Fix: Windows 10 Anniversary Update KB3189866 hängt

Gestern Abend hat Microsoft Update KB3189866 für Windows 10 Anniversary Update freigegeben. Das kumulative Update soll Windows 10 Version 1607 auf die Build 14393.187 bringen (siehe Update KB3189866 bringt Windows 10 auf Build 14393.187). Allerdings sorgt Update für Ärger – der Download bzw. die Installation hängt.


Anzeige

Die Fehlerbeschreibungen sind alle recht ähnlich. Das Windows 10 Auto-Update sucht, findet das Paket und beginnt mit dem Download. Sollte eigentlich recht fix gehen, denn das kumulative Update umfasst auf einem ungepatchten 32-Bit-System 255 MB und in der 64-Bit-Version 431 MB.

Update KB3189866

Dann bleibt das Update aber bei 48 %, 95 % oder 98 % über Stunden hängen und es tut sich nichts. Hier sind es 45 – 48 % bei KB3189866 – hier sind es 47 %, dann 74 % und schließlich 95%, und hier sind es 95%. Ich habe es gerade bei mir an einer Testmaschine überprüft, das Update hängt bei 49 %. Hier, hier, hier sind weitere Betroffene – und hier hat jemand das Thema auch aufgegriffen (falls das Problem auch bei KB3185614 auftritt).

Blockiert ein Defender Signatur-Update die Installation?

Gelegentlich fallen ja diverse Puzzleteile per Zufall zu einem Bild zusammen. Gerade die Tage hatte ich die zwei nachfolgenden Artikel im Blog.

Windows 10: Merkwürdiges beim Defender
MsMpEng.exe verursacht hohe Systemauslastung

War eigentlich nur zur Information, um weitere Erfahrungen einzusammeln. Bei Facebook gab es dann Zweifel, ob es bei Windows 10 wirklich am Defender hakt. Dann lese ich in diesem Forenpost, dass selbst eine Windows 10-Neuinstallation das Hängeproblem nicht beheben konnte. Dann beschreibt er, dass er die Signaturdateien des Defender manuell aktualisieren ließ.

Defender


Anzeige

1. Im Infobereich der Taskleiste auf Ausgeblendete Symbole einblenden klicken und dann das Defender-Symbol anklicken und den eingeblendeten Befehl Öffnen wählen.

Defender

2. Dann zur Registerkarte Update gehen und auf Updatedefinitionen klicken.

Anschließend sollte nach einer neuen Virensignatur gesucht werden. Das Ganze wird in einer Fortschrittsanzeige im Ablauf dargestellt. Im Anschluss heißt es “hoffen, dass der Download durchläuft”.

Und weil es bei mir eine streikende Maschine gibt, habe ich den obigen Ansatz natürlich probiert. An einen Erfolg glaubte ich nicht, da die Virensignatur als aktuell angezeigt wurde. Man ahnt es: Bei meinem Testsystem hatte die Maßnahmen keinen Erfolg. Interessant: Mein Versuch, das bei 49 % hängende Update durch einen Neustart zu kurieren, endete dann damit, dass der Update-Download bei 46 % stehen bleibt.

Versuch mit dem Update-Troubleshooter

Da ich die gute Gelegenheit nicht verstreichen lassen wollte (die Maschine zeigte ja den Update-Fehler), habe ich die häufig empfohlene Windows Update-Problembehandlung auch noch getestet. Das Tool kann man auf dieser Webseite von Microsoft herunterladen.  Dann reicht es, die Datei WindowsUpdateDiagnostic.diagcab per Doppelklick aufzurufen und ausführen zu lassen.

Update Troubleshooter

Sobald das obige Fenster erscheint, kann man noch auf Erweitert klicken und in nachfolgendem Fenster die Option zum Anwenden der Reparaturen oder Ausführen als Administrator wählen.

Update Troubleshooter

Der Assistent prüft Windows Update und versucht Fehler zu indentifizieren und zu reparieren.

Update Troubleshooter

Das obige Fenster zeigt, dass keine Probleme festgestellt wurden – der hier berichtete Fehler liegt auf meinem Testsystem also nicht vor.

Update-Fehler 0x8024001E wird gemeldet

Ich wollte mir das manuelle Stoppen des Windows Update-Diensts, und das Löschen des Windows-Unterordners SoftwareDistribution\Datastore sparen, da es nichts bringen dürfte. Ich habe trotzdem eine administrative Eingabeaufforderung geöffnet und den Befehl:

net stop wuauserv

eingegeben. Da bekam ich die Rückmeldung, dass der Update-Dienst sich nicht stoppen ließe.

Update-Dienst stoppen

Bei BITS-Dienst klappte das Ganze aber. Und dann meldete auch Windows Update, dass die Update-Installation mit dem Fehler 0x8024001E fehlgeschlagen sei.

Update-Fehler

Den Fehlercode hatte ich aber im Beitrag Windows 8 liefert Fehler 0x8024001E beschrieben und als Lösung das Umbenennen des Ordners DataStore in DataStore.bak vorgeschlagen. Also nochmals versucht, den Update-Dienst zu stoppen, was jetzt funktionierte. Dann den Ordner DataStore in DataStore.bak umbenannt und das Update erneut angestoßen.

Aktuell läuft der Download noch – hängt aber jetzt bei 47% erneut. Nachtrag: Ist auch nach 15 Minuten nicht weiter gelaufen. Angesichts der vielen Fehlversuche (der Download startet ja jedes Mal erneut von 0) empfehle ich Betroffenen die nachfolgende Lösung.

Ein Fix: Hole das Update und installiere es manuell

Hier im Blog gibt es bereits einen Kommentarthread, der die wohl einzig zielführende Lösung für das Problem angibt. Man zieht sich das Update passend zur Windows 10 Version 1607 (32 oder 64 Bit) aus dem Microsoft Update Catalog (benötigt den Internet Explorer 11).

Update-Katalog

Der fertige Download sollte im Browser gemeldet werden (siehe folgender Screenshot).

Bei deskmodder.de finden sich in diesem Beitrag zusätzlich die direkten Download-Links.

Dann die .msu-Datei per Doppelklick im Explorer anwählen und installieren lassen. Das Update sollte nun durchlaufen. Nachfolgend die betreffenden Installationsdialogfelder.

Update-Installation

Update-Installation

Läuft zur Zeit auf meiner Testmaschine noch durch – aber die Rückmeldungen anderer Betroffener zeigen, dass es geklappt hat. Nachtrag: Ist durchgelaufen, auch wenn es etwas gedauert hat. Der manuelle Download hat vor allem den Vorteil, dass dieser nur einmalig durchzuführen ist und man dann bei Installationsproblemen beliebig oft auf die .msu-Datei zurückgreifen kann.

Zertifikat

Kleiner Schwank am Rande. Microsoft hat den Update Katalog noch nicht für Alternative Browser abseits des IE ertüchtigt (soll noch kommen). Als ich im Google Chrome die Seite aufrief, um zumindest die URL zu kontrollieren, erlebte ich meine Überraschung. Der Zugriff auf die Seite wurde im Chrome gesperrt – und nachdem ich den Zugriff explizit freigab und die Zertifikatsinfos anzeigen ließ, kam die obige Anzeige. Die https-Verbindung wird als unsicher gekennzeichnet, weil das Zertifikat 2017 ausläuft und mit SHA-1 signiert ist. Gibt einen Vorgeschmack auf das, was uns bei den Browsern demnächst erwartet (siehe auch den Blog-Beitrag Google Chrome zeigt http-Seiten ‘demnächst’ als unsicher an).

Nachtrag: Der Fehlercode 0x8024001E steht für WU_E_SERVICE_STOP, weil ein Dienst beendet wurde (siehe auch Windows 10: Update-Fehlercodes 0x8024…. entschlüsselt).

Download-Links:
Windows 10 1607 x64: Windows10.0-KB3189866-x64.msu (431MB) (64Bit)
Windows 10 1607 x86: Windows10.0-KB3189866-x86.msu (255MB) (32Bit)

Ähnliche Artikel:
Microsoft Patchday: Updates September 2016
Windows 10: Updates KB3185611 und KB3185614
Update KB3189866 bringt Windows 10 auf Build 14393.187
Insides zum Windows Service Modell


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Fix: Windows 10 Anniversary Update KB3189866 hängt


  1. Anzeige
  2. HessischerBub sagt:

    Nachdem ich das hier mit 95% in einem anderen Blogbeitrag gelesen habe, wartete ich einfach weiter und dachte noch das es an der Firmen-Firewall liegt (an Microsoft liegt es sicherlich nie… :-)) und auf einmal war das Update durch.

    Update ist mit viel Warten installiert worden.

    Falls jemand von Microsoft das jemals lesen sollte: Mir kommt kein Windows 10 in die Firma. Bevor nicht auf Anhieb Windows 10.17xx über den WSUS funktioniert, ist das Thema durch. Ich werde keinerlei Anpassungen an WSUS, Windows Server und Gruppenrichtlinien durchführen. Der M**** hat auf Anhieb zu funktionieren. :-(

    mfg

  3. Uhlenbruck, Michael sagt:

    Bei mir funktionierten sämtliche Updates reibungslos. Habe allerdings einen Tag verstreichen lassen, um eventuellen Überforderungen der Server zu entkommen.

    • Server-Ùberlastung ist es imho nicht. Testen und schreiben des Artikels gingen heute Vormittag Hand in Hand. Und da ich vieles getestet habe, hat es vom ersten Schuss bis zum finalen Ergebnis schon einige Zeit gedauert. Alleine, das Update wollte auch nicht mit Geduld und Spucke per WU auf das System.

  4. Anzeige

  5. Alex sagt:

    Bei uns wurden 4 Rechner (3 Desktops + 1 Notebook) problemlos aktualisiert und 4 weitere (alles Notebooks) hingen bei 46-49% beim Download des KB3189866 fest (seit gestern abend 20:00 Uhr). Das sind 50% Fehlerquote. Was machen die, die von Rechnern gar keinen Plan haben? Auch ein manuelles leeren des Download-Ordners unter SoftwareDistribution und ein anschließender Neustart mit anschliessenden anstoßen von Windows-Update brachte keine Besserung. Wieder hingen die 4 Rechner zwischen 46-49% fest. Nur das installieren von KB3189866 aus dem Microsoft Update Catalog brachte die 4 Rechner auf den aktuellen Stand. Vielen Dank für den Tipp Günter.

  6. Chris sagt:

    Ich habe hier genau das gleiche Problem mit allen Windows 10 Rechnern, auf denen testweise bereits 1607 drauf ist und davon sind auch nur die 64-Bit-Systeme betroffen. Auf 32-Bit-Systemen ist das Update ohne Probleme installiert worden. Da hier mit allen Rechnern, die 1607 drauf haben, grundsätzlich kein Update über WSUS funktioniert, bleibt es auch bei den wenigen Testsystemen.

  7. deo sagt:

    Ich habe mir das KB3189866über den Update Katalog an einem schnellen Zugang geholt und es dann installiert. Das hat geklappt. Aber eine Lösung kann das nicht sein, denn ich habe keine schnelle Internetverbindung und wenn Windows 10 mal ein Update saugt, kann ich an keinem anderen PC mehr im Netzwerk vernünftig online gehen.
    Danach wollte ein Update herunter geladen werden, das dann immer wieder von neuem anfing. Löschen des Software Distribution Ordner hat geholfen. Bei mir kann das nur der Defender gewesen sein. Der ist unberechenbar. Ich werde den wohl deaktivieren und gegen ein vernünftiges AV-Programm ersetzen. Defender ist nur ein Alibi, um sich um nichts zu kümmern, aber wenn der immer wieder Bockmist macht, kann ich auf den auch gerne verzichten. Der Defender lädt bei mir bereits ein Signaturupdate vor der Benutzeranmeldung. Da spuckt er womöglich einem anderen, noch nicht fertig installierten Update in die Suppe.
    Zudem kann man ihn auch manuell updaten. Wenn er gleichzeitig ein Update über das Windows Update bekommt. Ich finde das, das unnötiges Fehlerpotential beinhaltet.

  8. Andreas sagt:

    Ein großes “Dankeschön” an Herrn Born!!!
    Ohne diesen Artikel wäre ich noch verzweifelt, das Update hing seit Stunden bei 47 % habe es dann wie beschrieben mit dem Download-Link versucht, danach hat alles Problemlos funktioniert. Alle Updates wurden heruntergeladen und installiert, ich lese täglich hier im Blog alle Neuigkeiten rund um Windows und bin von den Beiträgen begeistert. “Danke” Herr Born, alles Gute und weiter so!

    • Martin sagt:

      Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Es ist nicht das erste Mal, dass ich auf den Seiten von borncity.com den entscheidenden Hinweis bekommen habe. Vielen Dank, Herr Born!

  9. Anzeige

  10. WindowsNerd sagt:

    Seit dem Update läuft bei mir irgendwie ziemlich viel schief. Der Rechner ist langsamer, manche Programme hängen sich auf usw. War mit W8 und W10 sehr zufrieden, mit dem neusten Update gehen sie anscheinend aber wieder alte Wege (unzuverlässige Updates).

  11. Christian sagt:

    …tja, sind ja sicherlich nur jeweils immer ein paar “Einzelfälle”,
    wenn diese Updates nicht funktionieren, nicht wahr?

    Bei allen andern ca. 350 Millionen läuft Windows10 ja problemlos
    und grossartig (oder “great” wie die Amis ja so gerne sagen) von
    Update zu Update, gell?

    (Sarkasmus-Schalter wieder aus)

    Gruss, Christian

  12. Janami25 sagt:

    Hauptsache jede Änderung sofort und ohne grossartiges testen ohne Sinn und Verstand raushauen, damit nachher gar nichts mehr rund läuft.

    Diese Politik ist der letzte Stuss. Und man kann ja “dank” Zwangsupdates auch viel dagegen machen…

    Bloss kein stabiles System, das rund läuft, das wäre ja zuviel verlangt für den Konsumenten. ;)

  13. OlliD@IRQ8 sagt:

    x86: kompiliert am 13.09.2016 11:28
    x64: kompiliert am 13.09.2016 11:44
    … da ist nicht viel Zeit für “Windows as a Service” mit “QoS”!

  14. Auch nicht bei denen, wie bei mir, die sonst tatsächlich keine Probleme mit Windows 10 haben und sogar sehr zufrieden sind, läuft immer alles problemlos und dieses Update lief dann tatsächlich auch nicht. Allerdings hat die Suche nach einer Lösung keine 5 Minuten gedauert, also manueller Download + Installation, wie oben ja auch erwähnt. Da geht jetzt die Welt für mich nicht unter, verstehe aber, das jemand, der x Maschinen betreut dies anders sieht.

    “Bei mir kommt kein Windows 10 auf eine Machine” – ist ja ok, allerdings hat der Computer meiner Frau mit Windows 7 noch viel größere Probleme. Da dauert die Update Suche ewig oder Updates werden nur häppchenweise installiert, oder auch gar nicht, also keineswegs zwingend besser. In diesem Falle sogar wesentlich schlimmer.

    Das hat also alles nicht zwingend mit Windows 10 zu tun. Die Ursache muss aber Microsoft für sich selber klären, ist ja nicht mein Job.

    Da aber Android + iOS in diesem Blog ja auch nicht wirklich gut abschneiden, bleibt die Frage, was sollte man dann installieren (Linux ist für mich keine Option).

    Für mich sind es bisher ja nur Einzelprobleme, die ich auch schon wesentlich schlimmer mit Windows 3.x (bin ich alt :), 95 etc. hatte, die alle wesentlich instabiler waren. Man denke nur an USB Probleme mit Windows 98…

    • Zum Punkt “keine 5 Minuten”: Klar, wir Techies haben das drauf. Aber ich bekomme immer erzählt, dass Microsoft das W10 Zwangs-Update mit Recht eingeführt hat, damit die vielen Anwender, die keine Ahnung von so was haben, endlich Updates bekommen. Und da liegt der Hase im Pfeffer – der Ansatz funktioniert einfach nicht.

      Zum Rest: Zur Frage “was soll ich denn installieren”? Es kann aber nicht meine Aufgabe als Blogger sein, irgendwelche Ersatzlösungen zu propagieren – da wird jeder seines eigenen Glückes Schmied sein müssen.

      Meine Aufgabe als Blogger sehe ich darin: Entweder das hohe Loblied auf ein Produkt zu singen, wenn mich dieses überzeugt (ja, auch das gab es). Oder aber die Macken der Produkte aufzuspießen und an den Marketing-Aussagen zu spiegeln (und gelegentlich dem einen oder anderen Nutzer mit einer Handlungsanweisung der Arsch zu retten – platt ausgedrückt).

      Man sagt zwar “was kratzt es den Berg, wenn eine Ameise dran pinkelt” – aber es gibt auch die Weisheit “steter Tropfen höhlt den Stein”. In diesem Sinne werde ich auch weiterhin hier im Blog Android, iOS und Windows thematisieren – und wenn etwas Mist ist, auch als Mist bezeichnen.

      PS: Als ich letztens mit meinen Nordic Walking-Stöcken durch den Wald getigert bin, ging mir so durch den Kopf: in den 80er Jahren und bis zu Windows XP gab es zwar immer wieder Bugs in den Microsoft-Produkten. Aber irgendwie konnte man mit jeder neuen Version auf Verbesserungen hoffen. Bei Windows 7 war es auch so, dass ich das OS direkt nach der Freigabe der RTM auf meinen Maschinen installierte. Seit Windows 8 habe ich den Eindruck, dass jede Version das Ganze verschlimmbessert hat. Und mir fällt auf, wenn ich meine alten Blog-Beiträge durchforste: Wenn ich die ersten Infos zur jeweils neuen Windows-Version vernommen habe, war ich jedes Mal hellauf begeistert. Und das kam auch (als Hoffnung) in den Blog-Beiträgen durch. Je mehr ich von den OS-Beta-Builds gesehen habe, umso frustrierter wurden die Blog-Beiträge. Und nach Freigabe der jeweiligen RTM kehre ich hier im Blog häufig die Scherben auf, die bei den Anwendern hinterlassen werden. Aber wahrscheinlich liegt es an mir, dass ich den größten Mist immer noch nicht cool finde ;-).

      • Ralf sagt:

        Und vor allen Dingen, was heißt fünf Minuten. Das Update hat in der ersten Phase schon mal 20 Minuten verbraten. Und so richtig schlimm wurde es erst, als ich auf Neustarten geklickt habe und Windows beim Herunterfahren auf dem blauen Hintergrund das Update vorbereitet hat. Da waren dann bei einem PC weitere 65 Minuten vergangen, bevor er tatsächlich neu gestartet hat. Davon, dass ich das Ganze zweimal machen durfte, weil ich erst einmal wieder den Bootsektor wieder herstellen musste (wg. Dualboot) ganz zu schweigen.

        Bis man weiß, dass man lieber den getrennten Download verwendet, ist doch schon mal über eine Stunde vergangen.

        Bei Linux (Manjaro) bekomme ich auch täglich durchschnittlich meine 10 Updates. Aber das sind Einzelpakete für die jeweilige Software, dauert insgesamt knapp zwei bis drei Minuten und erfordert auch keinen Neustart. Soll jetzt keine Aufforderung zum Umstieg auf Linux sein. Aber bei Microsoft arbeiten doch Profis und kennen das Geschäft zumindest solange wie die Entwickler im Linuxumfeld. Warum wird das nun mit jedem kulmulativen Update immer schlimmer und die Abfolge der Updates immer kürzer?

        • Die 5 Minuten bezogen sich nur auf die Lösungssuche :) Na ja, mich juckt das eigentlich nicht, wenn das Update hängt oder anders ausgedrückt, ich lasse mich nicht von der Arbeit abhalten, Panik kenne ich da nicht. Merke ich, dass da was nicht stimmt, suche ich halt im Netz und normalerweise findet man ja schnell eine Lösung. Ich kann halt nicht sagen, dass es meine Arbeit behindert hätte. Noch lasse ich mich nicht von der Maschine dominieren.

          Ärgerlich ist es schon, aber die Welt ist halt auch komplizierter geworden, auch die Hardware – Welt. Ich gehöre halt nur nicht zu denen, die MS sofort verdammen, d.h. aber auch nicht, dass ich deswegen alles gut finde oder gar ein blinder Fan-Boy bin. Trotzdem hat Windows 10, gerade auch hinsichtlich der Geräte-übergreifenden Nutzung, Vorteile für mich gebracht und zumindest meine Arbeit auch produktiver gestaltet. Aber jeder Fall und jede Erfahrung ist anders, was für mich gilt, muss nicht für andere gelten.
          Persönlich finde ich schon, dass die Richtung bei MS und Windows stimmt, auch wenn die Details manchmal haken und noch nicht alles stimmig ist.

          Und grundsätzlich, und dies gilt nicht nur für Technik, konzentriere ich mich halt auf die positiven Aspekte statt meine Zeit mit negativer Heransgehensweise zu verbringen. So sehe ich das auch mit Windows.

  15. Teletom sagt:

    Bei mir hing der Download ca. 15 min bei 95 % (auf Win 10 64 Pro).

  16. chw sagt:

    tja… auch am WSUS gibt es Ärger mit damit.
    KB3189866 lässt sich einfach nicht downloaden.
    Immerhin gibts einen Eintrag im Eventlog (EventID 364):
    Beschreibung:
    Fehler beim Herunterladen der Inhaltsdatei.
    Ursache: CRC verification failure.
    Quelldatei: /d/msdownload/update/software/secu/2016/09/windows10.0-kb3189866-x64_d33b0b945db5ce1ea6414ffcb3e2afbad25fbe74.psf
    Zieldatei: c:\data\WsusContent\74\D33B0B945DB5CE1EA6414FFCB3E2AFBAD25FBE74.psf

    Bis Version 1511 lief alles ziemlich rund … ab der 1607 nix als Ärger ..((

    • JohnRipper sagt:

      Warum hast du 1607 nicht zurückgehalten?

      Wie schlecht das 1607 AU ist sieht man doch schon an der verkrüppelten (deutschen) Klartextbeschreibung im WSUS.

  17. Thomas Bauer sagt:

    Hier hing auch bei den 40% Nach einem Neustart klappte der 2. Versuch ohne Probleme. Ich lasse nachher mal sfc/ scannow laufen um die Dateien zu verifizieren.

    • Thomas Bauer sagt:

      Ich habe noch einmal nachgeschaut. Bei mir blieb nur die Installation des Tools zum Entfernen bösartiger Software 1 mal hängen. Das kumulatives Update für Windows 10 Version 1607 für x64-basierte Systeme (KB3189866) lief fehlerfrei. Wie immer bei mir keine Probleme.

  18. Luccabrasi sagt:

    @Günter o. Martha
    Sie haben mir aus der Seele gesprochen, den Beitrag von 22.09 Uhr kann ich nur zustimmen. Ich habe damals mit 3.1.1 angefangen und jede Veröffentlichung mitgenommen. Ja, sie haben recht, seit W8 wird das System verschlimmbessert.
    Auch ich hatte Probleme, ein Rechner lief durch der andere hing bei 95%. Habe auch sehr viel probiert aber es funktionierte nichts. Erst als ich auf einen Link von Deskmodder gekommen bin bei dem die Anleitung zum löschen des Updat Cache beschrieben wurde, lief das Update endlich durch (hier mal der Link,

    https://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=Windows_Update_reparieren_Windows_10

    dann auf Punkt 5 ”Update Cache leeren” klicken

    Ihren Blog finde ich schon seit Jahren absolut klasse, viele Probleme gebe ich per link an meine Freunde und Bekannten weiter, auch die sind von den einfachen Anleitungen sehr begeistert.

    Ich weiß nicht was in den letzten Jahren mit MS los ist, es gibt einfach zu viele Probleme, so was kannte ich vorher nicht. Klar, gab es immer Bugs aber die Anzahl und die Häufigkeit hat deutlich zugenommen.
    Seit Juni diesen Jahres habe ich auf einem Rechner Linux Mint 18 neben W10 installiert und es läuft ohne Probleme. Das ich als eingefleischter und überzeugter MS-Anhänger sowas mal installieren würde, daran hätte ich nie gedacht (Hell freezes over..;-) )
    Das spannendste aber ist, das es mir sehr viel Spaß macht, ich bin mehr auf Linux als auf W10, das verwirrt mich doch sehr. Es zeigt mir wohin MS die Userschaft bringen kann……

    Gruß
    Luccabrasi

  19. Alpengreis sagt:

    You made my day!

    Vielen Dank für den guten Tipp!

  20. Günter Sauereßig sagt:

    Hallo Herr Born, habe mit Firefox Ihre Seite gelesen. Dann einfach den Link für mein Win 10 / 64 angeklickt, auf Ausführen geklickt, der Download lief einfach durch, das Update auch ohne mein zutun. Nach Aufforderrung den Pc neu gestartet. Bingo. Der PC ist auf dem neusten Stand. Besten Dank. mfg

  21. Christian sagt:

    vielen Dank für den Artikel. Hat mir gestern einiges an Zeit gespart (eine Kiste hing bei 51%, eine andere bei 95%). Direkt-Download und -Installation hat wie gewünscht funktioniert.

  22. Bei mir hin da Upgrade Update KB3189866 gestern genau eine Stunde lang, habs mir dann über den IE heruntergeladen und manuell installiert.

    Genau solche Vorkommnisse sollten Microsoft eigentlich nicht mehr passieren, dadurch wir die Liste derer nur noch länger die sich nach einem anderen Betriebssystem umsehen werden.

  23. Jochem sagt:

    Moin,

    ich kanns ja nicht lassen und hab mir gestern Abend auch die “Hängepartie” angetan.
    Erster Rechner mit x64 fängt an, die Updates automatisch zu laden. Beim KB3189866 dann das befürchtete Bild, bei 47 % gehts nicht weiter. Also händisch über den Update-Katalog geladen und installiert. Alles pico. Alles? Nicht so ganz. Kollege Defender wollte auch updaten, Definitionsdatei .2324. Ok, aber die ist ja schon drauf. Nun denn, Defender manuell angeworfen und die Definitionsdatei .2338 runtergeladen und installiert. Auch alles pico. Alles? Jjjein! Windows Update ist immer noch der Meinung, das Defender Update für .2324 müßte installiert werden. Also wird es runtergeladen, überprüft, erkannt, daß es bereist da ist, Update beendet … und das Spiel beginnt von Neuem: Es sind Updates vorhanden, Runterladen, 100% erreicht, zurück auf Null …
    Ich schau mit das heute Abend noch mal an. GGfls. über den Deskmodder-Link die Defender-Updates löschen und noch einmal das letzte Update runterladen und installieren.

    Proband 2, ebenfalls x64er. Sofort über den Update-Katalog das KB3189866 geladen und installiert. OK. Dann das Defender-Update .2338 geladen und installiert. Auch OK, oder? Jetzt geht hier der Firlefanz mit .2324 und .2338 auch los. Aber nach gefühlten 5 Minuten hat sich der Update-Zirkus erledigt. Alles läuft wieder in geregelten Bahnen.

    Mal sehen, was die restlichen Laptops und Tablets heute so anstellen. Zum Glück sind ein paar x86er-Maschinen dabei ;-))

    Gruß J :-) chem

  24. Nobody sagt:

    Update hing auf einem System bei 71%.
    Reboot, alle anderen Updates wiederholt und dann hing es bei 45%.
    Reboot, Virenscanner deaktiviert und Update lief problemlos durch. 2 andere Systeme ohne Probleme beim Update.

  25. ooops sagt:

    Mein Laptop hängt jetzt schon seit 48 Stunden bei 91 %. Kann das Update auch nicht beenden um es manuell zu installieren. Selbst nach einen Kaltstart steigt er wieder sofort beim Neustart bei 91 % an. Wie komme ich da raus???

    • Hast Du den parallelen Download und dann die Installation versucht? Oder macht das die Internetleitung zu.

      Ein Ansatz wäre, den BITS-Dienst zu stoppen (siehe Artikel), dann zu warten und zu versuchen, den Update-Dienst zu beenden. Ggf. noch den SoftwareDistribution-Ordner umbenennen und dann manuell installieren. Nach einem Neustart sollte der Update-Dienst wieder laufen.

      Im Artikel sind ja einige Ansätze genannt.

  26. Jochem sagt:

    Moin,

    wie schon vermutet, liefen die x86er relativ problemlos durch, wenn auch etwas Zeit ins Land ging.
    Bei den x64ern auch wie gehabt: KB3189866 über den Update-Katalog runterladen und installieren, dann nach Angaben von Deskmodder (https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Windows_10_Defender_Updates_lassen_sich_nicht_installieren) die Update-Liste löschen und das letzte Update installieren lassen. Danach noch ein wenig “Suche nach Updates …” und dann waren auch diese Systeme auf Stand.

    Gruß J :-) chem

  27. Herbert von Spreti sagt:

    Hallo Fans,
    3. Win10 Update Versuch erfolgreich abgeschlossen – nach ziemlich genau 14 Std. Laufzeit (!!!), auf Dell 64bit-Rechner. 2 x habe ich den Run abgebrochen, nachdem er mind. 4 Std. auf 91% hing und das Harddisk-LED nur sporadisch Aktivitäten signalisierte. Vermute das Programm arbeitet dabei eine Datai ab, und liest für jede Mutation die Registry seq. durch, bis es auf den gesuchten Eintrag kommt. Jeder normale User kommt dabei zur Überzeugung der Update hat sich aufgehängt und bricht die Übung frustriert ab. Diese Zeitdauer für einen Windows-Update ist nach meiner Erfahrung Rekord. Was lernen wir daraus? Geduld ist das Gebot der Stunde und führt zum Erfolg.

  28. Bernhard W. sagt:

    Liebe Gemeinde des Wissens,

    Geduld scheint man ja wirklich mitbringen zu müssen.
    Bei dem Akoya Notebook von Aldi, das meine Schwiegermutter besitzt, dauert es auch etwa 2 Stunden, währenddessen ich aber beobachten kann, dass zwar wenig, aber doch noch etwas passiert. Dann will die Kiste aber zum wiederholten Male rebooten, und bleibt bei dem Bildschirm mit dem Windwossymbol und den darunter drehenden Punkten einfach stehen. Nach meinem Verständnis ist da nur so etwas wie ein Bootloader am laufen. Und wenn dann die drehenden Punkte aufhören, sich zu drehen, passiert auch im Hintergrund nichts mehr, oder? Ich kann jedenfalls auch so was wie eine rasselnde Festplatte nicht mehr hören. Liegt aber vielleicht auch daran, dass der Lüfter in der Situation hochdreht :-(
    Ein Warten von über einer Stunde hat nicht weitergebracht. Wenn ich dann durch Dauerdrücken des Powerbuttons den Strom wegnehme, passiert beim nächsten Boot noch einmal das Gleiche. Beim 2.foricerten Reboot meldet der Rechner dann, dass der alte Zustand wiederhergestellt wird (Windows10 ohne Anniversary Update).
    Das schlimme ist dann nur, dass diese Windows-Version dann gleich wieder zum Anniversary Update schreitet :-(
    Das System ist fast nicht mehr nutzbar. Kann man den Bezug des Windows 10 Anniversary Updates auch mit der Home-Edition irgendwie abschalten? Eine “Rückstellung” bietet ja nur die Professional Edition.
    Oder noch besser: wie kann der Update durchlaufen? Stört da eventuell ein installierter Avast-Virenscanner?

    • Ralf Lindemann sagt:

      @Bernhard W.
      Ja, im August gab es Berichte, dass Avast beim Anniversary Update massive Probleme verursachen kann, aber – laut diesem Bericht [1] – „nur in Verbindung mit der letzten Generation der Intel CPUs“. Das wurde von Avast auch bestätigt. Die Anniversary-Installation scheitert in diesen Fällen mit einem Bluescreen-Absturz.

      Grundsätzlich könnte man bei der beschriebenen Problemlage überlegen, Avast zu deinstallieren, um es als Problembär auszuschließen (dann am besten mit dem Uninstall-Tool im abgesichterten Modus). Ich bitte aber, das nicht als Ratschlag zu verstehen; ich selbst setze Windows 10 nicht ein!
      _____________
      [1] http://www.pcwelt.de/news/Windows-10-Sommer-Update-Probleme-mit-Avast-Software-10021972.html. Vgl. auch diesen Artikel hier im Blog: https://www.borncity.com/blog/2016/08/07/windows-10-version-1607-und-die-fremdvirenscanner/

    • Zu AVAST hat Ralf was gesagt. Bei Medion war zudem der Kasperski oder Mc Afee installiert – wurde der sauber deinstalliert, bevor AVAST drauf kam? Auch ein Problem.

      Weiterer Punkt: Es ist nicht klar, welches Medion-Gerät das genau ist. Ältere Notebooks haben erhebliche Probleme (BIOS etc.) und sollten nicht auf W10 aktualisiert werden.

      Bei W10 Home lässt sich bzgl. Updates nichts zurück stellen oder abschalten. Im Wiki hier im Blog gibt es Beiträge, die zeigen, wie man Update-Pakete aber blocken kann. Vielleicht hilft das weiter.

  29. A.Hahn sagt:

    Meine Antwort auf die Probleme mit dem Windows update Anniversary .
    Manche Rechner sind nicht geeignet für dass update.
    Warum dass Betriebssystem es versucht zu installieren bzw den download anbietet steht in den Sternen von Windows ???lg. Dr.Chicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.