Lenovo, Microsoft, Patentabkommen und Bloatware

Gestern ging die Info im Internet rum, dass Microsoft und Lenovo ein gegenseitiges Patentabkommen für Android abgeschlossen haben – was Auswirkungen auf das, was unter Android vorinstalliert wird, hat.


Anzeige

Zur Erinnerung: Lenovo hat ja Motorola samt seiner Android-Smartphone-Sparte aufgekauft. Microsoft verlangt von Android-Herstellern Lizenzgebühren. Nun hat man ein Cross-Lizenzierungsabkommen zwischen Microsoft und Lenovo geschlossen. Wurde in diesem kurzen Post verkündet. Ich hatte es hier mitbekommen, das aber unter den Tisch fallen lassen. Nun ist mir aufgefallen, was das Abkommen bedeutet: Auf Lenovo Android-Geräten wird erneut Microsoft Bloat-Ware in Form von Office, OneDrive und Skype vorinstalliert. Trifft u.a. die Motorola-Geräte, um die man dann einen Bogen machen sollte.

Auf iOS und Android hatte ich die oben genannten Apps von Microsoft vor längerer Zeit testweise installiert. Angesichts des fetten Download-Umfangs der Microsoft Apps (eine Word-App hatte gut und gerne mal 200 bis 300 MByte) und der ständig einschlagenden App-Updates mit dem gleichen Download-Umfang habe ich das gesamte Zeugs deinstalliert. Das wird aber bei vorinstallierten Apps ohne rooten des Android-Geräts nicht möglich sein.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Android abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Lenovo, Microsoft, Patentabkommen und Bloatware


  1. Anzeige
  2. HansS sagt:

    Bei Samsung dasselbe. Word, Excel, PowerPoint und OneNote benötigen 751 MB Speicher. Ich brauche kein Office auf dem Smartphone, aber man kann es nicht deinstallieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.