Qualcomm-Statement zu Android 7.0-Treibern

Wie es ausschaut, wird es wohl keine Grafiktreiber für Qualcomm 800/801 SoCs für Android 7.0 (Nougat) geben und das Upgrade stirbt für diese Plattform. Nun hat Qualcomm was zu geäußert.


Anzeige

In diesem Artikel lässt sich jemand zum Support bezüglich der Vulkan Grafik API beim Google Nexus 9 aus. Das Gerät wird also kein offiziellen Update auf Android 7.0 (Nougat) bekommen. Und dann gab es die Info, dass alle Qualcomm 800/801 SoCs keinen Grafiktreiber für Android 7.0 (Nougat) bekommen (ich hatte im Artikel Android 7.0 Nougat für HTCs aber nicht für Sony Xperia Z3 berichtet, siehe auch und hier). Bei Android Authority hat man ein Statement von Qualcomm zum Thema veröffentlicht.

Qualcomm Technologies, Inc. works closely with our OEM customers to implement and support varying versions of the Android OS across our Snapdragon chipsets. The length of time a chipset is supported and the upgradable OS versions available to consumers are subject to the OEM product lifecycle. We recommend you contact your device manufacturer or carrier for information on support for Android 7.0 Nougat.”

Also im Klartext: Der Chipsatz ist zu alt, der Support wird auf Wunsch der OEMs eingestellt. Kaufviech, ihr müsst umsteigen – oder Android in die Tonne kloppen.

Und an die deutschen Hersteller: Aus obiger Stellungnahme lese ich heraus, dass man könnte, wenn ihr nur wolltet. Android ist update-mäßig kaputt, durch eure Schuld. Und behauptet nun nicht: Der Kunde will das so. Lest euch die Studie von Greenpeace durch, die hier und hier thematisiert wird.  Zwei Drittel der Deutschen wollen weniger neue und nachhaltigere Handy-Modelle. Greanpeace leitet daraus folgendes ab: “Die unnötig schnellen Produktzyklen verursachen massive Umweltschäden bei der Herstellung und der Entsorgung. Die Hersteller müssen Smartphones künftig so konstruieren, dass sie leicht repariert werden können. Wir brauchen zudem eine bedingungslose Pflicht zur Rücknahme und Wiederverwendung von Altgeräten.”


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Qualcomm-Statement zu Android 7.0-Treibern


  1. Anzeige
  2. andreas sagt:

    Hallo,
    das Nexus 9 hat offiziellen Support für Android 7 (tippe diesen Eintrag gerade damit), unterstützt aber wohl nicht Vulcan.

    Ärgerlich, aber Hauptsache die Sicherheitspatches kommen noch möglichst lange.

  3. Tim sagt:

    Nun stellt sich irgendwo aber auch die Frage, wie viel Sinn Vulkan für alte Geräte wirklich macht, wenn Apps fürs neue Android 7 womöglich eh nicht rund laufen würden, die dann vielleicht auf Vulkan setzen, und grundsätzlich neue leistungsfähigere Hardware erforderlich machen würden.
    Vulkan allein ist ja kein Wunderheilmittel… sondern nutzt nur vermeintlich besser die Hardware aus. Das Android Spiele Apps da aktuell wirklich Grenzen der aktuellen Top Geräte ausreizen, wage ich mal zu bezweifeln und praktisch nur Spiele haben in dem Bereich auch was davon.

    Im Grunde genommen ist das Ding das gleiche, wie DirectX12 bei Windows als Grund für Windows 10 herzunehmen… Kann man machen, aber unter Windows läuft vieles in DX11, 10 oder sogar 9 Modus umgestellt, je nach Spieletitel, in der Praxis noch immer flüssiger, wenn man keine Top Hardware besitzt, die eh alles frist und wo man den Unterschied zwischen DX 11 und 12 überhaupt nicht bemerkt und nur in Benchmarks messen kann. Schwache Hardware erreicht auch mit DX12 keine Wunderwerte. Reine 12er Titel werden mit Win8.1 und früher auch einfach nicht mehr laufen. Bei Vulkan zu OpenGL verhält es sich ähnlich, nur mit unterschiedlichen technischen Ansätzen.

    Da spielt letztlich auch viel Erwartungshaltung und Marketing mit rein.
    Aus Gamer Sicht ist so ein winziges Smartphone Display mit irrer Auflösung jedoch schon witzig, wenns da um Thema Vulkan geht… gestochen scharfes 4K und mehr ist hier doch eher Verkaufsargument, als wirklich Sinnvoll…

    http://www.pcgamer.com/doom-benchmarks-return-vulkan-vs-opengl/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.