Israelischer vDOS DDoS-Dienst gehackt, Kundendaten online

Ein Dienstleister, der DDoS-Angriffe im Web angeboten hat, wurde gehackt. Dabei sind Kundendaten öffentlich geworden und man hat herausgefunden, wie viel die Anbieter verdient haben.


Anzeige

vDOS ist ein Dienstleistungsangebot aus Israel, wo “Kunden” DDoS-Angriffe auf Websites “buchen” können. Die Israelis führten bis zu 150.000 DDoS-Angriffe (distributed denial-of-service) auf Websites aus.

Nun wurde diese Site gehackt, wie Brian Krebs hier schreibt. Laut Krebs, dem die Kundendatenbank vorliegt, zeigt die Datenbank auf zwei junge Israelis, die das Angebot als Masterminds und “Eigentümer” aufgezogen haben. Aber Hacker aus den USA haben Unterstützung geleistet.


Quelle: Krebs on Security

Die haben feste Preise für solche Angriffe, wie der obige Screenshot zeigt. Zwischen April und Juni 2016 war die Site für 277 Millionen Sekunden DDoS-Angriffsversuche verantwortlich, was einem Internetverkehr von 8,81 Jahren entspricht. Laut Krebs haben die 600.000 US $ in den letzten 2 Jahren eingenommen. Bei Interesse, der englischsprachige Artikel enthält Details, wie der vDOS-Hack ablief und welche Erkenntnisse daraus gezogen werden können.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit DDoS, Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.