Google will aufdringliche Mobilgerätewerbung abstrafen

Schlechte Nachrichten für Internetseitenbetreiber, die Werbung für Mobilgeräte anbieten und diese dem Benutzer aufzwingen. Gute Nachrichten für Benutzer, die von so was genervt sind. Google hat mal wieder eine Änderungen angekündigt.


Anzeige

Die Info habe ich bei Search Engine Land im Artikel Google warns it will crack down on “intrusive interstitials” in January gefunden. Ab Januar 2017 sollen Webseiten, die agressive Werbung auf Mobilgeräten ausrollen, in den Rankings abgestraft werden. Bei Search Engine Land zeigt man folgende Beispiele:

Werbung, die den Text als Popup überlagert oder die weg getippt werden muss, bevor man den Text zu sehen bekommt, werden zur Abstrafung führen. Details findet ihr im verlinkten Artikel. Hier im Blog nutze ich solche Werbeformen nicht, da diese nicht hilfreich sind. Nachtrag: Bei heise.de findet sich ein ergänzender, deutschsprachiger Artikel.

Für mich bleibt bei dem Ganzen aber ein “Geschmäckle” bezüglich Google. Täglich werde ich von denen mit Benachrichtigungen bombadiert, dass ich doch Mobilgeräte-gerechte Werbung – die u.a. Texte auf Mobilseiten überlagert – schalten möge. Dann kommen die Beispiele, dass ich meine Einnahmen von 11 Cents um 30% steigern könne, wenn ich das denn täte. Einen gescheiten Anzeigengenerator, der mir responsive Anzeigen in verschiedenen Größen samt Skripten zusammenstellt, gibt es nicht (da muss ich mir das Zeugs selbst zurechtstoppeln). Eine Option, um Audio- und Videomaterial in Werbeanzeigen zu sperren, ist bei Google Fehlanzeige (ich muss dann auf Textanzeigen zurück gehen). Insgesamt ist das ganze Modell von denen in meinen Augen ziemlich kaputt – aber die haben quasi das Monopol und können sich eigentlich alles erlauben.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.