Ärger mit iPhone 6/Plus TouchScreens und Displays

Die TouchScreens und Displays der iPhone 6 Plus und der iPhone 6-Modelle scheinen wohl zu (konstruktionsbedingten) Ausfällen zu neigen, wie diverse Internetseiten berichten.


Anzeige

Bei iFixIt schreibt man hier von Design-Fehlern die viele iPhone 6 Plus-Geräte unbrauchbar machen. Aufgefallen ist das, weil Betroffene ihre kaputten iPhones zum Reparaturspezialisten Jessa Jones schickten. Zwischenzeitlich treffen Monat für Monat mehr iPhone 6 Plus und auch iPhone 6 mit kaputtem TouchScreen oder Display zur Reparatur auch bei anderen Dienstleistern ein (die Geräte sind wohl so alt, das sie aus der Apple Gewährleistung herausgefallen sind).


(Quelle: iFixIt)

Das Fehlerbild ist immer das Gleiche: Eine graue, flackernde Zeile am oberen Displayrand. Zudem reagiert der TouchScreen nicht mehr. In den Apple-Foren häufen sich die Berichte über diesen Fehler (hier [Link tot], hier, hier und hier), der natürlich kurz nach Ablauf der Apple-Gewährleistung auftritt. Apple kennt den Fehler also, scheint aber nichts zu unternehmen.

Auch bei heise.de hat man sich des Themas in diesem Artikel angenommen und ein Feedback vom deutschen Reparaturdienst smartmod aufgegriffen, der das Problem bereits im April 2016 hier in einem Blog-Beitrag thematisiert hat. Die Leute von iFixIt und smartmod führen das Problem auf verbaute Komponenten, speziell den Chip zur Fingerdruckerkennung, zurück. Diese als BGA-Chips verbauten Komponenten sind durch die Art des kompakten Einbaus recht fehleranfällig – die vielen Lötstellen brechen beim Verbiegen der Platine.

Und hier kommt das Bendgate vom September 2014 ins Spiel. Damals machten die Geräte Schlagzeilen, weil sich das Gehäuse verbiegen ließ (siehe auch Spielverderber Apple: Boykottiert ComputerBild und Nonsense-Apple-News zum Freitag: #Bentgate, iOS 8.0.2, XP). War damals noch witzig – aber die leichte Biegbarkeit des Gehäuses führt dazu, dass die Platine des iPhones bei der Bedienung des TouchScreen verbogen wird – die BGA-Lötstellen brechen und oxidieren irgendwann – die Funktionsausfälle sind dann da.

Bei Apple war es schon immer etwas teurer, dort gibt es nach der Garantiezeit die Möglichkeit, das Gerät kostenpflichtig für ca. € 349,00 auszutauschen. Wer aber ein Refurbished-Gerät bekommt, hat das Problem postwendend retour – wenn das Logicboard ebenfalls die Risse in den Lötverbindungen aufweist. Die Reparaturdienstleister haben die Möglichkeit, das zerlegte Gerät auf diese Fehler zu untersuchen und durch Nachlöten zu reparieren. Das soll entsprechend lange halten.

Ähnliche Artikel:
iPhone 6S/6S Plus sind wasserabweisend
Nonsense-Apple-News zum Freitag: #Bentgate, iOS 8.0.2, XP
Was kostet die Welt–oder die iPhone 6-Teile?
Samsung Galaxy Note 7: Schwächelt das Gorilla Glas 5?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter iPhone abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ärger mit iPhone 6/Plus TouchScreens und Displays

  1. Pingback: Apple is facing a Class Acting Law Suite over iPhone 6/Plus touchscreen issue | Born's Tech and Windows World

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.