen, um die Taskleiste automatisch auszublenden, um mehr auf dem Bildschirm darstellen zu können. Diese Funktion ist besonders wichtig wenn man z.B. Youtube Videos im Vollbildmodus schaut.

Geschwindigkeit in Remix OS 3.0

Von der Geschwindigkeit her kann ich sagen, dass es sich spürbar verbessert hat. Apps werden schneller gestartet und laufen auch flüssiger. Die Installation der verschiedenen Apps ist auch viel schneller – zumindest im Vergleich zu den Vorgängerversionen.

Auch beim Herunterfahren und Neustarten macht Remix OS eine gute Figur, es geht schnell. Besonders schnell war Remix OS beim Herunterfahren: Vier Sekunden und Aus ist der Rechner. Da kann Windows und anderes nicht mithalten.

Remix OS in der Version 3.0 (Remix_OS_for_PC_Android_M_64bit_B2016072603.iso) lässt sich nicht updaten ich suchte vergeblich nach einer der artigen Funktion.

Dafür sind jedoch Super User-Berechtigungen möglich, die in den Vorgängerversionen nur mit Umwegen möglich waren. Bei der Verwendung von Apps wie CCleaner oder Total Commander wird nach Super User-Berechtigungen gefragt.

Diese Funktionen vermisse ich in Remix OS

Zugriff auf verbaute Festplatten (SATA und so weiter)

Auflösungseinstellung (Bildschirmauflösung) wie bei anderen Betriebssystemen

Erstellen von Benutzerkonten mit Passwortschutz

Die Möglichkeit ein schwarzes Design einstellen zu können (für bessere Lesbarkeit)

Tools für Virtuelle Maschinen (VMware, VirtualBox)

Eine Möglichkeit, Netzwerkspeicher im Datei-Manager einzubinden und verwenden zu können

Mein Fazit zu Remix OS 3.0 (Remix_OS_for_PC_Android_M_64bit_B2016072603.iso)

Das Update auf Andoid 6.0 ist ganz gut geworden, jedoch muss sich noch viel an dem System ändern, damit das Ganze auch für den Produktiveinsatz verwendbar wird. Besonders schade finde ich, dass der Playstore in der getesteten Version nicht funktionierte, und dass die Update-Möglichkeit fehlt.

Jide-Webseite

Ähnliche Artikel:
Remix OS Beta angekündigt
Remix OS V 2.0 angetestet – Teil 1
Remix OS V 2.0 angetestet – Teil 2
Remix OS im Lesertest
Remix OS diese Apps laufen (gut) oder auch nicht
Remix OS Beta: Ein erster Blick
Remix OS Beta in Virtualbox oder auf realen Maschinen installieren
Remix OS 2.0 für Nexus 9 und Nexus 10
Remix OS im Praxistest (nicht so ganz bestanden)
Acer kündigt Notebook mit Remix OS in China an
Remix OS: Version 2.0.402 getestet
Remix OS – Update auf Version 3.0.101 freigegeben


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Remix OS 3.0 im Test

  1. RPMX sagt:

    So einiges kann ich nicht wirklich bestätigen. Die Installation klappte bei mir sofort und ohne jegliche Probleme. Genauso funktionierte auch der Play Store, allerdings erst nach Nutzung des Aktivators und es war nötig, einmal den Google Account zu entfernen und wieder hinzuzufügen.

    Zugriff auf angeschlossene SATA Festplatten und USB Stick auch kein Problem, selbst die NVMe M.2 SSD und deren Partitionen wurden problemlos erkannt. Ich kann ohne Schwierigkeiten auf alles zugreifen.

    Sämtliche getestesten Anwendungen und Spiele (Sword of Chaos, sämtliche Bloons Titel, usw.) laufen einwandfrei. Lediglich Sound fehlt bei mir, was allerdings meiner sehr exotischen Soundkarte (ESI Maya 44e) geschuldet sein dürfte. Es werden allerdings keine weiteren Launcher (wie z.B. Nova) und Widgets unterstützt.

    Als Bildschirmauflösung ist bei mir die Native Auflösung des Monitors gesetzt. Sofern dies auch auf anderen Systemen so ist, sehe ich keinen Grund, diese umstellen zu wollen. Das deutsche Tastaturlayout funktioniert einwandfrei, indem man explizit dieses einfach noch einmal neu setzt.

    Fazit: Installation war sehr einfach, die Nutzung ebenfalls (sobald ich rausgefunden hatte, das ich den Google Account entfernen und neu hinzufügen mußte). Alles läuft stabil, ich konnte bisher keine Probleme/Fehler finden, alles läuft SEHR flüssig. Die Nutzung ist SEHR ähnlich zu Windows. Nette Alternative für alles unter Android, was man immer schonmal auf großem Monitor haben wollte, statt auf einem kleinen Display.

    Getestetes System:
    ASRock Z170 Extreme7+
    Intel Core I7-6700
    32GB Corsair Speicher
    AMD Radeon R9-280X
    Samsung Pro 950 512gb (NVMe M.2 SSD)
    SanDisk SATA3 SSD 240gb (SATA3)
    WD 3TB (SATA3)
    SanDisk 64gb USB Stick (USB3)
    ESI Maya 44e

    Werde ich die Tage auch mal auf einem etwas älteren Netbook testen.

  2. Al CiD sagt:

    Keine Ahnung warum, aber es ist schon auffallend, dass gerade Medion-Gerätschaften sehr oft Probleme bei Installation von alternativen Betriebssystemen aufweisen.
    Teilweise wird auch schon bei neueren Windowsversionen als die originale manche Funktion nicht mehr genutzt werden können.

  3. Werbung

  4. Malte sagt:

    RPMX Danke für die Ergänzung ich verwende Zurzeit alte Medion Geräte zum Testen da ich nichts anderes habe, aus diesem Grund kommt in Zukunft so etwas nicht mehr auf meinen Schreibtisch.
    Ab sofort gehe ich zurück zu meinen Wurzeln das heißt Asus (Pegatron) und nichts anderes mehr ja ich weiss das Medion Geräte auch von Pegatron gefertigt werden aber diese Geräte werden einfach zu viel verschlimmbessert Sorry . . .
    Das Das System auf anderen Plattformen besser Funktioniert ist mir Klar und die oben genannte Konfiguration ist für mich jedoch nicht bezahlbar.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pegatron
    https://de.wikipedia.org/wiki/Asus
    Die Geräte die ich jetzt habe werde ich weiter nutzen auch wenn sie alt sind.

    • RPMX sagt:

      Gerne. :)

      Und ja, kann ich durchaus verstehen. Ich selber bin “Selbstbastler”, da ich für meine professionelle Arbeit im Bereich Musik halt eine solche spezielle Zusammenstellung brauche. Sonst würde ich mir einen Rechner in dieser “Größenordnung” auch nicht kaufen. Die meisten Anwender brauchen einen solchen Rechner auch einfach nicht.

      Im Bekanntenkreis sehe ich auch immer wieder Probleme mit Medion Rechnern. Ich selber hatte schon mit simplen Medion USB-Sticks zweimal Probleme, die waren einfach so auf einmal tot, obwohl sie nicht einmal oft abgesteckt wurden (dienten nur für Treiber usw.). Ich bin also heilfroh, selber nix mit diesen Dingern zu tun zu haben.

      Was RemixOS angeht: Naja, es ist noch nicht ganz 100% ausgereift. Aber seit ich oben genannte Kleinigkeiten ausgeführt hatte (Aktivator, Account raus und wieder rein, Tastatur einmal ändern und zurück auf Deutsch), läuft es wirklich richtig gut und stabil.

      Wie gesagt, ich werde es die auch mal auf meinem etwas älteren NetBook ausprobieren. Ich bin selbst neugierig, wie es sich dort macht. :)

  5. Andreas Hopf sagt:

    Also auch bei mir läuft Remix seit Version 2.0 stabiler auf dem Rechner, als das längst schon runtergeschmissene Windoof dies jemals tat. Ok, einige Spiele gehen noch nicht, kann sich aber mit dem nächsten Update schon ändern, ist ja nach wie vor Beta! Auch das einbinden in den Grub2-Bootloader war ein längerer Kampf, mußte einige Tipps aus dem Netz probieren, bis es lief. Inwischen ist Remix mein Hauptsystem, den es hat alles, was man für den Alltag benötigt. Nur für spezielle Aufgaben, wie z.B. Videoverarbeitung greife ich lieber zu Linux zurück, aber das kann sich noch ändern. Da Android sich, nicht zuletzt durch Remix, mehr und mehr auch auf dem PC verbreitet, werden die App-Programmierer sich langsam darauf einstellen (müssen).

  6. Andi sagt:

    Hallo,

    auf meinem Samsung 730U3E-S03DE läuft auch alles ohne Probleme. Remix OS Version: Remix_OS_for_PC_Android_M_64bit_B2016112101

    Anmeldung Play Store ohne Probleme, Festplatte extern erkannt.

    Da ich kein Android-Tablet besitze streame ich nun alles über Remix OS auf dem ChromeCast wofür ich hauptsächlich Remix OS nutze. Den Inhalt der externen Festplatte streame ich mit der Bubble UPnP App.

    Was mich stört, sobald ich den Laptop schließe geht das Remix OS nach ein paar Sekunden in den Ruhezustand. Unter “Entwicklereinstellung” habe ich “Display Aktiv lassen” eingestellt.

    Gruß
    Andi

  7. Andreas Hopf sagt:

    Leider scheint Remix nicht mehr gepflegt zu werden, seit gut 1/2 Jahr nichts neues mehr. Bin daher inzwischen auf Phoenix umgestiegen. Schade, Remix hätte richtig gut werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.