Interessant: Tablet PCs als Alternative zu Beruhigungsmitteln bei OPs von Kindern

Tablet PCs sind Teufelszeug – richtig? Nicht unbedingt. Im Hopital Mere Enfant in Lyon (Frankreich) haben Mediziner untersucht, wie gut ein Beruhigungsmittel und ein iPad auf Kinder vor Operationen wirkt. Ausgang überraschend.


Anzeige

In der Chirugie ist es wichtig, die Patienten vor dem Eingriff zu beruhigen. In der Regel wird bereits vor dem Transport in den OP ein Beruhigungsmittel verabreicht. Bei Kindern ist das Ganze teilweise noch kritischer. Wie beruhigt man die Kleinen, ohne all zu starke Dosen von Beruhigungsmitteln zu verabreichen?

Dominique Chassard und Kollegen haben in Frankreich ein interessantes Experiment an Kindern durchgeführt. 54 Kindern wurde das Beruhigungsmittel Midazolam jeweils 20 Minuten vor der Operation verabreicht. Das ist die gängige Methode in der Chirugie – über die Nebenwirkungen kann man sich im verlinkten Wiki-Artikel informieren.

In der Kontrollgruppe erhielten 58 Kinder 20 Minuten vor der Narkose im Operationssaal ein iPad mit altersgerechten Spiele-Apps ausgehändigt. Die Kinder waren dabei zwischen 4 und 10 Jahre alt. Die “Ängste” der Patienten wurden dabei von Psychologen bis zu vier Mal abgefragt und in eine Art “Verlaufsmuster” übertragen. Das auf dem World Congress of Anaesthesiologists (WCA) in Hong Kong vorgestellte Studienergebnis: Das iPad mit den Spiele-Apps funktionierte bei den Kindern genau so gut wie das Beruhigungsmittel Midazolam. Der Verlauf der “Ängste” war zwischen Medikament und Tablet gleich. Das iPad steht hier wohl als Synonym für Tablet PCs. (via, Englischer Pressetext)


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, iPad, Tablet PC abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Interessant: Tablet PCs als Alternative zu Beruhigungsmitteln bei OPs von Kindern

  1. Handy statt Tabak: Mehr Jugendlichen droht Internetsucht http://www.heise.de/newsticker/meldung/Handy-statt-Tabak-Mehr-Jugendlichen-droht-Internetsucht-3313509.html
    Wie war das noch gleich, mit dem heran führen von Kindern zum Drogenkonsum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.